Home » Weiße magie » Eine Antwort auf „Warum ich nicht mehr vegan bin“

Eine Antwort auf „Warum ich nicht mehr vegan bin“

Als wir „Why I’m Not Vegan Anymore“ von uns neu veröffentlichten TheWholeTara.com, es hat unsere Community zum Reden gebracht – und wir haben zugehört. Hier ist ihre Antwort.

Dieses Stück erschien ursprünglich auf TheWholeTara.com.

Die vergangene Woche hat mich etwas mitgenommen. Ich hatte wirklich nicht erwartet, die Art von Reaktionen zu erhalten, die ich erhielt, nachdem ich Why I’m Not Vegan Anymore geschrieben hatte, sowohl positive als auch negative. Viele Leser hielten es für eine unvollständige Beschreibung des Veganismus und ihrer Gemeinschaft – und obwohl ich verstehen kann, warum, denke ich, dass einige meiner Punkte missverstanden und vielleicht aus dem Zusammenhang gerissen wurden.

Lassen Sie mich damit beginnen, die Leser daran zu erinnern, dass ich 16 Jahre alt war, als ich die Entscheidung traf, Veganer zu werden. Die meisten 16-jährigen Mädchen können sich nicht einmal entscheiden, was sie zu Mittag essen, geschweige denn, was sie für den Rest ihres Lebens essen (oder nicht essen) werden. Ich hatte kürzlich die High School vorzeitig abgeschlossen und begann, auf meinen Abschluss in Ernährung sowie auf meine Gesundheitscoaching-Zertifizierung hinzuarbeiten. Ich habe mir Filme angeschaut wie Gabeln über Messer und Super Size Me und begann Interesse an einem veganen Lebensstil zu zeigen. Es war nicht nur über Social-Media-Einflüsse, obwohl es naiv wäre, ihre Rolle bei meiner Entscheidung zu ignorieren. Als junge Teenagerin habe ich mich von Instagram inspirieren lassen und Entscheidungen getroffen, die von sozialen und gesellschaftlichen Einflüssen bestimmt wurden. Zugegeben, mein Weg zum Veganer wurde teilweise von Social-Media-Einflüssen getrieben, aber ich glaube nicht, dass ich ein schlechter Mensch bin, wenn ich auf meinen Körper höre und ihm erlaube, mich dorthin zu führen, wo er in diesem Moment sein möchte.

Obwohl mein Weg zum und vom Veganismus steinig war, war er immer faktenbasiert und sollte nie eine öffentliche Angelegenheit sein. Ich habe einen BS in Diätetik und Ernährung und mehrere andere ganzheitliche Zertifizierungen. Ich arbeite regelmäßig ehrenamtlich und teile meine Liebe zu Tieren in meinem örtlichen Tierheim und entscheide mich dafür, nur tierische Produkte zu essen, die aus Freilandhaltung und/oder humaner Herkunft stammen. Ich verstehe Veganismus und die Gründe, warum jemand Veganer wird, vollkommen, die viel weiter gehen, als hübschen Mädchen auf Instagram zu folgen. Ich interessiere mich für die Herangehensweise an Lebensmittel und Ernährung von a ganz Perspektive – und für mich hat Veganismus nicht funktioniert. Das soll keineswegs heißen, dass ich gegen Veganer bin.

Genauso bedeutet es nicht, dass ich fünf Hamburger am Tag esse oder angefangen habe, Vollmilch zu trinken, nur weil ich nicht mehr komplett vegan oder pflanzlich lebe. Ich ernähre mich nach wie vor hauptsächlich pflanzlich und trinke nur milchfreie Alternativen wie Mandel-, Kokos- und Cashewmilch. Ich kann ein Bio-Ei aus Freilandhaltung zu meinem Frühstück oder ein Stück Wildlachs zum Abendessen hinzufügen, um meine B-Vitamine wiederherzustellen, mir Energie zu geben und mich mit dem Eisen zu versorgen, das ich nicht leicht aus Pflanzen extrahieren könnte .

In Bezug auf Essstörungen gebe ich zu, dass Veganismus sehr oft der Sündenbock für eine Essstörung ist, da er es gesellschaftsfähig machen kann, begrenzte Arten von Lebensmitteln in der Öffentlichkeit zu essen. Vegan zu sein, bedeutete das nicht unbedingt für mich. Zwischen all dem Grünkohl, Tofu, Bohnen und Mandeln, die ich aß, konnte mein Körper es immer noch nicht in mir finden, zufrieden zu sein. Was tut man also? Zu viel essen. Die ganze Zeit. Erst später fiel mir ein, dass der Grund, warum ich mich so anfällig für Fressattacken und übermäßiges Essen fühlte, damit zu tun hatte, dass ich nicht genug Protein für meinen Körper bekam. Ja, man kann als Veganer genug Protein bekommen, und ja, ich habe es versucht. Mit der Menge an körperlicher Aktivität, der ich meinen Körper ausgesetzt habe, brauchte ich mehr.

Vegan zu sein ist nicht der Feind. Ich bin gegen Tierquälerei und gebe mein Bestes, um einen möglichst humanen Umgang mit Tieren zu pflegen. Die Rezepte auf meiner Website und auf Instagram sind nach wie vor und in Zukunft überwiegend pflanzlich. Auch wenn nicht ganz vegan.


Tara ist Rezeptentwicklerin, Ernährungswissenschaftlerin und Autorin bei TheWholeTara.com.