Home » Weiße magie » Bellerophon – Die Hexerei

Bellerophon – Die Hexerei

Bellerophon war ein Held der antiken griechischen Mythologie, ein berühmter Reiter von Pegasus und ein Jäger von Monstern.

Bellerophon war der Sohn von Poseidon von Eurynome, der Frau von König Glaucus von Korinth, der seinerseits war der Sohn von Merope und Sisyphus, Gründer von Korinth. Bellerophons Enkel Glaucus und Sarpedon waren Helden des Trojanischen Krieges.

Bellerophons Exil

Bellerophon wurde wegen Mordes an seinem Bruder Deliades oder vielleicht ins Exil geschickt ein Feind. Er ging zum Hof ​​von König Proetus von Tiryns, um von dem Verbrechen befreit zu werden, und während er dort war, schlug ihn die Frau des Königs Anteia (oder Stheneboea) vor, aber Bellerophon lehnte sie ab. Die Königin antwortete auf diese Ablehnung, indem sie ihrem Ehemann erzählte, dass Bellerophon versucht hatte, sie zu vergewaltigen.

Proetus geriet in Wut, wollte aber nicht gegen den Kodex der Gastfreundschaft verstoßen, indem er einen Gast tötete, der anrufen würde der Zorn der Erinyes. Also bat er Bellerophon, seinem Schwiegervater, König Iobates von Lykien, eine geheime Nachricht zu überbringen. Die Nachricht lautete: „ Bete, entferne den Träger dieser Nachricht von der Welt. Er hat versucht, meine Frau, Ihre Tochter, zu verletzen.

Iobates empfing Bellerophon auf höchst gastfreundliche Weise und feierte ihn neun Tage lang, bevor er ihn nach seinem Geschäft fragte. Als er die Nachricht auf der versiegelten Tafel las, zögerte auch er, gegen den Kodex der Gastfreundschaft zu verstoßen, indem er einen Gast tötete. Stattdessen fragte er Bellerophon, ob er ihm einen Gefallen tun und die Chimäre töten würde, eine furchterregende, feuerspeiende Tier, das im Nachbarland Caria lebte.

Der Pegasus

Bellerophon ging zum Seher Polyeidos, um Rat zu erhalten, und ihm wurde gesagt, dass er es tun würde Sei nur in der Lage, die Chimäre mit Hilfe eines anderen fantastischen Tieres, des Pegasus, zu besiegen. Um den Pegasus zu zähmen, muss Bellerophon zuerst im Tempel der Athene schlafen, was er auch tat.

In dieser Nacht kam Athene in einem Traum zu ihm und stellte ein goldenes Zaumzeug neben sich und sagte: „ Schläfst du, Prinz des Hauses Aiolos? Wach auf und nimm diesen Zauber für das Ross und zeige ihn deinem Vater, dem Zähmer der Pferde (Poseidon), wenn du ihm einen weißen Stier opferst. “ Bellerophon erwachte sofort und fand das goldene Zaumzeug neben sich. Zum Dank opferte er sowohl Athene als auch Poseidon und kehrte dann zu Polyeidos zurück, der ihm sagte, er solle das Zaumzeug nach Korinth zurückbringen und den Pegasus finden, der aus dem Brunnen von Pirene trinkt, sich an ihn anschleichen und ihn auf ihn schieben, was Bellerophon konnte erfolgreich zu tun.

Das Töten der Chimäre

Nachdem der Pegasus an seiner Hand gezähmt worden war, bestieg Bellerophon ihn und flog zu dem Ort, an dem Die Chimäre wohnte. Doch selbst mit Hilfe von Pegasus konnte Bellerophon wegen der großen Hitze seines Atems nicht in die Nähe der Chimäre gelangen.

Nach einem Blitz der Inspiration montierte Bellerophon einen Bleiblock zum Ende seines Speers und flog auf die Chimäre zu, stürzte herab und schleuderte den Speer in Richtung des großen Mundes des Tieres. Er schaffte es, die Leine in die Kehle des Tieres zu stecken. Das Blei schmolz und die Chimäre erstickte und starb.

Als Bellerophon jedoch zu König Iobates zurückkehrte, wurde seine Geschichte nicht geglaubt und er wurde auf eine weitere Suche geschickt.

Solymi

Die Solymi waren die traditionellen Feinde der Leute von König Iobates. Als Bellerophon vom Sieg über Chimera zurückkehrte, beschloss Iobates, ihn allein gegen den gesamten Stamm zu schicken, sicher, dass selbst er mit diesen Chancen nicht umgehen konnte. Aber Bellerophon hat sie mit Hilfe von Pegasus leicht ausgelöscht.

Die Amazonen und ein Hinterhalt

Als der Solymi-Stamm nicht viel bewies Als Herausforderung schickte Iobates Bellerophon gegen die Amazonen, legendäre Kriegerinnen, die von Geburt an für den Kampf gezüchtet wurden. Aber Bellerophon besiegte sie leicht, indem er Steine ​​von oben auf sie fallen ließ.

Als Iobates hörte, dass Bellerophon auf dem Rückweg aus dem Land der Amazonen war, sandte er seine gesamte Armee aus, um ihn zu überfallen. Aber Bellerophon sah sie von oben und betete zu seinem Vater Poseidon, um eine große Flut zu senden, die sie alle zurück zum Schloss wusch. Als die Männer in Panik flohen, rannten die Frauen hinaus und zogen ihre Röcke hoch, beschämten Bellerphon zum Nachgeben und das Wasser ging zurück.

Bellerophons Belohnung

Schließlich entschied König Iobates, dass Belleraphon von den Göttern geliebt werden musste, und gab bei seinen Versuchen, ihn zu töten, nach. Stattdessen lud er ihn ein, seine Tochter Philonoe, die jüngere Schwester von Anteia, zu heiraten und die Hälfte seines Königreichs zu teilen. Als die große Schwester das hörte, brachte sie sich um.

Philonoe gebar Bellerophon vier Kinder; Isander, Hippolochus, Deidameia und Laodamia.

Die Hybris von Bellerophon

Bellerophon war ziemlich stolz auf seine Leistungen und beschloss, Pegasus zu reiten Olymp und werden als einer der Götter. Dies wurde als großes Vergehen angesehen und Zeus schickte eine Fliege, um Pegasus zu belästigen, der Bellerophon abwarf und dann leise in den Stall des Olymp zurückkehrte. Bellerophon fiel zu Boden und wurde von Dornen geblendet. Er wanderte blind und allein bis zu seinem Tod durch die Erde.