Home » Weiße magie » Den Fluss des Lebens durch Musik umarmen – Wanderlust

Den Fluss des Lebens durch Musik umarmen – Wanderlust

Sehen Sie Tina Violina diesen Februar live bei Wanderlust O’ahu! Für weitere Informationen und Tickets klicken Sie hier.

Die auf O’ahu lebende Musikerin, Yogalehrerin, Köchin und Umweltschützerin Tina Violina verkörpert den wahren Wanderlust-Geist. Geleitet von ihrer Kreativität und Neugier erkundet sie ständig neue Ausdrucksmöglichkeiten durch Improvisation und Zusammenarbeit. Ihre Musik ist eine einzigartige Verschmelzung von Einflüssen, mit einer Grundlage in der Klassik und einer Einbeziehung von Genres, die von Folk Rock über Musik aus dem Nahen Osten bis hin zu hawaiianischer Musik und Flamenco reichen.

Tina kam mit vier Jahren zur Musik. „Meine Eltern waren selbst keine Musiker“, sagt sie, „aber sie verstanden die Bedeutung von Musik und die Vorteile, Kinder früh mit Musik in Berührung zu bringen.“ Sie war in einem Musikprogramm in Deutschland eingeschrieben, wo sie die Gelegenheit hatte, zuerst das Glockenspiel zu lernen und dann im Alter von fünf Jahren Geige zu lernen. „Klassische Instrumente werden normalerweise sehr strukturiert unterrichtet, wobei viel Wert auf Technik und das Üben von Tonleitern und Fähigkeiten gelegt wird“, sagte sie. „Es gibt sehr wenig Raum für Improvisation oder das Schwimmen mit dem Strom.“ Ihr Bruder war der Erste, der sie in jungen Jahren an die Improvisation heranführte. Er spielte Klavier, und die beiden improvisierten gemeinsam Lieder für ihre Künstler-Großmutter.

Lust auf mehr Musikstücke aus Hawaii? Seht euch Wanderlust Music auf Wanderlust TV an!

Weiter gehts

Tina zog fürs College nach Hawaii und musste ihre Geige für eine Weile beiseite legen. An ihrer Schule gab es kein Orchester, und sie glaubte nicht, dass sie ohne die Strukturen, die sie in Deutschland hatte, weiterspielen konnte. Es war entmutigend, von einem klassischen Hintergrund nach Hawaii zu kommen, wo die Leute „nur jammen“ (Kanikapila) die ganze Zeit. Die Leute luden sie oft zum Jammen ein, aber sie erinnert sich, dass sie „überzeugt war, dass (sie) vor langer Zeit von anderen geschriebene Noten brauchte, um Musik in die Welt zu bringen“. Sie trug jedoch die Inspiration mit sich, die ihr durch die frühe Zusammenarbeit mit ihrem Bruder eingeflößt wurde.

„Ich wusste schon immer, dass in mir ein verborgenes Improvisationstalent schlummert“, sagt sie, „ich wusste nur noch nicht, wie ich es anzapfen sollte.“ Im Alter von 25 Jahren entdeckte sie Yoga, und da schienen Musik und Improvisation einfach zu ihr zu gehören. Es „erlaubte (ihr) sich dem Leben auf neue Weise zu öffnen“ und „langsam aber sicher fing (sie) an, (ihre) schlummernde innere Kreatur zu entdecken und zu entfesseln.“

Yoga lehrt uns, stark und zentriert zu sein und gleichzeitig den Fluss zu erforschen, und genau dies ist die Methode, sich der Improvisation zu nähern. Sie hatte bereits eine starke Basis im musikalischen Ausdruck aufgebaut, und das Üben von Achtsamkeit ermöglichte es ihr, ohne Angst den allgegenwärtigen Fluss von Leben und Klang durch ihr Instrument zu erforschen. „Heutzutage“, sagt Tina, „ziehe ich das Improvisieren jedem Notenblatt vor. Es erlaubt dir einfach, so kreativ zu werden und dich frei auszudrücken, ohne dich einzuschränken.“

Yoga = Neue Ideen

Das Studium des Yoga brachte auch neue musikalische Einflüsse mit sich. „Selbst wenn Sie ein Genie in Musiktheorie sind, wie sie auf westliche Musik zutrifft, werden Sie von den Schattierungen von Halbsemitönen in der indischen Musik und dem unglaublichen Ausdruck, den nicht-westliche Tonleitern ermöglichen, beeindruckt sein.“ Das Sanskrit-Wort für Musiker, sagt sie mir, sei „Bhagavathar“, was „der, der das Lob Gottes singt“ bedeutet. Das zu lernen, sagt Violina, hat ihr die Augen geöffnet und ihre Art, Musik zu sehen, komplett verändert.

