Home » Weiße magie » „Bin ich zu dick für den Yoga-Kurs?“ Jessamyn über das Inklusivitätsproblem von Yoga

„Bin ich zu dick für den Yoga-Kurs?“ Jessamyn über das Inklusivitätsproblem von Yoga

Ich beschwere mich die ganze Zeit über die mangelnde Vielfalt in Yoga-Kursen, denn selbst jetzt, im Zuge der Body-Positivity-Bewegung in den sozialen Medien, werden Yoga-Kurse in meiner Gemeinde hauptsächlich von kleinen und blassen Körpern besucht. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie oft ich mich in eine eingelebt habe Klasse von Yogaschülern die geschmückt und geblendet sind, eine bunte Spandex-Armee, nur um hilflos zu denken: „WO SIND MEINE KURVENKURVIGEN? WO SIND MEINE BRAUNEN SCHWESTERN UND BRÜDER?“ Zum Glück werden die Klassen allmählich ethnisch vielfältiger. Aber wenn es um die Körpergröße geht? Wir sind immer noch in den dunklen Zeiten.

Und das gilt auch bei Wanderlust… Also, kurvige Leute, kommt diesen Juni zu Wanderlust Snowshoe.

Lassen Sie uns klar sein: Ich verstehe, warum westliche Yogakurse nicht sehr unterschiedlich sind – es gibt eine breite Palette von Menschen, die sich von der Yogawelt völlig ausgeschlossen fühlen, und das liegt daran, dass unsere Medien nur eine kleine Anzahl von Praktizierenden erfassen und widerspiegeln. Aber die alleinige Schuld den Yoga-Unternehmen und den Medien zuzuweisen, spricht nicht die wirkliche Lösung an. Während es für Yoga-Unternehmen offensichtlich entscheidend ist, repräsentativer zu sein, ist es für Yoga-Praktizierende aller Formen und Größen gleichermaßen wichtig, in unseren lokalen Gemeinschaften viel sichtbarer zu sein. Denk darüber nach. Wenn die Kursteilnehmer überwiegend weiß, dünn, wohlhabend und weiblich sind, wer wird Ihrer Meinung nach im Mittelpunkt des Yoga-bezogenen Marketings stehen?

Viele Yoga-Unternehmen sind ungewollt größenphob, aber ich denke, „Größenphobie“ ist nur ein Spiegelbild einer weit verbreiteten Körpernegativität, die unseren gesellschaftlichen Zeitgeist vollständig infiziert hat. Tatsächlich zeigt sich die Größenphobie am deutlichsten in unseren Selbstreflexionen. Wie oft haben Sie sich davon abgehalten, eine neue körperliche Aktivität auszuprobieren, weil Sie das Gefühl hatten, Ihr Körper sei nicht in der Lage, dem Schnupftabak zu genügen? Vollständige Offenlegung: SOGAR ICH – Jessamyn, die den größten Teil ihres Tages damit verbringt, auf der Seifenkiste der Körperpositivität herumzustolpern – habe definitiv dieses Urteil gefällt. Tatsächlich sind meine Probleme mit dem Selbstvertrauen meines Körpers der Grund, warum ich Pilates noch nie ausprobiert habe: Ich bin oft eingeschüchtert von der schlanken, schlanken Figur von Pilates-Enthusiasten, obwohl ich weiß, dass die Core-Workouts wahrscheinlich genau mein Ding sind. Die Angst, verurteilt und ausgeschlossen zu werden, ist jedoch eine sich selbst erfüllende Prophezeiung.

Wenn ich mich selbst auf diese Weise beurteile, hat das einen viel größeren Einfluss als das Urteil meiner Freunde und Familie, weil dieses Urteil mein ganzes Leben beeinträchtigt. Indem wir glauben, dass wir „zu dick“ sind, um an Yoga- (oder Pilates-) Kursen teilzunehmen, schränken wir die Perspektive auch in anderen Bereichen unseres Lebens ein.

In dieser Yoga-Welt gibt es reichlich Platz für uns alle – wir arbeiten alle auf das gleiche Ziel hin. Der einzige Weg, wie wir uns als vereinte Gemeinschaft fühlen, ist, wenn jeder, der „anders“ aussieht oder sich „anders“ fühlt, aus dem Holz heraustritt und Platz für eine vielfältigere Generation von Yoga-Praktizierenden schnitzt.

Der einzige Weg, den Status quo zu ändern, ist, die Veränderung zu SEIN: Nimm am Unterricht teil, selbst wenn du die fetteste Person im Raum bist. Probieren Sie Festivals, Retreats und Workshops aus – hören Sie auf, sich davor zu fürchten, was die Leute denken werden. Alles, was zählt, ist das persönliche Glück, das wir auf und neben unseren Matten schaffen und fördern.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Jessamyn Stanley

Jessamyn Stanley ist eine in North Carolina ansässige Yogalehrerin, Body-Positive-Anwältin und Autorin. Ihre Kurse bieten einen körperpositiven Ansatz für Yoga, der die Körper der Schüler feiert und sie ermutigt, sich zu fragen: „Wie fühle ich mich?“ statt “Wie sehe ich aus?” beim Üben. Jessamyn wurde in einer Vielzahl von Print- und Online-Publikationen vorgestellt, darunter unter anderem Good Morning America, The Huffington Post, NPR, People, Good Housekeeping, Cosmopolitan, Fitness Magazine, Yoga International. Weitere Body-Positive-Yoga-Tipps finden Sie unter schau dir ihren Blog an und folge ihr auf Instagram @mynameisjessamyn oder on Facebook.