Home » Weiße magie » Lernen Sie Ihr wahres Selbst kennen

Lernen Sie Ihr wahres Selbst kennen

Dies ist Teil 9 einer 10-teiligen Serie, die sich mit jedem der Yamas und Niyamas befasst, um herauszufinden, wie wir sie sowohl auf als auch außerhalb der Matte für ein tieferes, reicheres Yoga-Leben integrieren können.

Im antiken Griechenland, im Herzen der Stadt Delphi, stand der Tempel des Apollo. Es war die Heimat des Orakels – eine Frau, von der man glaubte, dass sie jede ihr gestellte Frage beantworten konnte. Staatsmänner und Könige aus dem gesamten Mittelmeerraum kamen, um ihren Rat zu suchen. Keine Kolonie wurde ohne ihre Zustimmung gegründet. Keine Schlacht wurde ohne ihren Beitrag ausgetragen. Keine Ernte wird ohne ihre Anleitung gepflanzt.

Sie war die Allwissende.

Beim Betreten des mystischen Heiligtums des Orakels gingen diejenigen, die kamen, um sich mit ihr zu beraten, unter einem Steintor hindurch, in das zwei Worte eingeschrieben waren – zwei Worte, die der Legende nach von sieben Weisen als Befehl für alle Suchenden ausgewählt wurden: Gnothi SeautonErkenne dich selbst.

Es ist diese Reise zur Selbsterkenntnis, zu der uns svadhyaya, unser viertes Niyama, beschwört. Das Sanskrit-Wort bedeutet direkt „Selbststudium“ und fordert uns auf, genau das zu tun.

Auf den ersten Blick kann es wie eine unnötige Erinnerung erscheinen. Von dem Moment an, in dem wir mit Yoga beginnen – sei es bei unserem ersten Yama, Asana oder Meditation – betreten wir einen Weg des Selbststudiums. Wir werden uns Teile unseres Körpers bewusst, die wir noch nie zuvor gespürt haben. Wir beobachten die Qualität des Atems, für deren Wahrnehmung wir nie innegehalten haben. Wir beginnen, etwas über unsere Gedanken und unsere körperlichen und emotionalen Reaktionen darauf zu lernen.

Wenn wir kennt Wir sind Liebe und Licht, dann können wir niemals von der Welt um uns herum befleckt werden.

Aber svadhyaya erinnert uns daran, dass wir, um die Reise nach Samadhi zu erfüllen, nicht halbherzig in unseren Bemühungen sein dürfen, auf uns selbst zu schauen, nach innen zu schauen. Svadhyaya ist mehr als eine Analyse – so hilfreich eine Analyse auch sein mag. Das Selbststudium geht über das Lernen der Auslöser unserer Vergangenheit hinaus. Es geht tiefer als zu beobachten, dass unser Körper wegen etwas, das wir gestern gegessen haben, aus dem Gleichgewicht geraten ist. Das wäre zu wissen um uns selbst, wie der spirituelle Lehrer Eckhart Tolle in seinem Buch betont Eine neue Erde. Svadhyaya hingegen möchte, dass wir erfahren, wer wir sind Ja wirklich sind unter den Erklärungen des Verstandes.

Sein Timing ist perfekt, denn oft, wenn wir uns diesem Niyama auf unserem yogischen Pfad nähern, beginnen wir, flüchtige Blicke von Frieden und Freude zu erleben, und diese Reise der nach innen gerichteten Stopps.

Für viele von uns kann Yoga unsere erste Erfahrung sein, um zu wissen, was es heißt, sich sicher zu fühlen, sich geliebt zu fühlen, sich schön zu fühlen. „Ich weiß, wer ich jetzt bin“, stellen wir mutig fest. „Ich bin Licht und Liebe.“ Und wir sind so verliebt in diese Erkenntnis, dass wir anfangen, alles wegzuschieben, was uns „zu Fall bringen“ könnte. Wir meiden die Menschen, die wir früher Freunde nannten. Wir wenden uns von Gesprächen ab, die wir für „un-yogisch“ halten. Wir verschließen unsere Augen vor den Dingen, die um uns herum passieren, aus Angst, dass unsere „Schwingungen“ gesenkt werden. Aber die Wahrheit ist … Wir tun es immer noch nicht kennt.

Und wenn wir unsere Augen schließen, werden wir es nie herausfinden wer wir sind. Wenn wir kennt Wir sind Liebe und Licht, dann können wir niemals von der Welt um uns herum befleckt werden. Wenn wir kennt Wir sind göttlich, dann können wir andere in ihrem Hass hören und bleiben unberührt. Wenn wir kennt Wir sind jenseits von Körper und Geist, wir können in unserem Schmerz sitzen, ohne ihn wegzudrücken. Wie Robert Adams, Schüler von Ramani Maharshi und Lehrer, einmal sagte, als er gefragt wurde, ob seine Krankheit ihm Schmerzen zufüge: „Ja. Unbedingt. Aber was hat das damit zu tun mich?”

Die meisten von uns werden sich selbst kennenlernen, indem sie mit schmutzigen Händen, offenen Augen und offenen Herzen durch das Leben waten und all das beobachten, wovon wir uns lieber abwenden würden.

Svadhyaya bittet uns, nicht davor zurückzuschrecken, tief einzutauchen, und es bietet uns eine Übung, um unsere Suche auf eine ganz neue Ebene zu heben. Wenn es uns unangenehm ist, traurige Nachrichten zu hören, fragen wir nicht, warum wir uns unwohl fühlen. Wir fragen vielmehr „wer fühlt sich unwohl“? Wir versuchen, das ewige Selbst zu erreichen, das jenseits des Verstandes und der Analyse liegt – dasjenige, das beobachtet der Körper in Schmerzen, derjenige, der beobachtet das Drehbuch der Welt spielt sich ab. Selbststudium ist Selbststudium mit großem S.

