Home » Weiße magie » Das Spukhaus

Das Spukhaus

Haunted Home

Haunted Home

Ich zog 1962 in die alte Summit Avenue Mansion und lebte dort ungefähr 15 Jahre. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts von einem Holz- und Eisenbahnmagnaten erbaut und war ein großes altes Haus aus dickem rotem Sandstein, Türmen und Kaminen, einem spektakulären nach Norden ausgerichteten Oberlicht im dritten Stock und einem riesigen Kutschenhaus im hinteren Bereich. Jedes Zimmer war stark holzgetäfelt, ebenso wie die acht Fuß breiten Hallen und die große Treppe, die nach oben zu den nach Westen ausgerichteten Fenstern führte, die sechzehn Fuß breit und sechzehn Fuß hoch waren. Jedes Zimmer mit Ausnahme der Küchen und acht Badezimmer hatte einen Kamin. Es gab sogar einen riesigen begehbaren Safe für das Silber und einen begehbaren Eisraum. Wir haben die alte Küche in ein großes Büro und die Speisekammer des Butlers in eine moderne Küche umgewandelt. Die Böden waren alle aus Hartholz und lagen in mehreren Schichten über Filz, sodass auf keinem Boden oder jeder Treppe ein einziges Quietschen zu hören war. Jede Innentür war solide, ebenso wie die fünf Außentüren.

Die Akustik war sehr interessant. Ein normales Geräusch in einem Raum war außerhalb dieses Raums nicht zu hören, aber Geräusche vom großen Treppenabsatz waren im ganzen Haus zu hören, als wäre ich ein riesiger Resonanzboden. Der ursprüngliche Erbauer hatte dort ein Klavier und brachte Sänger für die Weihnachtsferien mit. Wir hatten dort unsere Stereoanlage und ich freute mich, laute russische und deutsche Musik zu spielen. Vor meinem Kauf diente es mehr als zwanzig Jahre als Kunstschule und Galerie. Tatsächlich hatte ich dort oben im alten Ballsaal, der zu einem Studio umgebaut worden war, Kunstunterricht am Abend genommen.

In den Anfangsjahren hatten wir unsere Büros In der alten Küche arbeiteten unsere Kunst- und Redaktionsmitarbeiter im dritten Stock des ursprünglichen Ballsaals unter dem Dachfenster. Einige Jahre lang nutzten wir das Kutschenhaus, um Bücher zu lagern und Bestellungen zu versenden. Später kauften wir ein Gebäude in Minneapolis (eine ehemalige Leichenhalle), das als Buchhandlung (Gnostica Book Store), als Schule (Gnostica School of Self-Development) und als Lager- und Vertriebszentrum diente.

Ich war immer noch im Summit Mansion tätig, und wir fuhren mit der Redaktion im dritten Stock fort, bis wir ein Gebäude in der Fourth Street in der Innenstadt von St. Paul kauften und unsere wachsenden Aktivitäten und Buchhandlungen in einem konsolidierten Ort.

In all den Jahren sind wir alle in jedem Teil des Hauses auf Phänomene verschiedener Art gestoßen. Als ich das Haus kaufte, erzählten mir die Vorbesitzer die Geschichte der Magd, die Selbstmord begangen hatte, und andere Geschichten von zwei Wesen, die sie ohne besonderen Grund “George” und “Martha” nannten. Sie behandelten ihre verschiedenen Begegnungen mit leichtem Humor, und wir auch. George schien ein “Einzelgänger” zu sein, während Martha sehr häuslich war – Geschirr bewegen, Besteck in Schubladen ersetzen, Herdbrenner ausschalten.

George zuerst manifestiert in dem alten Billardraum im Keller, der in ein Studio-Apartment umgewandelt worden war. Es war ein schönes Zimmer, das mit Birke und Ziegeln verkleidet war, ein spektakulärer Kamin und eine kleine Küche / Bar mit einem kleinen angrenzenden Badezimmer.

Der Mieter, a Der Museumskurator las eines Abends – wie mir die Geschichte erzählt wurde -, als das Licht ausging und er “kalte, feuchte Finger um seinen Hals” fühlte. Er kämpfte an, machte das Licht wieder an und sah einen großen, dünnen Mann in formeller Abendkleidung den Raum verlassen. Als er die Verfolgung aufnahm, fand er niemanden!

Danach berichteten viele der Abendschüler, dass sie eine solche Person gesehen hatten, die sich nachts in den Hallen wunderte. Das war “George”, und diese eine Episode war die einzige Erfahrung von Böswilligkeit, die mit ihm in Verbindung gebracht wurde.

