Home » Weiße magie » 10 sichere Gründe, warum Gott Ihre Gebete hört

10 sichere Gründe, warum Gott Ihre Gebete hört

Foto von doungtepro

Sie fragen sich wahrscheinlich, ob Gott Ihre Gebete erhört. Vielleicht haben Sie für einige Dinge gebetet, aber sie schienen auf taube Ohren gestoßen zu sein. Jetzt fragst du also, ob der Herr dir wirklich zuhört.

Ob Sie es glauben oder nicht, Gott hört Ihre Gebete und er beantwortet sie auf seine eigene Weise und zu seinem eigenen Zeitpunkt. Da Er jedoch allwissend ist, wird Er aus unvorhersehbaren Gründen nicht immer „Ja“ zu all Ihren Bitten sagen. Es könnte sein, dass das, worum Sie bitten, in Zukunft gefährlich für Sie sein könnte, oder er könnte einen besseren Plan haben.

Wenn Sie an Jesus Christus glauben, seien Sie versichert, dass Gott Ihnen zuhört. Christus ist der einzige Mittler zwischen der Menschheit und Gott dem Vater. Wenn Sie also Sein Nachfolger sind, können Sie sich vertrauensvoll Gottes Thron nähern, weil Sie einen Fürsprecher-Schrägstrich-Unterhändler haben. Durch sein Opfer am Kreuz werden seine Gläubigen durch sein Blut reingewaschen. So sind sie vor Gott annehmbar geworden.

In Hebräer 9,15 heißt es: „Aus diesem Grund ist Christus der Mittler eines neuen Bundes, damit die Berufenen das verheißene ewige Erbe erhalten – jetzt, wo er als Lösegeld gestorben ist, um sie von den Sünden zu befreien, die unter dem ersten begangen wurden Bund.“

Wenn Sie noch nicht davon überzeugt sind, dass Gott Ihre Gebete erhört, lesen Sie unten weiter. Hier sind einige der Gründe, warum er Ihre Gebete erhört.

1. Sie sind in Christus gerecht gemacht.

Wie oben erwähnt, hat das Blut Christi alle Ihre Sünden weggewaschen. Aus diesem Grund sieht Gott Ihre Übertretungen nicht mehr. Stattdessen sieht er den Tod seines Sohnes – das Lösegeld, das Sie von der Schuld der Sünde befreit hat. Kurz gesagt, durch Seine Gnade können Sie sich Seinem Thron nähern und beten.

Um es deutlich zu machen, es ist die Gerechtigkeit Christi, die Gott in Ihnen sieht. Auch wenn Sie von Zeit zu Zeit versagen, kann Ihnen Ihre Gerechtigkeit nicht genommen werden, da sie nicht verdient wird. Es wird frei gegeben.

2. Sie haben Vertrauen.

Gott ist zufrieden mit denen, die großen Glauben an ihn haben. Wenn Sie also so sehr an Seine Liebe, Barmherzigkeit und Macht glauben, wird der Herr Sie nicht im Stich lassen. Vertrauen Sie ihm daher weiterhin – zweifeln Sie nie – und sehen Sie, wie er Sie mit Antworten auf Ihre Gebete überraschen wird, die sogar noch über das hinausgehen, worum Sie bitten. Bleiben Sie einfach im Glauben. Er ist ein ausgezeichneter belohnt!

In Hebräer 11,6 heißt es: „Und ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen, denn jeder, der zu ihm kommt, muss glauben, dass er existiert und dass er diejenigen belohnt, die ihn ernsthaft suchen.“

3. Du bittest nach Gottes Willen.

Zur Verdeutlichung: Gott beantwortet Gebete nicht immer mit „Ja“. Er gewährt sie nur Bitten, die eindeutig Seinem Willen entsprechen. Wenn Sie sich fragen, was sie sind, bedeutet das, dass Sie die Bibel lesen sollten. Damit Sie seine Gebote kennen, ist es wichtig, sein Wort zu studieren.

1. Johannes 5:14-15 sagt: „Dies ist das Vertrauen, das wir haben, wenn wir uns Gott nähern: dass, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten, er uns erhört. Und wenn wir wissen, dass er uns hört – was auch immer wir fragen –, wissen wir, dass wir haben, worum wir ihn gebeten haben.“

4. Sie haben das richtige Motiv.

Wenn Sie das richtige Motiv haben, für etwas zu beten, wird Gott Ihnen sicherlich zuhören. Der Herr sieht Ihr Herz, und wenn er weiß, dass Ihre Absichten nicht egoistisch sind, hat er keinen Grund, Sie abzulehnen. Wenn Ihr Gebet nicht seinem Willen oder Plan für Sie entspricht, wird Er Ihnen mit Sicherheit geben, worum Sie bitten.

Also, was sind die Beispiele dafür, dass Ihr Gebetsmotiv falsch ist? Du könntest zum Beispiel Gott bitten, dich zum Millionär zu machen, weil du dich denen beweisen willst, mit denen du einen Konflikt hast. Oder Sie bitten Gott, Ihnen einen Partner zu geben, weil Sie Ihre Freunde beneiden.

