Home » Weiße magie » Angepasste Yoga-Praktiken helfen bei der Genesung von Hirnverletzungen

Angepasste Yoga-Praktiken helfen bei der Genesung von Hirnverletzungen

Meditation aller Art erwartet Sie Sie bei einem 2016 Wanderlust Festival. Finde mehr heraus | Aufstellung 2016 | Tickets kaufen

Laut CDC erleiden jedes Jahr schätzungsweise 1,7 Millionen Amerikaner eine traumatische Hirnverletzung (TBI), wobei in fast 75 Prozent dieser Fälle eine Gehirnerschütterung oder andere Formen leichter Kopfverletzungen diagnostiziert werden. Während die gute Nachricht ist, dass die meisten dieser Unfälle und Zwischenfälle nicht zum Tod führen, gibt es Millionen, die immer noch unter posttraumatischen Nachwirkungen und lang- oder kurzfristigen Behinderungen leiden.

Neue Forschungsergebnisse, die an der Indiana University – Purdue University Indianapolis durchgeführt wurden, ergaben, dass adaptives Yoga – eine spezialisierte Praxis, die auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen oder chronischen Gesundheitsproblemen zugeschnitten ist – für Erwachsene von Vorteil ist, die einen Schlaganfall oder eine traumatische Hirnverletzung erlitten haben. Die Studie testete, ob die Geist-Körper-Seele-Funktion von Yoga einen tiefgreifenderen Einfluss auf die Probanden hatte als traditionelle Rehabilitationsübungen. Da nach einer Hirnverletzung und einem Kopftrauma häufig eine Trennung von Geist und Körper diagnostiziert wird, kamen Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Einbeziehung therapeutischer Yoga-Praktiken ein wesentlicher Bestandteil der Genesung ist.

Das IUPUI-Newsroom hat mehr:

Da die Anzahl der Rehabilitationssitzungen für die meisten Patienten nach einer Hirnverletzung begrenzt ist, ist angepasstes Yoga als Aktivität nach der Rehabilitation besonders gut für Patienten geeignet, die sich auf dem Weg der Genesung befinden, aber nicht gut genug funktionieren, um in einem Fitnessstudio zu trainieren, sagte Kristine Miller, Assistenzprofessor an der School of Health and Rehabilitation Sciences’ Abteilung für Physiotherapie.

„Therapeutisches Yoga ist eine Option, die wir genutzt haben, um zu sehen, ob es helfen kann, diese Lücke zu schließen“, sagte Miller. „Eines der Dinge, die Yoga von traditionellen Rehabilitationsübungen unterscheidet, ist, dass es stärker auf den ganzen Körper ausgerichtet ist. Es hilft Menschen zu lernen, ihr Nervensystem in einen ruhigeren und entspannteren Zustand zu versetzen, was bei der Heilung hilft.“

Die Studie zu traumatischen Hirnverletzungen untersuchte die Auswirkungen eines achtwöchigen Yoga-Programms, das in einer Eins-zu-eins-Einstellung für drei Personen durchgeführt wurde. Unter den Ergebnissen für die Gruppe stieg das Gleichgewicht um 36 Prozent, das Gleichgewichtsvertrauen um 39 Prozent, die Kraft der unteren Extremitäten um 100 Prozent und die Ausdauer um 105 Prozent.

Dasselbe Forschungsteam ging 2014 eine Partnerschaft mit dem YMCA von Madison County ein festzustellen, ob gemeinschaftsbasierte adaptive Yoga-Programme bei Erwachsenen mit ähnlichen kognitiven Verlusten zu denselben positiven Ergebnissen führen könnten. Sie untersuchen diese Bevölkerungsgruppen weiterhin, um den Bedarf für solche Erholungsprogramme auf kommunaler Ebene einzuschätzen. Ihre Hoffnung ist, dass spezialisierte Yoga-Praktiken Erwachsenen mit anderen seelischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Parkinson oder chronischen Schmerzpatienten helfen können. Aufgrund der bemerkenswerten Fähigkeit von Yoga, Muskeln zu stärken und das Gleichgewicht und die Flexibilität zu verbessern, sind die Forscher optimistisch, dass die Praxis ähnliche Ergebnisse wie ihre anfängliche Studie an SHT- und Schlaganfallpatienten erzielen wird.

Es ist außergewöhnlich zu bedenken, dass der durch Traumata und Kopfverletzungen verursachte Verlust der Gehirn- und Körperkonnektivität – wenn auch nur im geringsten Ausmaß – durch die Einbeziehung traditioneller Achtsamkeitspraktiken wiederhergestellt werden könnte. Die Kultivierung des Bewusstseins für den gegenwärtigen Moment ist der Schlüssel zur Neuverkabelung und Veränderung des Gehirns, zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und der allgemeinen Gesundheit. Aber es ist keine Art von spiritueller Magie … es ist tatsächlich Wissenschaft. Yoga ist weit mehr als nur Bewegung und Entspannung – die kraftvollen gesundheitlichen und heilenden Vorteile dieser Praxis werden nur weiterhin durch umfangreiche wissenschaftliche Forschung bestätigt, die unseren Geist und Körper auf unbestimmte Zeit zum Besseren verändert.

Andrea Rice ist Praxis- und Community-Redakteurin bei Wanderlust Media. Sie ist auch Autorin und Yogalehrerin. Ihre Arbeiten sind auch in der New York Times, Yoga Journal, SONIMA, mindbodygreen und einer Vielzahl von Online-Publikationen erschienen. Ihr Unterrichtsstil ist eine Mischung aus ihrer Liebe zur Musik und intuitiver Bewegung, mit Betonung auf Kernstärke. Sie finden ihren regelmäßigen Unterricht im Shambhala Yoga & Dance Center in Brooklyn und oft als Gastlehrerin für Deep House Yoga. Verbinde dich mit Andrea auf Instagram und Twitter.