Home » Weiße magie » Ich habe 10 Tage lang 10 Minuten Pranayama gemacht. Das ist passiert.

Ich habe 10 Tage lang 10 Minuten Pranayama gemacht. Das ist passiert.

Ich beschloss, mich 10 Tage lang jeden Morgen zu 10 Minuten intensiver Atemarbeit herauszufordern. Für Yogis, die bereits eine Atemarbeitspraxis haben, mag dies nach keiner großen Sache klingen. Einigen Menschen fällt es wahrscheinlich leicht, umgeben von 20 anderen Praktizierenden in einer Klasse auf einem Berggipfel bei einem Wanderlust Festival in eine tiefe Pranayama-Praxis einzutauchen. Ich hingegen wäre zu 100 Prozent abgelenkt von der Wärme der Sonne, dem Summen der Insekten, dem weichen Gras und all den neuen Freunden, die ich letzte Nacht in der Silent Disco neben mir sitzen hatte. Das heißt, für mich hat sich das Festhalten an einer Atemübungsroutine immer ein bisschen wie das Hüten von Katzen angefühlt. Ich praktiziere Yoga seit fast einem Jahrzehnt, und obwohl ich Asanas und Atemarbeit unterrichte, fällt es mir schwerer, letzteres in meine persönliche Yogapraxis zu integrieren.

Wie die körperlichen Posen lehrt uns Pranayama, uns auf eine einzige Aufgabe zu konzentrieren – schließlich bereiten wir unseren Geist auf eine fruchtbarere Meditation vor. Aber es gibt so viele andere Vorteile der Atemarbeit, von den einfachen biologischen (erfüllt das Blut mit frischem Sauerstoff) bis hin zu den spirituelleren (reinigt unsere Nadis oder energetischen Bahnen). Ein paar Minuten konzentrierter Anstrengung haben unermessliche Vorteile. Ich musste es zumindest versuchen.

Notiz: Ich habe 10 Tage gemacht. Selbst nur 2–4 Tage – die Länge eines Wanderlust-Festivals – durch konsequentes Üben könnten Ihnen helfen, eine Routine zu etablieren und die Vorteile zu nutzen.

Tag 1: Montag

Ich will nicht zu hart zu mir selbst sein, aber… epischer Fehlschlag? Ich meine, umwerfend epischer Fehlschlag. Ich verlasse derzeit einen Job, bei dem ich um 5 Uhr morgens aus der Tür sein muss. Ich stelle meinen Wecker auf 4, aber … schlummern. Ich sagte mir, ich würde auf dem Weg dorthin ein bisschen Kapalabhati machen, um mich für den Tag zu stärken, aber als ich mein Auto anschaltete, war das Radio auf Ariana Grande eingestellt, und ich blockierte die ganze Fahrt. Als ich die Lautstärke aufdrehte, versprach ich mir, dass ich morgen anfangen würde.

Seufzen. Wie gesagt: Katzen hüten.

Tag 2: Dienstag

Hallo, 4 Uhr morgens. Du bist so dunkel und kühl. Ich schlurfte heute pünktlich aus dem Bett und zündete ein Räucherstäbchen und Öl an, bevor ich mich mit einem kuscheligen Pullover um mich herum auf eine Yogadecke legte. Ich dachte über die Nachteile von gestern nach und beschloss, die Dinge einfach zu halten: Ich würde mich nur auf Nadi Shodhana oder das Atmen durch abwechselnde Nasenlöcher konzentrieren. Es ist ein beruhigender, ausgleichender Atemzug, der angenehm ist. Wenn ich Variablen vermeide, denke ich, dass meine Chancen, an dieser Routine festzuhalten, viel besser sind.

Nachdem ich fertig war (ich hatte auf meinem Handy einen sanften Wecker gestellt), machte ich leichte Dehnungsübungen und machte Tee, während ich meine Tarotkarten für den Tag las. Ich fühle mich so erfüllt! Ich bin so stolz auf mich! Ich habe das Gefühl, ich könnte das morgen wiederholen!

