Home » Weiße magie » Die 10 gruseligsten und am meisten frequentierten Orte in South Carolina

Die 10 gruseligsten und am meisten frequentierten Orte in South Carolina

Larry Slawson erhielt seinen Master-Abschluss von der UNC Charlotte. Er ist spezialisiert auf die frühe amerikanische Geschichte.

In ganz South Carolina gibt es eine Reihe von Stätten und Orten, die für ihre gespenstische Vergangenheit und Geschichte bekannt sind. Von den Geistern von Pawleys Island bis hin zum berüchtigten „Hells Gate Cemetery“ untersucht (und ordnet) diese Arbeit die 10 gruseligsten und am meisten heimgesuchten Stätten, die derzeit in South Carolina bekannt sind. Es ist die Hoffnung des Autors, dass ein besseres Verständnis (und eine bessere Wertschätzung) dieser bemerkenswerten Stätten (und Geschichten) die Leser nach der Fertigstellung dieser Arbeit begleiten wird.

Auswahlkriterium

Um die gruseligsten historischen Stätten in South Carolina auszuwählen (und einzustufen), waren eine Reihe grundlegender Kriterien für den Umfang und die Zwecke dieser Arbeit erforderlich. In erster Linie wurde jeder der folgenden Orte (und Geistergeschichten im Allgemeinen) nach der Gesamtzahl der von Einheimischen gemeldeten Geistersichtungen und seltsamen Phänomene eingestuft. Zweitens, und vielleicht am wichtigsten, wurde jeder der folgenden Orte nach seiner allgemeinen „Unheimlichkeit“ und seinem Schreckensfaktor ausgewählt. Obwohl diese letztere Kategorie weitgehend subjektiv ist und teilweise von den eigenen Vorlieben des Autors abhängt, bleibt sie das beste Mittel, um die gruseligsten und am meisten frequentierten Orte in South Carolina auszuwählen und einzustufen.

Die am meisten heimgesuchten Orte in South Carolina

University of South Carolina Pawleys Island Elmwood Cemetery South Carolina Insane Asylum Seven Devils Bridge Unitarian Church Cemetery Old Water Tower (Walterboro) Magnolia Plantation and Gardens Oakwood Cemetery Old Charleston City Jail

10. Die University of South Carolina

Die University of South Carolina wurde 1805 (in der Innenstadt von Columbia) erbaut und gilt als eines der am meisten frequentierten Reiseziele des Südens. Von den gruseligen Berichten, die vom Campus ausgehen, beziehen sich einige der bemerkenswertesten Geschichten auf ein Gebiet, das als “Hufeisen” bekannt ist (Standort der ursprünglichen Universität im Jahr 1805). Die Schüler beschweren sich regelmäßig über plötzliche kalte Luftanfälle und das Öffnen oder Schließen verschiedener Türen ohne ersichtlichen Grund. In anderen Teilen des Hufeisens haben einige Schüler sogar berichtet, dass sich Dinge ohne Hilfe (oder Erklärung) bewegten.

Zu den anderen Spukbereichen auf dem Campus gehört die Bibliothek, in der zahlreiche Studenten berichtet haben, dass sie nachts seltsame Lichter gesehen haben. Einige behaupten sogar, dass einer der ehemaligen Präsidenten der Universität, James Rion McKissick (der vor dem Haupteingang begraben liegt) gelegentlich durch das Gebäude wandert. Die beunruhigendste Geschichte rund um den Campus liegt jedoch in der Legende vom „Dritten Auge“. Aus den 1940er Jahren geht das Gerücht, dass ein entstellter Mann mit einem dritten Auge auf der Stirn durch die unterirdischen Versorgungstunnel des Campus geht und jeden Studenten terrorisiert, der töricht genug ist, allein im Dunkeln zu wandern. Aus diesen Gründen war die University of South Carolina eine naheliegende Wahl für diese Liste und ist eindeutig einer der am meisten frequentierten Orte des Staates.

9. Pawleys Island

Pawleys Island ist ein kleiner Ferienort vor der Küste von South Carolina, in dem weniger als 100 Einwohner leben. Ab 2021 gilt die Stadt als einer der am meisten frequentierten Orte im Süden mit zahlreichen Geschichten über übernatürliche Aktivitäten, die in der turbulenten Geschichte der Region aufgetreten sind. Eine lokale Legende erzählt von einem Geist, der von den Einwohnern als “Grauer Mann” bekannt ist. Der Legende nach taucht der Geist nur auf, wenn ein Hurrikan nahe ist oder wenn Unwetter am Horizont ist. Es bleibt derzeit unklar, wer diese Zahl sein könnte; Einheimische glauben jedoch, dass die Person wahrscheinlich eine Person war, die während eines Besuchs der Insel plötzlich aus Treibsand in den Sümpfen von Pawley Island umkam.

