Home » Weiße magie » Größer als deine Angst

Größer als deine Angst

„Ich hasse es, in der Öffentlichkeit zu sprechen.“

Das ist meine Geschichte, seit ich 14 Jahre alt war. Vom ersten Mal an spürte ich, wie mein Herz pochte und meine Wangen rot wurden und ich fühlte mich … dumm.

Von da an wurde es immer schlimmer. Ich erinnere mich, dass ich den ganzen Tag an einer Arbeit gearbeitet habe, die ich in meiner College-Lit-Klasse präsentieren sollte. Ich habe so viel Zeit damit verbracht, sicherzustellen, dass die Konzepte solide und mein Schreiben prägnant war. Aber dann stand ich auf und schüttelte und stotterte mich durch die ganze Sache. Danach hob der Professor seine Augenbrauen, als er fragte: „Ähm, was ist gerade passiert?“ Das Schwierigste war, dass ich absolut keine Ahnung hatte.

Ich googelte ständig „die Angst, in der Öffentlichkeit zu sprechen“, und es schien, als wären meine einzigen Möglichkeiten Toastmasters, andere Gedanken zu haben oder einfach mehr davon zu tun. (Und anscheinend eine magische Pille namens Propanol.) Wenn mir jemals gesagt worden wäre, dass ich vor mehr als zehn Leuten stehen und sprechen würde, hätte ich dir einen verärgerten Blick und ein großes „Auf keinen Fall, Jose“ zugeworfen. Trotzdem, Ich war fest entschlossen, dieses Problem zu lösen.

Als ich vor über acht Jahren meine Yogalehrerausbildung abgeschlossen habe, war die größte Hürde zwischen mir und dem Unterrichten meine Angst vor dem Sprechen. Ich hörte auf, mir selbst zu vertrauen, weil es schien, als ob jedes Mal, wenn ich meinen Mund öffnete, ein Betrüger meinen Körper entführt hatte und ich nicht in der Lage war, das auszudrücken, was ich so sehr sagen wollte. Ich behauptete, dass ich nicht wirklich am Unterrichten interessiert sei und nur dazu da sei, meine Praxis zu vertiefen. Das stimmte teilweise – aber je mehr ich lernte, desto mehr wollte ich teilen.

Nachdem ich meine Zertifizierung erhalten hatte, wurde ich oft gebeten, einen Abendkurs in einem belebten Studio die Straße runter zu unterrichten. Ich hatte immer einen Grund, warum ich nicht konnte: Mir ist schlecht. Ich habe eine Veranstaltung. Ich muss meine Haare waschen (OK, so weit bin ich nicht gegangen.) Das war oft nicht die Wahrheit. Die Wahrheit war: Ich hatte eine Scheißangst.

Mein Körper hat eine körperliche Reaktion auf diese Angst. Mein Herz schlägt wie ein 200-Pfund-Kolibri. Meine Haut wird heiß und rot. Ich fühle mich schwach und benebelt. Anstatt nett zu sein und zu fragen, woher diese Angst kam, würde ich mich selbst dafür beschimpfen, ein Versager zu sein. Ich würde schrumpfen, um mich der Angst anzupassen. Ich kam, um dort zu wohnen.

Diese Selbstscham mag nicht sehr yogisch erscheinen. Selbstliebe ist ein wichtiger Teil der Praxis – und diese Art von Zweifel war es sicherlich nicht. Aber genauso wie wir unseren Vorsprung auf der Matte finden und schließlich neue Wege gehen und neue Perspektiven ausprobieren, so war auch mein Weg zur Überwindung dieser Angst.

Fazit: Man muss es einfach tun.

Ich bekomme immer noch Schmetterlinge, wenn ich zum Unterrichten aufstehe oder einem Raum voller Menschen ein neues Konzept erkläre. Jetzt erinnere ich mich jedoch daran, dass diese Schmetterlinge eine Erinnerung daran sind, dass ich das tue, was ich liebe, dass ich davon begeistert und herausgefordert bin, dass ich mit Sicherheit über meine eigenen selbst auferlegten Grenzen hinausgedrängt werde. Wie bei jeder sich entwickelnden Praxis gibt es Tage, die herausfordernder sind als andere. Ich erinnere mich immer wieder: Angst ist nur Aufregung ohne Atem.

Heute stand ich vor 1.000 Menschen und sprach selbstbewusst. Ich hatte Schmetterlinge im Bauch und sie fühlten sich seltsam gut an. Ich habe keine Medikamente genommen. Ich bin nicht geschrumpft. Ich begann meinen Tag so, wie ich es normalerweise tue – mit einem Americano und etwas Meditation. Und ich erlaubte mir, Dankbarkeit zu empfinden. Dankbarkeit dafür, hart zu arbeiten und mutig zu sein und zu expandieren.

Also hey, du. Ich bin sehr stolz auf dich. Schweigen wäre einfacher gewesen. Sich zu verstecken. Darin warst du wirklich gut. Aber du lernst so viel auf dieser Reise. Vertraue weiterhin und lass dich führen und entfalte dich.

Du bist immer größer und schöner als deine Angst.

Mary Beth LaRue ist Yogalehrerin, Autorin und Liebhaberin von Avocados, hausgemachtem Chai-Tee und Hip-Hop. Sie ist ein Mädchen aus Iowa, das glücklich mit ihrem Mann und ihrer liebenswerten englischen Bulldogge Rosy in Venice Beach lebt. Sie fährt mit dem Fahrrad, geht zum Bauernmarkt und unternimmt Roadtrips mit ihrer Familie. Ob durch eine schweißtreibende Yogapraxis, eine Dankbarkeitsmeditation oder ein Gespräch beim Kaffee über Lebensziele, ihre Mission ist es, Menschen zu ihrer Glückseligkeit zu führen. Während ihrer fast zehnjährigen Reise als Yogalehrerin hat sie die ganze Welt bereist, um professionellen Radsportlern Yoga beizubringen, und maßgeschneiderte Yogaprogramme für die Down Syndrome Association of Los Angeles und andere entwickelt. Besuchen Sie ihre Kurse bei Wanderlust Hollywood.