Home » Weiße magie » Aufschlüsselung der Yoga-Pose: Kopfstand – Salamba Sirsasana

Aufschlüsselung der Yoga-Pose: Kopfstand – Salamba Sirsasana

Sanskrit-Name: Salamba Sirsasana (sah-LOM-bah scher-SHAHS-anna)
sa = mit
Lamba = Unterstützung
Sirsa = Kopf

Loslegen:

Beginnen Sie in der Delphin-Pose mit Unterarmen, die fest auf der Matte verwurzelt sind. Fassen Sie die Hände zusammen und richten Sie die kleinen Finger so aus, dass sie beide fest auf dem Boden sind. Erstellen Sie ein Nest, in das Ihr Kopf hineinschaukeln kann. Legen Sie den Scheitel in das Nest Ihrer Hände, während Sie die Unterarme auf der Matte halten. Notiz: Das Gewicht sollte mehr auf die Unterarme als auf den Kopf verteilt werden! Gehen Sie mit den Zehen näher an die Hände heran und schieben Sie die Hüften direkt über die Oberschenkel. Sie werden auf Zehenspitzen sein. Beugen Sie ein Knie und bringen Sie die Zehen zum Sitz. Wenn dies funktioniert, können Sie beginnen, das andere Bein in ein kleines Ei zu heben. Wenn sich dies sicher anfühlt, beginnen Sie, die Beine zur Decke zu heben.

Üben Sie mit Chelsey Korus IRL bei Wanderlust O’ahu! Tickets ab sofort im Vorverkauf. Kann es kaum erwarten? Holen Sie sich das ganze Jahr über O’ahu-Vibes mit ihrem Klassenpaket „Wild in O’ahu“, das jetzt auf Wanderlust TV gestreamt werden kann.

Vorteile: Diese als „König der Asanas“ bekannte Pose stärkt die Schultern, Arme und Handgelenke. Da es sich um eine Inversion handelt, kann es helfen, die Nebennieren auszuspülen und die Flüssigkeitsansammlung in den unteren Extremitäten zu verringern. Es soll auch die Konzentration steigern und Stress abbauen.

Widersprüche: Diese Pose sollte vermieden werden, wenn Sie Verletzungen am Kopf, Nacken oder Rücken haben. Wenn Sie niedrigen Blutdruck haben, seien Sie vorsichtig, den Unterricht nicht mit dieser Pose zu beginnen. Einige Lehrer empfehlen, während der Menstruation keine Inversionen zu machen, aber die Wissenschaft ist out – hören Sie auf Ihren Körper und seien Sie vorsichtig.

Kennen Sie Ihre Asanas: Diese Pose ist für die meisten Menschen extrem schwierig zu meistern. Wenn Sie dies tun, versuchen Sie, mit gespreizten Beinen herumzuspielen. Meister-Yogis können sich für eine völlig freitragende Version der Pose entscheiden, ohne die Arme zu benutzen und den Kopf direkt auf den Boden zu legen.