Home » Weiße magie » Fernweh GRiZ · Fernweh

Fernweh GRiZ · Fernweh

GRiZ erfindet und dekonstruiert seit mehr als einem halben Jahrzehnt zeitgenössische elektronische Tanzmusik nach seinem eigenen Bild neu und verschmilzt Elemente aus Funk, Soul, Dance, Electronica und Hip-Hop mit seiner eigenen üppigen Saxophonkunst. Jetzt, mit dem neuen GOOD WILL PREVAIL, hat der in Detroit geborene und in Denver lebende DJ, Produzent und Saxophonist sein bisher herzlichstes und persönlichstes Werk geschmiedet, indem er auf Singles wie „Before I Go (Ft. Leo Napier)“ und der Hit „Good Times Roll (Ft. Big Gigantic)“. GRiZ hat ein wahrhaft publikumswirksames, bahnbrechendes Set von Future Funk geschaffen, das ganz auf sich gestellt ist und sich von EDMs erwarteten Synthetiks zurückzieht, um die tiefsten menschlichen Elemente seiner einzigartigen Kunstfertigkeit zu präsentieren.

„Das gibt dieser Musik ihren Charakter“, sagt er. „Genau dafür steht das GRiZ-Projekt.“

GOOD WILL PREVAIL ist „ein Album, das man nicht aufgibt“, sagt GRiZ. „Wir stehen kurz vor einer verrückten Präsidentschaftswahl, es ist, als würden wir in den Lauf einer Waffe blicken. Ich habe Freunde, die darüber reden, nach Kanada zu ziehen, und ich denke, das ist das Letzte, was wir brauchen. Wir brauchen hier so viele gute Leute wie möglich. Du kannst nicht einfach aufgeben. Du kannst die Welt nicht verändern, wenn du es nicht versuchst.“

GRiZ wurde als Grant Kwiecinski geboren und wuchs im Bann der langen Tradition musikalischer Innovation in der Nähe von Detroit auf, die Funk, Soul, Blues, Rock ‘n’ Roll und elektronische Tanzmusik umfasst. Er begann in der Grundschule Altsaxophon zu spielen, erweiterte sein persönliches Instrumentarium jedoch bald um kreative Studio-Manipulationen und House-Rock-DJ-Sets. 2011 erschien das Debütalbum von GRiZ, END OF THE WORLD PARTY, 2012 gefolgt von MAD LIBERATION und 2013 REBEL ERA, die sich jeweils durch ihre immer innovativere Art von High-Energy Future Funk auszeichnen. Weitere Veröffentlichungen umfassen Mixtapes und eine Reihe spektakulärer Singles – darunter „A Fine Way To Die (Feat. Orlando Napier)“.

GRiZ begann mit der Arbeit an GOOD WILL PREVAIL unmittelbar nachdem er 2015 seinen Durchbruch an der Spitze der Charts, SAY IT LOUD, geschafft hatte, und bastelte weiter daran, den ganzen Weg über die Uber-Fahrt bis zur Mastering-Session.

„Ich bin eine Person, die immer kreativ ist“, sagt GRiZ. „Ob Musik, Videos oder Partys, ich mache immer Sachen.“

Wie sein Vorgänger – ein #1-Erfolg in den „Top Electronic Albums“-Charts des iTunes Store, obwohl es auch als kostenloser Download über BitTorrent erhältlich ist – wurde GOOD WILL PREVAIL während einer Zeit intensiver Tourneen geschrieben. GRiZ und seine Crew nahmen unterwegs in Studios im ganzen Land auf, von seinem Schlafzimmer in Colorado bis zu einem Haus mit Blick auf die Hollywood Hills, von Detroits berühmtem Assemble Sound bis zu einer Terrasse im Norden von Michigan, live auf der Bühne im Freimaurertempel von Detroit und einem halben Dutzend Stationen New Orleans. „Rather Be Free“ – mit Muzzy Bearr, einem anderen All Good-Aufnahmekünstler und GRiZ-Tourgitarristen / besten Freund – ist vielleicht das weltlichste der Sammlung, in South Carolina gemeinsam geschrieben und teilweise aufgenommen, während einer Tour in England ausgefeilt und schließlich fertiggestellt in einem Hotelzimmer unterwegs.