„Es ist so viel mehr als Unterhaltung“, sagt sie. Tina integriert diese Ideen in ihre Yoga-Unterrichtspraxis und spielt auch oft Live-Musik für Yoga-Kurse. Manchmal hat sie eine Vorstellung davon, was sie spielen wird, wenn sie eine Klasse spielt, aber es ist größtenteils Improvisation. Sie beobachtet den Unterricht und interpretiert die Energie des Raums, um ihren Sound zu inspirieren, und passt die Musik spontan an. Da sie auch Yogalehrerin ist und in ihrem persönlichen Unterricht mit vielen Live-Musikern zusammengearbeitet hat, ist sie versiert darin, den Fluss und die Energie des Raums zu antizipieren. Es hängt immer vom Lehrer ab und welche Stimmung er im Allgemeinen anstrebt, aber meistens gibt die gemeinsame Energie den Weg vor. „Es fühlt sich unwirklich an“, sagt Tina.

Interessanterweise bevorzugt Tina in ihrer eigenen persönlichen Praxis oft Stille, weil „es normalerweise am Anfang oder am Ende eines ansonsten lauten Tages ist und ich nur mein Nervensystem ein wenig herunterfahren muss“, sagt sie. Tina glaubt nicht unbedingt, dass Musik ein wesentlicher Bestandteil eines Yoga-Kurses ist, und sie unterrichtet sowohl stille als auch musikalische Kurse. In den Klassen, die sie unterrichtet, hält sie den Ton relativ weich, um ihren Schülern mehr Raum für Konzentration zu geben. Die Wirkung, die Yoga auf ihre Musik hatte, ist eher eine innere – wodurch sie ihre starke Basis nutzen kann, um nach außen zu expandieren und ohne Hemmungen oder Angst zu erforschen. Es ermöglicht ihr, zusammenzuarbeiten und die Abhängigkeit von Strukturen zu überwinden, die nun als Grundlage für das Wachstum dienen.

Nehmen Sie in dieser Saison an einem Wanderlust Festival teil, sowohl mit als auch ohne Musik! Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Zusammenarbeit hat wirklich eine Kraft, die sich positiv ätherisch anfühlen kann. „Meistens“, sagt Tina, „verschmelzen verschiedene Stile … auf natürliche Weise“ und erzeugen eine „erstaunliche Synergie“. Normalerweise muss nicht einmal über ein Endziel gesprochen werden, sondern die Musik fließt einfach ganz natürlich. Wenn es sich um ein spezifischeres Projekt wie eine Tanzsequenz handelt, jammt die Gruppe und „geht zurück zum Reißbrett, um darüber zu sprechen, was funktioniert hat und was nicht“, aber der Kern entsteht immer aus dem Improvisierten kooperativer Geist.

Nichts weniger als eine Renaissance-Frau, wird Tina von den verbindlichen Aspekten der Gemeinschaft, Ernährung und Vitalität in jeder ihrer Praktiken angetrieben. Sie liebt es, Yoga-Dinnerpartys zu veranstalten, bei denen sie einen Yoga-Kurs gibt, für ihre Gäste kocht und Live-Musik spielt. „Es bringt alle wichtigen Dinge zusammen, die zu einer guten Gesundheit beitragen, dazu gehören Freundschaft, Gemeinschaft und eine gute Zeit mit Treibstoff für Körper und Seele.“

Jillian Billard ist Dichterin, Yogalehrerin, Cellistin und begeisterte Wanderin. Als gebürtige New Yorkerin wird sie oft dabei erwischt, wie sie von weitläufigen grünen Feldern und Bergen träumt. Sie hat ihre Ausbildung und Zertifizierung als Ashtanga-Yogalehrerin in Goa, Indien, erhalten und arbeitet im Laughing Lotus Yoga Center in Brooklyn. Man findet sie oft mit ihrem Kopf in einem Buch vergraben, das in Lavendel getaucht ist. Folgen Sie ihr auf ihrer (sehr neu entwickelten) Instagram-Seite für Unterrichtspläne und Updates unter @jillboyoga.