Home » Weiße magie » Eine Meditation über das Göttliche – Fernweh

Eine Meditation über das Göttliche – Fernweh

„Es gibt eine Stimme, die keine Worte verwendet. Hör zu“ – Rumi

Willkommen in Ihren Chakren, leuchtenden Scheiben aus wirbelnder Energie in Ihrem subtilen Körper. In dieser Serie werden die Chakren zu Symbolen, Toren zu einem tieferen Verständnis des Selbst. Lass ihre Archetypen zu dir sprechen, dich lehren, dir ihre Geheimnisse einflüstern, damit du auf diesem Weg mehr Leichtigkeit, Heilung und Einsicht entdeckst.

Schließlich erreichen wir die Spitze dieses Beleuchtungssystems, die Krone Ihres Hauptes.

Von der Erde kamen wir (Muladhara Chakra). Von dort flossen wir ins Wasser (Svadhisthana Chakra) und in die Flammen des Feuers (Manipura Chakra). Dann betraten wir das Herz (Anahata Chakra) und weiter sprachen wir unsere Wahrheiten (Visuddha Chakra). Wir haben uns selbst gesehen (Ajna Chakra). Und jetzt kennen wir unser Selbst.

Das Leben ist voll von allem, was ist: Erfolge und Misserfolge, gute Laune und Blues, unerträgliche Tragödien und überwältigende Schönheit, schmerzhafter Verlust und bereichernder Gewinn, Aufregung und Langeweile, Stärke und Schwäche, immenses Glück und seinesgleichen in Traurigkeit, Wohlbefinden und Krankheit, Liebe und Herzschmerz, und so weiter… und dann meistens alles, was dazwischen liegt.

Es gibt jedoch etwas, das über all dem sitzt, etwas Unbewegliches, Unerschütterliches durch die Windungen des Lebens. Es ist das größte Mysterium. Und wie das Leben seinen Sinn bekommt. Es ist das Wissen, das in unserer Verbindung mit dem Göttlichen verweilt. Es ist Glaube.

GEISTLICHE MEDITATION SUCHEN

Wenn möglich, wandern Sie mit einer Decke, Blumen, einer Kerze (Streichhölzer nicht vergessen) und allen anderen Gegenständen, von denen Sie glauben, dass sie dazu beitragen, einen heiligen Raum zu schaffen, auf die Spitze von etwas (einem Berg, einem Felsbrocken, einem Dach …). Lege deine Decke liebevoll hin und baue deinen Altar auf, während du über die Bedeutung jedes Gegenstands für dich nachdenkst …

Setzen Sie sich im Schneidersitz auf Ihre Decke. Schieben Sie Ihre rechte Hand auf Ihren Herzraum und lassen Sie Ihre linken Fingerspitzen den Boden neben sich streifen. Schließe deine Augen. Spüre in deinen Sitz hinein, spüre die Festigkeit unter dir, die Unterstützung deiner Verbindung zur Erde. Lassen Sie von dieser Stütze aus Ihre Wirbelsäule steigen, die Krone Ihres Hauptes in den Himmel steigen …

Verbinde dich mit dem Fluss deines Atems. Spüre sofort die heilige Qualität dieser Verbindung. Dieser Prozess des Einatmens und Ausatmens, der Sie für die Dauer der Zeit dieses Körpers hier begleitet …

Spüre jedes Heben und Senken – jedes Kommen und Gehen – in seiner Fülle und frage dich: Woher kommt dieser Atem?

Ist es Ihnen möglich zu bedenken, dass beim Ein- und Ausatmen etwas jenseits Ihrer wildesten Gedanken Sie aus- und einatmet. Diese Kraft gibt Ihnen genau den Atem, der Ihr Leben erhält. Es ist in dir und um dich herum. Es ist der Stoff von allem und jenseits dieses Körpers und dieses Lebens. Können Sie sich für eine solche Möglichkeit öffnen?

Wenn du kannst, erlaube dir, diese Kraft in deinem Leben zu benennen: Geist, Mutter, Gott, Liebe … Betrachte diese Präsenz … Wie könnte sie für dich aussehen, sich für dich anfühlen? Wann fühlst du dich am stärksten mit dem Heiligen verbunden?

Erlaube dir, diese Kraft in deinem Leben zu spüren.

Stets.

Wenn sich das Leben heilig anfühlt und du dich mit etwas über die Tage hinaus verbunden fühlst, wirst du dich darin unterstützt fühlen, die Conditio humana auszuleben. Also, machen Sie das Leben heilig: meditieren Sie, schöpfen Sie aus Ihrer Vorstellungskraft, studieren Sie etwas intensiv, schätzen Sie, was Sie bereits besitzen, schauen Sie den Menschen in die Augen, denken Sie kritisch, leben Sie für die Tiefe …

„Wir leben auf einem blauen Planeten, der einen Feuerball umkreist, neben einem Mond, der das Meer bewegt, und du glaubst nicht an Wunder?“

Foto von Mike Regan für Wanderlust.

Andrea Manitsas – liebevoll „Anj“ genannt – ist eine Yogalehrerin aus San Francisco und Berkeley, wo ihre Oms den ganzen Block und um die Ecke widerhallen. Sie ist bekannt für einen Bhakti-gefüllten Unterricht mit einer ganzen Menge Seele und einem heftigen Fluss. Andrea schreibt und redigiert auch. Und reist – viel. Sie nimmt ihren Unterricht mit Yoga-Retreats auf der ganzen warmen Welt mit.