5. Du trachtest danach, Gott zu verherrlichen.

Ein Zeichen dafür, dass Sie das richtige Motiv für Ihr Gebet haben, ist Ihr Wunsch, Gott zu verherrlichen. Wenn Ihr Gebet in Gottes Willen liegt und zur Förderung des Evangeliums beiträgt, wird der Herr Ihnen höchstwahrscheinlich geben, worum Sie bitten.

Ein Beispiel dafür wäre, Gott zu bitten, beim Bestehen der Zulassungsprüfung für Lehrer zu helfen, weil Sie ein Lehrer-Missionar werden möchten. Oder Sie könnten Gott bitten, Ihnen zu helfen, Arzt zu werden, damit Sie durch Wissenschaft und spirituelle Ermutigung helfen können, die Kranken zu heilen.

Foto von jeffjacobs1990

6. Sie fragen nach einem Bedürfnis.

Gott kümmert sich um deine Bedürfnisse. Selbst wenn Sie Ihn nicht bitten, wird Er automatisch für das sorgen, was Sie brauchen. So wie er die Tiere füttert, wird er die Bedürfnisse derer, die ihm folgen und ihm vertrauen, nicht aufgeben.

Philipper 4:19 sagt: „Und mein Gott wird alles, was du brauchst, nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus stillen.“

7. Du bist untröstlich.

Es gibt Menschen, denen es schwer fällt, mit Gott zu sprechen, wenn sie Schmerzen haben. Einige geben ihm sogar die Schuld für das, was sie durchmachen. Doch im Gegensatz zu dem Glauben anderer, dass es Gott egal ist, Menschen zu verletzen, ist Er ihnen tatsächlich nahe. Der Herr ist barmherzig mit den gebrochenen Herzen und er hört auf ihre Gebete.

In Psalm 34:18 heißt es: „Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind, und hilft denen, die zerbrochenen Geistes sind.“

8. Du fragst nicht nur für dich selbst.

Der Herr hört auch auf die Gebete selbstloser Menschen. So wie er diejenigen ehrt, die die richtigen Motive haben, wenn sie um etwas bitten, freut er sich auch über seine selbstlosen Kinder. Wenn Er sie hört, wenn sie nach ihren Bedürfnissen fragen, wie viel mehr, wenn sie nach den Bedürfnissen anderer fragen?

Gott möchte, dass seine Kinder mitfühlend und freundlich zueinander sind. Er mag es, wenn sie sich aufrichtig lieben, dass sie die Bedürfnisse anderer vor ihre eigenen stellen.

Foto von Geralt

9. Du gehorchst Seinen Befehlen.

Gott verspricht auch, auf die Gebete derer zu hören, die seinen Geboten folgen. Warum nicht? Mit dem Gehorsam gegenüber dem Herrn kommen Segnungen. Dazu gehört natürlich auch die Beantwortung ihrer Gebete. Da Menschen, die die Gebote des Herrn kennen, nicht um etwas außerhalb Seines Willens bitten würden, ist es fast eine Gewissheit, dass sie bekommen, worum sie beten.

In Johannes 15:7 heißt es: „Wenn du in mir bleibst und meine Worte in dir bleiben, dann bitte, was immer du willst, und es wird für dich geschehen.“

10. Du bist bescheiden.

Der Herr fühlt sich zu seinem Volk hingezogen, wenn sie sich vor ihm demütigen. Wenn Sie also in Ihrem Herzen wissen, dass Sie Ihre Bitten mit Demut vor Gott stellen, glauben Sie, dass er Sie hört. Demütig zu sein bedeutet, anzuerkennen, dass man allein schwach ist, und es ist Gottes Gnade, die es einem ermöglicht, Dinge zu tun. Darüber hinaus versichert Gott, dass das Land seines Volkes geheilt wird, wenn sie bereuen, sich demütigen und sich von ihren bösen Wegen abwenden, um ihm zu folgen.

2 Chronik 7:14 sagt: „Wenn mein Volk, das nach meinem Namen genannt ist, sich demütigt und betet und mein Angesicht sucht und sich von ihren bösen Wegen abwendet, dann werde ich vom Himmel hören und ihre Sünde und ihren Willen vergeben heile ihr Land.“

Nähere dich Gott mit Zuversicht

Wenn Sie wissen, dass Sie in Christus sind, vertrauen Sie darauf, dass Ihre Gebete erhört werden. Möglicherweise erhalten Sie jetzt keine Bestätigungen oder Antworten; glauben, dass Gott bereits für Sie arbeitet.

Für Sie empfohlene Online-Kurse:

Für Sie empfohlene Bücher:

* Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

LESEN SIE AUCH:

12 wunderbare Zeichen, dass Gott Sie segnet

Joan ist eine freiberufliche Bloggerin, die gerne über persönliche Entwicklung schreibt. Sie liebt es auch, Sprachen zu lernen und zu unterrichten. Als Absolventin der Kommunikationswissenschaften verfolgt sie jetzt einen Master-Abschluss in Sprachlehre. Sie interessiert sich für mobile Fotografie, schreibt Gedichte und liest in der Freizeit.