Tag 3: Mittwoch

Anscheinend hat meine morgendliche spirituelle Zeit ein anderes Mitglied meines Haushalts inspiriert: Meinen Hund. Er ist gerne in der Nähe und hat entschieden, dass meine Pranayama-Praxis die perfekte Gelegenheit für eine knochenbrechende Qualitätszeit ist. Sobald ich es mir bequem gemacht habe, rennt er los, um seinen Knochen zu packen, setzt sich zu meinen Füßen und nagt daran herum. Es ist süß, aber die ständigen Kau- und Schlürfgeräusche haben sich als etwas, äh, ablenkend erwiesen.

Obwohl – ist das nicht der Sinn dieser Praxis? Zu lernen, wie man nach innen geht, auch wenn sich die Außenwelt ablenkend und herausfordernd anfühlt?

Tag 4: Donnerstag

Ich habe versucht, die Spielzeit meines Puppenspielers mit einer Aufnahme von Om-Gesängen zu übertönen. Nicht meine beste Idee: Es diente nur dazu, mir beim Ein- und Ausatmen ein weiteres Geräusch zum Ausblenden zu geben. Trotzdem muss ich sagen: Trotz der Ablenkungen und Unvollkommenheiten dieses Experiments genieße ich die verbrachte Zeit. Ich bin froh, dass ich es tue. Es fühlt sich gut an, und es fühlt sich vielleicht sogar … nachhaltig an?

Ich will nicht vorgreifen. Wie wäre es, wenn ich mich nur darauf konzentriere, die nächsten sechs Tage zu überstehen? In der Gegenwart bleiben usw. usw.

Tag 5: Freitag

Als ich heute Morgen mein Räucherstäbchen anzündete und mich auf die Übung vorbereitete, wurde mir etwas klar: Ich bin so da für diese 10 Minuten, in denen ich eigentlich meine Atemarbeit mache, aber sobald ich mich von meinem Altar wegbewege, vergesse ich es vollständig. Natürlich atme ich den ganzen Tag noch – aber nicht bewusst oder nachdenklich. Es ist entweder alles (unglaublich konzentriertes Nadi Shodhana) oder nichts (abgelenkte, flache Brustatmung). Hmmm…

Tag 6: Samstag

Zusätzlich zu meinem Nadi Shodhana ermutigte ich mich, etwas Ujjayi-Atem in meine tägliche Arbeit zu bringen. Samstage sind bei der Arbeit normalerweise ziemlich beschäftigt, und sie können sich stressig anfühlen. Während ich mich durch die Aufgaben des Tages bewegte, versuchte ich darauf zu achten, wie ich atmete. Das kühlende Meeresrauschen von Ujjayi wirkte Wunder – auch wenn es nur wie eine mentale Anpassung schien. Dieser besondere Atemzug ist in meinem Muskelgedächtnis so mit dem Yogaunterricht und der Bewegung durch Asanas verbunden, dass ich das Gefühl hatte, auf meiner Matte in einem heiligen Raum zu sein, anstatt durch ein geschäftiges Café zu eilen.

Naja fast.

Tag 7: Sonntag

Heute ist mein Lieblingstag, um Yoga zu unterrichten. Ich leite einen Slow-Flow- und Restorative-Kurs, der eine so schöne Gelegenheit bietet, meinen Schülern zu helfen, ihre Pranayama-Praxis zu erforschen. Ich bot ihnen ein ähnliches Medikament an wie das, das ich einnahm: 5 Minuten Nadi Shodhana (ich beendete meine „Dosierung“ früher am Morgen). Als ich meinen Schülern Platz hielt, damit sie die Übung abschließen konnten, spürte ich eine gewisse Aufregung, ein Hin und Her und eine eilige Energie im Raum. Atemarbeit kann sich juckend und unangenehm anfühlen, da sie nicht Teil der Yoga-Praxis ist, die unsere Gesellschaft normalerweise hervorhebt. Je mehr wir ihm ausgesetzt sind, desto vertrauter und sicherer wird es sich in unserem Körper und Geist anfühlen. Ich mache mir eine mentale Notiz, dies mit meinen Schülern zu besprechen … und vielleicht eine Haftnotiz für mich selbst zu schreiben.