Aber am anderen Ende war ein anderer Mieter vom Keller, der von einem schwebenden Kopf erzählte, der im Dunkeln rot leuchtete! Anscheinend hatte sonst niemand die gleiche Erfahrung gemacht. Wir benutzten diesen Bereich als Teil des Büros, und die Arbeiter behaupteten, Schritte zu hören, die den Flur außerhalb dieses Raums hinuntergingen – Schritte, die an der Tür anhalten würden, und nichts war zu sehen. Dennoch hatte niemand jemals Angst – vielmehr wurden diese Ereignisse mit Humor behandelt.

Nach meiner eigenen Erfahrung war dieses alte Haus voller Geräusche und seltsamer Phänomene. Tag und Nacht waren Schritte in den Fluren zu hören und Türen zu öffnen und zu schließen. Bevor ich unsere Büros in das Haus verlegte, hatte ich die Angewohnheit, “Ich bin es nur, George” zu rufen, als ich aus der Innenstadt nach Hause kam. Mit der Zeit nahm dieses Phänomen ab und wurde nur durch das offene “Fenstersyndrom” ersetzt.

Wie bei vielen alten Häusern das ursprüngliche Holz Sturmfenster (die in kalten Klimazonen im Winter vor dem Aufkommen von Doppelglas-Isolierglas verwendet wurden) hatten sich verschlechtert und fehlten größtenteils. Ich hatte ein Auftragnehmerangebot für kombinierte Sturm- und Bildschirmfenster, und als er mir das Angebot gab, kommentierte er das offene Fenster im vierten Stock. Zuerst musste ich zugeben, dass ich nicht einmal wusste, dass wir einen vierten Stock hatten!. In der Tat gab es rund um das himmelbeleuchtete Studio / den Ballsaal mit hohen Decken einen vierten Stock, der als traditioneller Dachboden diente, der durch Falltüren zugänglich war. Er blickte von der Westseite auf und zeigte auf ein Paar Fenster, eines offen und das andere geschlossen.

Ich schickte einen Arbeiter nach oben, um das Fenster zu schließen Fenster, aber am nächsten Morgen war es wieder offen. Diesmal schloss er es mit einem Nagel. Das war das Ende der Sache – für eine Weile. Dann würden die Fenster im dritten Stock auf derselben Seite des Hauses nachts geöffnet, um morgens von den Redakteuren geschlossen zu werden. Selbst mit den neuen Metallsturmfenstern ließ das Öffnen der Holzinnenfenster im Winter viel Kälte herein.

Später hörte das auf, ersetzt zu werden Durch Fenster auf der Turmtreppe – das gleiche, an dem sich die Magd erhängt hatte – und Fenster, die wegen des gebogenen Glases keine Sturmfenster hatten, wurden nachts auf der 2 ½-Ebene geöffnet. Mein Schlafzimmer im zweiten Stock war genau gegenüber diesem Treppenhaus und ich würde eine Nacht mit dem kalten Winterwind geweckt werden, der diese Treppe hinunter strömt! Das verursachte Schauer.

Auch das hörte auf, um durch das Öffnen von Fenstern im zweiten Stock ersetzt zu werden. Aber die ganze Zeit verlangsamte sich das Phänomen und es hörte für eine lange Zeit auf. Dann erzählte ich eines Abends einem Gastautor, der das Pseudonym “Ophiel” verwendete, die Geschichte der Fenster und sagte die fatalen Worte “aber es ist noch nie im ersten Stock passiert”

)

Wir hörten beide das Geräusch eines Fensterflügels, und – ja, da war es wieder auf derselben Westseite des Hauses, wo alle Fensteröffnungen passiert waren. Aber das war das letzte Mal – zumindest solange wir im Haus lebten.

Ophiel war übrigens einer der ersten wirklich Moderne Schriftsteller machen das Okkultismus praktisch und für “die Massen” zugänglich: Sie müssen sich keiner geheimen Organisation anschließen und lange Beschwörungsformeln in archaischen Sprachen auswendig lernen, teure Roben und Ausrüstung kaufen und sich auf eine Hierarchie verlassen, um Wissen herauszuholen. Er hat meine eigene Philosophie des Publizierens inspiriert: Den Studenten für seinen eigenen Lehrplan verantwortlich zu machen, indem er sowohl umfassende als auch zugängliche Bücher zur Verfügung stellte, die das “Wie” des esoterischen Wissens und seine “praktische” Anwendung vermitteln.