Neben dem Grauen Mann ist „The Pelican Inn“ ein weiterer prominenter Ort für paranormale Aktivitäten auf der Insel. Gäste berichten regelmäßig, dass sie seltsames Bellen von zwei Hunden hörten, die angeblich im nahe gelegenen Meer starben, als sie versuchten, einen ertrinkenden Jungen zu retten. Andere haben von Sichtungen einer jungen Frau in einem blauen Karokleid berichtet.

Die vielleicht gruseligste Legende über Pawleys Island dreht sich jedoch um ein Mädchen namens Alice Flagg. In den vergangenen Jahrzehnten wurde die junge Frau Berichten zufolge von ihrer wohlhabenden Familie daran gehindert, einen Verehrer zu heiraten. Wütend über ihre Entscheidung, „unten“ zu heiraten, soll ihre Familie den Verlobungsring von ihrem Finger gerissen haben, bevor sie ihn in den nahe gelegenen Sumpf warf. Das Mädchen starb später; manche sagen, von einem gebrochenen Herzen. Heutzutage wird gemunkelt, dass Alice Ihnen aus Dankbarkeit dafür erscheint, dass Sie ihren verlorenen Ring zurückgebracht haben, indem Sie einen Ring (oder eine Münze) auf ihr Grab fallen lassen und die Markierung dreimal umkreisen. Ob diese (und die anderen Geschichten) wahr sind oder nicht, bleibt den Einheimischen ein Rätsel. Trotzdem macht die Gruseligkeit dieser Geschichten Pawleys Island zu einer klaren Wahl für diese Liste.

8. Friedhof von Elmwood

Seit 1845 ist der Elmwood Cemetery bei Einheimischen und Besuchern gleichermaßen für seine Gruseligkeit bekannt. Der Friedhof beherbergt über 25.000 Menschen und wurde einst von den Bürgern Kolumbiens als prestigeträchtiger Ort zur Bestattung angesehen (aufgrund seiner Lage). Auf seinen 168,5 Hektar befinden sich die Überreste von etwa 500 konföderierten Soldaten sowie einer jungen Braut, die nur wenige Stunden vor ihrer Hochzeit auf mysteriöse Weise starb. Laut lokalen Legenden streifen anscheinend die ganze Nacht Geister über den Friedhof, gequält von ihrer Vergangenheit und unfähig, ins nächste Leben überzugehen.

Zur inhärenten Gruseligkeit des Geländes trägt die Tatsache bei, dass viele der Markierungen und Gebäude des Friedhofs einem klassischen gotischen Stil folgen, komplett mit schmiedeeisernen Bögen, Denkmälern sowie Mausoleen. Aufgrund dieser gruseligen Atmosphäre kürte Fox News Elmwood 2014 zu einem der „gruseligsten Friedhöfe der USA“.

Lesen Sie auch:  Neues aus San José - La Opinión

Aufgrund seiner Popularität in den letzten Jahren werden der Öffentlichkeit zahlreiche Führungen durch den Friedhof angeboten, darunter eine „Secrets from the Grave Tour“, die jeden Abend um 7.30 Uhr beginnt, und eine „Moonlight Cemetery Tour“, die um 8 Uhr beginnt :30.

7. South Carolina Irrenanstalt

Das South Carolina Insane Asylum wurde zwischen 1822 und 1827 in Columbia gebaut. In den nächsten 175 Jahren seines Bestehens sollen Tausende und Abertausende von psychisch Kranken in die Anstalt (später bekannt als „South Carolina State Hospital“) eingedrungen sein. Trotz früher Versuche, den Besuchern der Anstalt ein sicheres und luxuriöses Erlebnis zu bieten, verschlechterten sich die Bedingungen innerhalb des Komplexes schnell, was zu einer ernsthaften Überfüllung und schlechten Lebensbedingungen führte. Ebenso behinderten Budgetkürzungen nach dem amerikanischen Bürgerkrieg die Finanzoperationen innerhalb der Einrichtung ernsthaft, was zu einer schlechten Überwachung und Pflege führte. Auf dem Höhepunkt (1900) starben jedes Jahr schätzungsweise fast 30 Prozent aller in die Anstalt aufgenommenen Patienten, wobei die meisten Fälle auf unzureichende Pflege und Betreuung durch Ärzte zurückzuführen waren.

1991 offiziell geschlossen, ist das Gelände nun aufgegeben und wartet auf ein geplantes Renovierungsprogramm. Trotz lokaler Bemühungen, den Komplex zu revitalisieren, wird der Ort jedoch regelmäßig als einer der am meisten frequentierten Orte des Staates bezeichnet, mit zahlreichen Sichtungen von Geistern, seltsamen Geräuschen und seltsamen Ereignissen in seiner langen Geschichte. Bis heute ist das berüchtigte Babcock Building das am meisten frequentierte Gebäude auf dem ehemaligen Asylgelände, in dem Patienten für einen Großteil der Existenz des Krankenhauses untergebracht waren. Abgesehen von seinem gruseligen Aussehen wird gemunkelt, dass das alte Gebäude zahlreiche Geister beherbergt, von denen angenommen wird, dass sie von ehemaligen Patienten stammten, die in seinen Mauern starben. Die ehemalige Anstalt ist ohne Zweifel ein unglaublich gruseliger Ort, an den sich schwache Nerven nicht wagen sollten.