Tag 8: Montag

Wow! Eine ganze Woche! Ich feiere es, indem ich fünf Minuten Meditation an das heutige Pranayama anhänge. Ich mache das nicht nur, um vor mir selbst anzugeben (wenn auch ein wenig), sondern weil ich eine Tendenz bemerkt habe, dass meine Gedanken abschweifen, wenn ich Atemarbeit mache. Ich bin ein absoluter Multitasker, und die Tatsache, dass ich mit einem Job (Atemübungen) beschäftigt bin, gibt mir das Gefühl, dass ich etwas anderes tun muss (in diesem Fall denke ich an To-Do-Listen, meinen Schwarm und Zufall peinliche Dinge, die ich vor sieben Jahren getan habe). Es gibt etwas an der strengen Stille der Meditation, das es mir leichter macht, den Affengeist zu schärfen. Warum fällt es mir so schwer, „nur“ zu atmen?

Tag 9: Dienstag

In dem Bemühen, all das Geschwätz in meinem Gehirn zu stoppen, habe ich wirklich versucht, etwas solide Achtsamkeit in die Pranayama-Übungen von heute Morgen zu bringen. Und weisst du was? Es funktionierte. Ich bemerkte, wie sich die Luft kühl anfühlte, als ich sie durch ein Nasenloch einatmete. Ich genoss das kühlende Gefühl der Luft, die meinen Körper verließ. Ich bemerkte, dass ich das Ausatmen viel mehr genoss – es fühlte sich wie eine Befreiung für meinen ganzen Körper an, während ich mich beim Einatmen verkrampfte und verkrampfte. Ich ertappte mich dabei, wie ich mich beugte und richtete meine Wirbelsäule auf, brachte meine Schulterblätter zusammen und meine Brust nach vorne. Ich wurde weicher bei dem Gefühl von Daumen und Zeigefinger auf meiner Nase mit jeder Runde. Es fühlte sich gut an, berührt zu werden und berührt zu werden. Ich atmete nicht nur, ich atmete gut.

Tag 10: Mittwoch

Es ist der letzte Tag meiner Challenge und nach meinem holprigen Start fühle ich mich großartig. Pranayama ist für mich so anders als Asana, aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr verstehe ich: Das ist eine gute Sache. Früher habe ich Pranayama vermieden, weil es sich in meinem Körper nicht natürlich oder flüssig anfühlte. Das Üben der Posen war vertraut und angenehm, daher habe ich mich immer für Asana entschieden, um alles andere auszuschließen.

Aber etwas zu tun, was ich bereits gut kann, ist keine Meisterschaft – es ist Faulheit und Stagnation. Im Leben und im Yoga (was, seien wir ehrlich: Yoga ist eigentlich nur das Leben) ist es eine positive Sache, sich komisch und unbeholfen zu fühlen. Es bedeutet, dass wir arbeiten. Es bedeutet, dass wir uns verändern. Es bedeutet, dass wir wachsen.

Ich weiß auch, dass der Versuch, alles auf einmal zu tun, uns manchmal zum Scheitern bringt, da wir darum kämpfen, alles aufrechtzuerhalten. Anstatt also zu sagen „Ich werde jetzt Pranayama meistern“, schließe ich einfach mit dieser Absicht: Noch 10 Tage. Ich kann dies tun. Und du?


Rochelle Bilow ist Yogalehrerin und Autorin aus Upstate New York, wo sie als Studiomanagerin bei Vyana Yoga arbeitet. Verbinden Sie sich mit ihr auf Social @RochelleBilow für alles rund um Yoga und Ayurveda – und alle Corgi-Bilder, die Sie verarbeiten können.