Home » Weiße magie » Die Praxis von sthira-sukham asanam – Fernweh

Die Praxis von sthira-sukham asanam – Fernweh

Rima Rabbath ist Wanderlust-Mentorin. Besuchen Sie uns auf einer Veranstaltung in Ihrer Nähe! Wir können es kaum erwarten, Sie dort zu sehen.

In Patanjalis Yoga-Sutras gibt es etwa 12 Wörter, die sich auf das dritte Glied des Yoga beziehen, Asana. Und von diesen 12 gibt es vielleicht drei, die wir als Yogis am besten kennen: 11.46 sthira-sukham asanam. Der Vers spricht von Beständigkeit, Leichtigkeit und Ausgeglichenheit. Während es sich auf unsere körperliche Yoga-Praxis bezieht, sind der Dharma und unser Leben, wie alle Lehren des Yoga, dasselbe.

Rima Rabbath, eine renommierte Jivamukti-Lehrerin, sagt, es sei einer ihrer Lieblingsverse unter den 196–200 Sutras. „Es ist so reichhaltig und so aufregend und so schön, sich während unserer täglichen Praxis daran zu erinnern“, sagt sie.

Sthira: Engagement und Erdung

Sthira bedeutet Beständigkeit oder das Gefühl, geerdet zu sein. Es ist die gleichberechtigte Qualität, die wir in unser Tadasana bringen, oder die Stille, die wir in Vrksasana halten. Es geht auch Hand in Hand mit Beständigkeit, sagt Rima, „es erinnert uns daran, unserer Praxis verpflichtet zu sein.“ Das bedeutet nicht, dass wir uns müde auf die Matte schleppen, sondern vielleicht unsere Praxis an diesen Tagen ändern. „Können wir vielleicht stattdessen einfach 10 Minuten Aufwärmübungen wie die Jivamukti Magic Ten Sequence oder ein paar Sonnengrüße machen? Oder vielleicht sitzen wir an diesem Tag einfach auf unserem Kissen und konzentrieren uns auf unseren Atem. Wir finden einen Weg, jeden Tag für unsere Praxis zu erscheinen, angesichts aller Einschränkungen oder Verpflichtungen, die wir möglicherweise haben. Als meine Lehrerin erinnert uns Sharon Gannon gerne daran, dass durch Wiederholung Magie entsteht“, sagt Rima.

Abseits der Matte fordert uns Sthira auf, integer zu sein. Wir sagen nicht das eine und tun das andere. Stattdessen zeigen wir uns für die Menschen in unserem Leben und für uns selbst. Wir stehen fest zu dem, woran wir glauben. Rima sagt: „Wenn wir uns mit anderen verbinden, sind wir voll und ganz für sie da und werden zu jemandem, der andere halten kann.“

Sukham: Leichtigkeit und Raum

Sukham, unser zweites Wort, bedeutet „in einem Raum der Leichtigkeit“ oder „gut“ oder „zentriert“. Es ist die Zufriedenheit mit dem, was wir haben, und auch eine Sanftmut, eine Art „müheloses Bemühen“. In unserer Praxis geschieht Sukham, wenn wir uns zum ersten Mal Zeit nehmen, um durch Vorbereitung einen Raum der Leichtigkeit zu schaffen. Im Yoga, sagt Rima, können wir diesen Zustand durch Singen kultivieren. „Wir erwärmen das Herz und die Stimmbänder und schaffen einen Ort, der weich ist und sich gut anfühlt“, sagt sie. „Es gibt viel Zärtlichkeit und Weite, die entsteht, wenn wir singen.“

Dieses Sukham begleitet uns weiter, während wir uns durch unsere Praxis bewegen. Es hält uns auch davon ab, zu viel Druck auszuüben, während es uns gleichzeitig ermutigt, auch nicht wegzulaufen. „Wir begegnen unseren Grenzen, ohne irritiert oder genervt zu werden“, sagt Rima – und nehmen das mit in unseren Alltag.

„Die größten Herzverschiebungen treten auf, wenn wir dorthin gehen und uns entspannen können. So können wir auch die Härten unseres Lebens angehen“, sagt Rima. Mit Sukham kommt auch ein Gefühl von Fließfähigkeit. „Wenn Sie einen Meister bei der Arbeit sehen, scheinen sie oft mit einer solchen Leichtigkeit zu arbeiten, als würden sie schweben. Das ist Suchham.“

Asanam: Unser Sitz in der Welt

Zusammen ermutigen uns die beiden Worte, in einem Zustand der Anmut und Festigkeit zu sein, der zum Gleichgewicht führt. Sukham bedeutet auch „dem Himmel entgegen“, betont Rima, und so schafft es ein Gefühl, in der Welt zu leben, indem es geerdet und mit der Erde verbunden ist, während es uns gleichzeitig für die Möglichkeit entspannt, dass eine himmlische Kraft in uns wirkt – unsere Reine Potenzial.

Es ist unser natürlicher Zustand und spiegelt sich in unserer Umgebung wider. „Wir sehen dieses Sthira-Sukham in der Natur“, sagt Rima. „Es ist in den Bäumen, die in der Erde verwurzelt sind, sich aber nach oben zum Himmel erstrecken. Wir sehen es in der Art, wie ein Vogel auf einem Ast innehält, bevor er abhebt.“

Wenn wir mit Sthira-Sukham durch die Welt gehen, werden wir wie die Frauen im alten Ägypten, die große Entfernungen mit Eimern voll Wasser auf dem Kopf zurücklegten, ohne einen Tropfen zu verschütten, fügt sie hinzu. „Es ist eine Erkenntnis, dass wir etwas Reines und Heilendes in uns tragen, und deshalb müssen wir uns stetig und leicht bewegen, um es zu ehren und nicht zu verschwenden.“

Wenn wir diese Beständigkeit und Leichtigkeit in unserem Geist und unserem Körper finden können, werden die Menschen um uns herum davon profitieren, sagt Rima. „Beim Yoga geht es nicht darum, sich in eine Höhle zurückzuziehen, sondern darum, unseren Platz in der Welt zu finden.“ Dies ist unser letztes Wort des Verses – asanam – was Sitz bedeutet.

„Wir vertrauen darauf, dass unser Yoga nicht nur für uns ist. Es geht darum, in der Welt zu sein und unseren Platz in dieser Welt einzunehmen“, sagt Rima. „Was auch immer wir tun, um uns zu erheben und fröhlich und ausgeglichen zu sein, wird inspirierend und ansteckend für diejenigen sein, die die Welt mit uns teilen.“

Erfahren Sie mehr über Rima auf ihrer Website.

Helen Avery ist Senior Writer für Wanderlust Media. Sie ist auch Journalistin, Autorin, Yogalehrerin, Pfarrerin und Vollzeit-Hundeausführerin von Millie, die in Brooklyn, New York, lebt. Mehr über sie erfährst du auf ihrer Website Life as Love.