Sich selbst zu kennen ist der Weg zur Freiheit. Die Tatsache, dass sieben Weise es in einen Tempel im antiken Griechenland geätzt haben, ist ein Hinweis von Tausenden. Es steht in jeder Schrift geschrieben, es fällt den Dichtern von der Zunge. Es hat die Menschheit auf der Suche nach Antworten auf der ganzen Welt und in den Weltraum getrieben: Wer sind wir? Wer bist du? Wer bin ich?

Wenn dieses Studium des Selbst als eine Praxis zügellos erscheint, wissen Sie, dass es so ist nicht. Denken Sie daran, wie das Leben wäre, wenn wir wüssten, dass wir göttlich sind. Wir würden alte Freunde, die nicht auf einem yogischen Weg sind, nicht meiden. Wir würden nicht vor den Herausforderungen fliehen, denen unsere Welt gegenübersteht. Vielmehr könnten wir bei anderen in ihrem Leiden sitzen. Wir könnten präsent und offenherzig bleiben, ohne Angst davor zu haben, wie „wir“ beeinflusst werden. Wir könnten positive Veränderungen in der Welt herbeiführen, weil wir keine Angst vor dem hätten, was wir erleben würden. Wir könnten eine mitfühlende Kraft sein.

Es ist zu unser aller Nutzen, wenn wir uns selbst kennenlernen. Und svadhyaya bittet uns, nicht wie die Könige und Staatsmänner zu sein, die blindlings in das Heiligtum des Orakels gewandert sind und von ihr die Antworten auf die Probleme der Welt erwartet haben. Stattdessen drängt es – lasst uns diejenigen sein, die beim Eintreten nach oben schauen, die Inschrift auf dem Tor sehen, die sagt Erkenne dich selbstund verstehe, dass wir keinen weiteren Schritt machen müssen.

4 Möglichkeiten, Svadhyaya in die Praxis umzusetzen

1. Studieren Sie die Lehren der Weisheit

Verbringen Sie Zeit in den Worten von Buddha, Mooji, Krishna, Ramana Maharshi, Martin Luther King Jr., Eckhart Tolle, Byron Katie, Jesus, Mohammed, Walt Whitman, Shakespeare … Es gibt überall und wenn wir Perlen der Wahrheit zu finden Baden Sie in den Worten derer, die die Wahrheit ausdrücken, dass wir erfahren, wer wir sind. Dadurch können wir besser erkennen, wer wir sind nicht.

2. Übe dich darin, Zeuge zu sein

„Suche und du wirst finden“ wird uns versprochen. Also suchen. Fragen Sie sich den ganzen Tag: Wer bin ich? Wer denkt diese Gedanken? Wer gehört dieser Körper? Wer isst dieses Essen? Wer wacht auf? Wer geht schlafen? Wer liest das?

3. Kultiviere Selbstmitgefühl

Es erfordert großen Mut, all die Dinge zu suchen, die uns stören. Wer würde es nicht vorziehen, in eine Kommune zu gehen, wo wir glauben, nur von Liebe und Licht und hohen Schwingungen umgeben zu sein? Aber das ist für die meisten von uns nicht der Weg zur Selbstverwirklichung. Die meisten von uns werden sich selbst kennenlernen, indem sie mit schmutzigen Händen, offenen Augen und offenen Herzen durch das Leben waten und all das beobachten, wovon wir uns lieber abwenden würden. Wir müssen in unserer Suche nach uns selbst keine Aufseher werden. Es ist viel besser, unsere Reise mit Freude und Neugier anzugehen, als mit Angst.

4. Auf der Matte

Die Matte ist ein Zufluchtsort für uns, um zu erforschen und zu studieren, wer wir wirklich sind. Wir können Teile des Körpers entdecken, die wir noch nie gefühlt haben – die Kniekehle, die Innenseite des kleinen Zehs. Wir können den Atem erforschen: Hier ist er in Ujjayi, hier ist er in Dirgha Pranayama. Wir können den Geist beobachten. Schauen Sie sich an, wie es im herabschauenden Hund wandert, sich aber auf Vrksasana konzentriert.

Aber zu wirklich Umarmen Sie Svadhyaya, wir können unsere Praxis nutzen, um Zeuge zu werden und nach dem Selbst zu suchen. Also fragen wir stattdessen: Wessen Zehe? Wessen Atem? Wer ist Denken die wandernden Gedanken?

Die yogischen Texte empfehlen die Verwendung eines Mantras, um uns mit unserer wahren Natur zu verbinden. Zu oft beginnen oder enden wir in unserer Praxis gedankenlos mit Aum, aber tatsächlich kann uns dieses eine Wort in Kontakt mit der Fülle dessen bringen, wer wir sind – unserer göttlichen Natur. Sich in unserer Praxis Zeit zu nehmen, Aum oder „I Am That I Am“ oder ein anderes Mantra zu singen, das diese Essenz einschließt, stellt eine Brücke von unserer Meditation zu einer Erfahrung dessen her, wer wir wirklich sind.

Schließen Sie sich uns an, wenn wir das fünfte und letzte Niyama, ishvara pranidhana, erkunden: Hingabe.

Helen Avery ist Abschnittsredakteurin bei Wanderlust Media und arbeitet an den Vitality- und Wisdom-Kanälen auf -. Sie ist Journalistin, Schriftstellerin, Yogalehrerin, Seelsorgerin in Ausbildung und Vollzeit-Hundeausführerin von Millie.