Die Arbeit wurde während der „MY FRIENDS AND I DECIDED TO COME TO YOUR CITY AND PLAY SOME SUPER RAD SMALL SHOWS WHILE I WRITE MY NEXT ALBUM“ Spring Tour fortgesetzt, einer intimen Wanderung, die ausverkaufte Stopps an so renommierten Veranstaltungsorten wie der Webster Hall in New York City beinhaltete und das legendäre Roxy in Los Angeles. Die Rückkehr in kleinere Räume war eine liebevolle Erinnerung an die Anfänge von GRiZ und inspirierte das martialische Chaos und den halsbrecherischen Hip-Hop des GOOD WILL PREVAIL-Highlights „My Friends & I (Feat. Prob Cause)“.

„Dieser Song wurde zum Schlachtruf für dieses ganze Album“, sagt GRiZ. “Das ist mein Leben. Meine Freunde sind meine Familie.“

Als eingefleischter Kollaborateur wird GRiZ auf GOOD WILL PREVAIL von einer Reihe herausragender Gastrollen unterstützt. Die unersättliche Leidenschaft von GRiZ für Blues und Roots-Musik wird durch Partnerschaften mit dem Sänger/Pianisten Leo Napier (auf der gefühlvollen ersten Single „Before I Go“), dem R&B-Sänger/Gitarristen Son Little („Driftin’“) und dem GRAMMY®-Preisträger repräsentiert Gitarrist Eric Krasno. Der berühmte Axtmeister von Soulive und Lettuce schließt sich GRiZ für zwei Tracks an, den Album-Opener „Wicked (Ft. Eric Krasno)“ und „Gotta Push On (Ft. Brasstracks & Eric Krasno), wobei letzterer durch die hymnische Einbeziehung von unendliche Soul-Power erhält ein Detroiter Gospelchor.

„Die Art und Weise, wie Eric Musik versteht“, sagt GRiZ, „seine gefühlvolle Bluesigkeit, die Qualitäten, die er auf den Tisch bringt, sind genau die Dinge, mit denen ich schwinge. Und dann Brasstracks, Mann, ich liebe große Bläsersätze – Earth Wind & Fire, Chicago – also war es eine Freude, mit diesen Jungs zu arbeiten. Das war fantastisch.”

GOOD WILL PREVAIL ist geprägt von den kulturellen und politischen Umwälzungen, die mit seiner Entstehung zusammenfielen, insbesondere GRiZs Text auf „Can’t Keep Me Down (Ft. Tash Neal of The London Souls)“. Der Track – mit dem gefeierten New Yorker Rock ‘n’ Roller Tash Neal (Gesang, Gitarre) – ist vielleicht der vielseitigste und kraftvollste des Albums, ein musikalischer Aufruhr in Echtzeit.

„Ich liebte ihre rohe Atmosphäre“, sagt GRiZ. „Sie sind wie Jimi Hendrix und Muddy Waters. Ich dachte, das ist krank.“

Ebenfalls auf GOOD WILL PREVAIL zu sehen ist der Hit „Good Times Roll (Ft. Big Gigantic)“ aus dem Jahr 2015, der im beliebten Apple Watch-TV-Spot „Surprise“ zu sehen war und von Your EDM als „eine epische Zusammenarbeit aus Jazz, Electro, Dubstep, Soul und alles dazwischen“ und präsentiert „einen der bisher ansteckendsten Saxophon-Licks von GRiZ“. Der Track – die zweite Zusammenarbeit zwischen den beiden Livetronica-Ikonen aus Colorado nach dem gewaltigen „Power“ von 2012 – verdeutlicht GRiZs entschlossenes Ziel für GOOD WILL PREVAIL, das Furnier der zeitgenössischen Tanzmusik abzustreifen und es dann mit einer feiner abgestimmten Songkunst zu verschmelzen.

„Wenn es beim letzten Album darum ging, Ideen zu entwickeln“, sagt GRiZ, „ging es bei diesem um die Umsetzung und all die anderen Dinge, die ich seitdem gelernt habe.“

GOOD WILL PREVAIL ist in der Tat prall gefüllt mit visionärer Produktion und neuartigen klanglichen Ansätzen. Während des gesamten Albums konzentriert sich GRiZ auf die Kernmusikalität seiner ausgesprochen originellen Angriffslinie und bevorzugt komplexe Akkordmuster gegenüber der Moll-Blues-Tonleiter, die in so viel modernem EDM zu finden ist.

