Home » Weiße magie » „Das Leben ist herausfordernd und so schön zugleich“ – Fernweh

„Das Leben ist herausfordernd und so schön zugleich“ – Fernweh

Stephanies Starnes wird an diesem Wochenende einen Kurs bei Yoga in the City Chicago leiten und wir freuen uns sehr, sie dabei zu haben. Wir haben uns vor dem großen Tag mit ihr getroffen, um uns über die kleinen Dinge zu informieren.

Yoga in the City Chicago füllt sich schnell – wenn Sie sich noch nicht angemeldet haben, ist es jetzt an der Zeit!

• • •

Fernweh: Was möchtest du werden, wenn du groß bist?

Stephanie Starnes: Ich liebe mein Leben und die Möglichkeit, immer mehr zu dem zu werden, was ich in meinem Herzen bin. Mein größter Traum sind Musik, Videos und Reisen. Yoga hat mir wunderbare Gelegenheiten gebracht und ich hoffe, dass ich weiterhin Liebe und Inspiration durch Yoga, Musik und Videos verbreiten kann. Meine größten Leidenschaften zu erschließen und zu offenbaren hat sich als das Schwierigste in meinem Leben erwiesen, aber es ist das, was ich am meisten will. Es kommt noch viel mehr.

WL: Was wollte dein kindliches Ich werden, als du aufgewachsen bist?

SS: Ein Koch, Schneewittchen in Disney World, aber ich habe mich hauptsächlich als Sängerin vorgestellt. Ich war verliebt in Musikvideos. Vor allem Madonna-Videos! Meine Mutter nahm mir meine Madonna-Videos weg, als ich anfing, „Like a Virgin“ im Supermarkt zu singen, und zog mir meine Unterwäsche hoch, trug Kegel unter meinem Hemd und tanzte im Alter von 5 oder 6 Jahren auf dem Kamin. Haha ! Ich liebte auch den Radiosender B96 in Chicago und würde mir vorstellen, in meinen eigenen Musikvideos zu singen und zu tanzen.

WL: Lieblings-Inspirationsvideo?

WL: Was ist Ihre größte Angst?

SS: Menschen zu verlieren, die mir nahe stehen, ist das Schlimmste. Meine Familie und Freunde bedeuten mir am meisten. Einige meiner engsten Freunde und ich machen dieses Wochenende ein Fotoshooting, um auszudrücken, was wir am meisten fürchten, als eine kreative Art, damit umzugehen. Ich freue mich auf den Prozess.

WL: Was ist deine Lieblings-Yoga-Pose?

SS: Ich liebe Backbends und gehe auf den Kopf. Also, um die beiden zu kombinieren, wahrscheinlich Skorpion. Ich liebe es, die Kraft und Freiheit in Rückbeugen zu spüren, gepaart mit dem Balancieren auf dem Kopf. Es ist ein schönes und stärkendes Gefühl.

WL: Welche Yoga-Pose magst du am wenigsten?

SS: Ich habe keinen Favoriten, aber Posen, die eine tiefe Beugung der Wirbelsäule erfordern, waren schon immer schwierig für mich. Auch für mich war der Schulterstand schon immer eine Herausforderung. Ich fühle immer eine Menge Emotionen, wenn ich es praktiziere, und das sagt mir, dass ich etwas mehr Zeit damit verbringen muss.

WL: Was lieben Sie an dem, was Sie tun?

SS: Ich liebe es, Menschen dabei zu helfen, sich besser zu fühlen. Das Leben ist herausfordernd und gleichzeitig so schön. Yoga hilft uns, unsere Perspektive zu ändern, einfach mit Veränderungen umzugehen und alte Muster zu heilen. Ich liebe es zu sehen, wie Schüler sich in ihrer körperlichen Praxis verändern und wachsen, sowie sich emotional und spirituell verändern.

WL: Was fordert Sie heraus bei dem, was Sie tun?

SS: Manchmal ist es schwierig, Belehrungen und Anleitungen zu geben, wenn ich durch meine eigenen Herausforderungen gehe, aber ich gebe mein Bestes, während des Unterrichtens zentriert zu bleiben und anzubieten, was ich kann, wo immer ich bin. Es hilft, sich daran zu erinnern, dass jeder etwas durchmacht, und ich kann ihnen helfen, indem ich einfach auftauche. Es reicht, für sie da zu sein.