6. Sieben-Teufels-Brücke

Die Seven Devils Bridge ist eine kleine Brücke in Woodruff, SC. Die Brücke soll ursprünglich während des Bürgerkriegs gebaut worden sein, ist aber jetzt gründlich modernisiert und kann sowohl Fußgänger als auch Autos aufnehmen. Einheimische in der Gegend behaupten, dass die Stätte von 7 verschiedenen Geistern heimgesucht wird. Diese Personen, bei denen es sich wahrscheinlich um entlaufene Sklaven handelte, wurden Berichten zufolge während der Antebellum-Ära entlang der Unterseite der hohen Sparren der Brücke (durch Aufhängen) hingerichtet. Seit ihrem tragischen Tod sind seltsame Ereignisse ein Markenzeichen der Brücke mit unzähligen Erzählungen, die ungewöhnliche Sichtungen, Geräusche und Ereignisse beschreiben.

Eine lokale Legende besagt, dass eine Person, die (genau) um Mitternacht die Brücke überquert, einen vorübergehenden Moment des Wahnsinns erlebt oder völlig verrückt wird. Außerdem wurden von Besuchern auch grüne Ampeln gemeldet, die nur im Sitzen auf der Brücke zu sehen sein sollen. Was sind das für Lichter? Niemand weiß es genau. Viele glauben jedoch, dass die Lichter die ehemaligen Sklaven in Geisterform sind, die auf der Suche nach Ruhe und Zuflucht durch die Gegend streifen. Die Brücke steht noch heute und befindet sich neben der Oakview Road.

5. Friedhof der Unitarischen Kirche

Der Friedhof der Unitarischen Kirche ist ein unglaublich beängstigender Ort in South Carolina. Der Friedhof in Charleston soll derzeit von einer einst schönen Frau namens Annabel Lee heimgesucht werden. Laut lokalen Legenden verliebte sich Lee unsterblich in einen Matrosen, „der zur Zeit des Bürgerkriegs auf einem der Marinestützpunkte in Charleston stationiert war“ (Carmichael, 100). Das Paar verbrachte Berichten zufolge jeden möglichen Moment miteinander, wenn auch gegen den Willen ihres Vaters (der den jungen Mann als sozial minderwertig und ungeeignet für eine Heirat seiner Tochter ansah).

Nachdem er die Beziehung fortgeführt hatte, beschloss Annabels Vater, der Liebesbeziehung ein Ende zu setzen, indem er seine Tochter für mehrere Monate in ein Zimmer einsperrte (was dem jungen Matrosen verbot, seine Tochter zu sehen oder mit ihr zu korrespondieren). Kurz darauf wurde der junge Matrose schließlich (aufgrund des Bürgerkriegs) auf eine neue Marinestation in Virginia verlegt, um die schöne Annabel Lee nie wieder zu sehen. Untröstlich von diesen tragischen Ereignissen geriet das junge Mädchen in eine tiefe Depression, bevor es einige Monate später schließlich an Gelbfieber erkrankte und innerhalb weniger Tage starb.

Bei ihrer Beerdigung verbot Annabels Vater weiterhin die Nähe zwischen seiner Tochter und dem jungen Matrosen und ging sogar so weit, ihren Grabort geheim zu halten (indem er sie ohne geeignete Markierung im Familiengrab begrub). Der Seemann, bekannt als Edgar A. Perry (besser bekannt als Edgar Allan Poe, der weltberühmte Dichter) sollte später Jahre später über diese Erfahrung schreiben.

Bis heute besagen örtliche Legenden, dass der Geist von Annabel Lee (deren richtiger Name wahrscheinlich Anna Ravenel war) auf der Suche nach ihrem geliebten Edgar den Friedhof der Unitarischen Kirche durchstreift. Ob diese Geschichte wahr ist oder nicht, weiß niemand genau. Nichtsdestotrotz hat es seine Gruseligkeit zu einem der schaurigsten und gruseligsten Orte des Südens gemacht, die man besuchen sollte.

4. Alter Wasserturm (Walterboro)

Walterboros „Old Water Tower“ ist einer der gruseligsten und am meisten frequentierten Orte in South Carolina. Der 1915 erbaute Old Water Tower ist satte 133 Fuß hoch, besteht fast vollständig aus Beton und hat eine Wasserkapazität von 100.000 Gallonen. Der Turm diente jedoch einem doppelten Zweck, da an seinem Sockel auch drei Gefängniszellen errichtet wurden, um Gefangene aus der Umgebung zu beherbergen. Verschiedene Reisende durften auch in einer der Zellen (sofern frei) übernachten, wenn sie sich eine Übernachtungsmöglichkeit nicht leisten konnten.

Obwohl keine offiziellen Geistersichtungen am Turm gemeldet wurden, deutet die lokale Legende darauf hin, dass der Turm tatsächlich heimgesucht wird. Es wird gemunkelt, dass Geister…