„Ich wollte, dass es prägnanter wird“, sagt GRIZ, „auf den Punkt gebracht. Ich hatte es satt, diese massiven Build-Abschnitte vorstellen zu müssen, nur um die Aufmerksamkeit des Publikums zu erhalten. Ich wollte damit experimentieren, die Songs die Spannung aufbauen zu lassen. Lassen Sie die Texte und Akkordstrukturen die Vorhersagbarkeit dessen beeinflussen, was als nächstes kommt, anstatt sich ausschließlich auf Percussion und zunehmende Drum-Patterns zu verlassen.“

GRiZ, der lange für seine eigenwillige Live-Mischung aus organischer und elektronischer Instrumentierung gefeiert wurde, wird das neue Album mit der „GOOD WILL PREVAIL Tour“ markieren, die durch seine zweite ausverkaufte Headline-Show in Folge im legendären Red Rocks Amphitheatre in Morrison, CO, hervorgehoben wird. Der Multitalent DJ/Künstler hat sich in jüngster Zeit als einer der beliebtesten Live-Acts erwiesen und ausverkaufte Häuser an Top-Locations in wichtigen Märkten in ganz Amerika sowie Festivals wie Coachella, Bonnaroo, Lollapalooza, Outside Lands, Summer Camp, Electric Forest, Shambhala, HARD Los Angeles, Holy Ship!!!, Electric Zoo, Moonrise Festival, Summer Meltdown und Dancefestopia 2016.

„Man will immer maximale Energie“, sagt GRiZ. „Die Leute springen auf und ab. Aber die Live-Show kann noch viel mehr sein. Sie können neue Momente integrieren, wie das Spielen eines GRiZ-Songs ohne Backing-Track, alle Live-Instrumente. Nur die Band und ich am Saxophon, um diese Songs ohne Elektronik zum Leben zu erwecken, das ist meine Lieblingsbeschäftigung live und etwas, auf das ich mich so freue, weiter daran zu arbeiten.“

Während der „stolzeste Moment seiner Mutter“ das jüngste Debüt der mit dem Cannabis Cup preisgekrönten GRiZ Kush-Cannabissorte von Native Roots und RootCellar Genetics ist, ist der Mann selbst ausgesprochen zufrieden mit der anhaltenden Liebe und dem Einsatz seines leidenschaftlichen Straßenteams und seiner Fangemeinde The Liberators . Für GRiZ erstreckt sich die zwischenmenschliche Kreativität und künstlerische Interaktivität, die GOOD WILL PREVAIL antreibt, von seinen Mitmusikern bis hin zu den letzten Reihen seines ständig wachsenden Publikums.

„Es gab Momente bei der Arbeit an diesem Album, an denen ich den Druck gespürt habe“, sagt er, „als ob ich besser ein paar Hits schreiben sollte, aber dann dachte ich, scheiß drauf. Diese Musik wurde mit Blick auf die Fans erstellt. Ich möchte, dass diese Leute wissen, dass mir die Erhaltung dieses Sounds am Herzen liegt, dass ich diesen Sound nicht zurücklassen werde, wenn ich mich zum nächsten Level bewege.“

Bemerkenswert in seiner Reichweite, beeindruckend in seiner Unmittelbarkeit, fördert GOOD WILL PREVAIL GRiZs halsbrecherischen Aufstieg auf das nächste Level, erweitert die Grenzen seines eigenen Originalsounds und erneuert gleichzeitig die Vorstellung davon, was ein Multi-Plattform-, Genre-verwischender Künstler in der Moderne sein kann Epoche. Kurzfristig möchte der zeitgenössischste aller Musiker einfach seinen bisherigen Weg fortsetzen, sein musikalisches Wissen und seine kreative Bandbreite erweitern und den Funk immer weiter vorantreiben. Eines ist sicher: GRiZ wird sich durchsetzen.

„Meine Pläne sind die gleichen wie immer“, sagt GRiZ. „Sobald dieser fertig ist, fange ich an, den nächsten zu schreiben. Ich habe schon eine Vorstellung davon, was ich machen möchte. Mein Leben hört nicht auf.“