Home » Weiße magie » Meditation verbessert das Gedächtnis bei jungen Erwachsenen

Meditation verbessert das Gedächtnis bei jungen Erwachsenen

Warum meditieren? Tauchen Sie mit Wanderlust Hollywood und führenden Vertretern der Meditationsgemeinschaft in die Wissenschaft, Techniken, Vorteile und praktische Anwendung der Meditation ein. Nicht in L.A.? Kaufen Sie Tickets für den Livestream und lernen Sie bequem von zu Hause aus. Zu den Konferenzrednern gehören unter anderem Mallika Chopra, Moby, Ariel Garten, Light Watkins, Jim Gimian und Scott Schwenk. Klicken Sie hier für weitere Informationen oder kaufen Sie hier Tickets.

Teenager-Tagträume gehören zum Erwachsenwerden dazu, aber heutzutage ist unsere Jugend anfälliger für Ablenkungen als je zuvor. Junge Menschen sind heute digitale Zauberer – ihre Handheld-Geräte praktisch zauberfähig – was weit entfernt ist von diesen klobigen Macintosh-Desktops Mitte der 1980er Jahre. Erinnerst du dich an den Oregon Trail?

Während es offensichtlich ist, dass Fortschritte in der Technologie Wunder für die Leistungsfähigkeit unserer Jugend bewirkt haben, ist dies auch bewiesen eine lästige Ablenkung, um die anstehende Aufgabe zu erledigen. Aber eine neue Studie hat herausgefunden, dass junge Erwachsene, die Achtsamkeitsmeditation praktizierten, über verbesserte kognitive Funktionen wie Gedächtnis und Konzentration berichteten, was eine ganzheitliche Lösung bietet.

Einfach gesagt, Ablenkung ist ein Verlust des Bewusstseins für den gegenwärtigen Moment – ​​ein Verlust der Erinnerung (wie gering auch immer) von diesem Moment. Wenn sich Meditation bei modernen Erwachsenen als sehr effektiv erwiesen hat, warum sollte die Praxis dann unseren jungen Menschen nicht die gleichen Ergebnisse bieten?

Kristen Jastrowski Mano, Psychologin an der University of Cincinnati in Ohio, führte ihre Forschung an einer Junior High School in San Diego, Kalifornien, durch, wo sie und ihre Kollegen 172 Schüler im Alter von 12 bis 15 Jahren untersuchten. Die Schüler wurden in drei Gruppen eingeteilt – eine praktizierte Achtsamkeitsmeditation, eine andere Yoga, und die dritte wurde als Kontrollgruppe auf eine Warteliste gesetzt. Die Ergebnisse wurden veröffentlicht 11. November im Journal of Adolescent Health.

Jastrowski entschied sich dafür, die Wirkungen von Yoga und Meditation zu vergleichen, da die fokussierte Aufmerksamkeit, die in jeder Modalität erforderlich ist, unterschiedlich ist – eine, die Geist und Körper einbezieht; der andere nur der Verstand. Die Studenten in allen drei Gruppen füllten vor der Studie Fragebögen aus, um ihr Bewusstsein für ihre eigenen Gedanken – ihren Grad an Achtsamkeit – anzugeben. Sie erhielten auch einfache Aufgaben, um ihr Gedächtnis zu testen.

Studentische Wissenschaft hat mehr zur Studie:

Die Achtsamkeitsgruppe traf sich dann während ihres Sportunterrichts (PE) mit Meditationslehrern. In vier Wochen lernten sie verschiedene Arten der Achtsamkeitsmeditation kennen. Sie bekamen auch eine CD, damit sie zu Hause meditieren konnten. Die Yogagruppe traf sich auch während des Sportunterrichts. In den gleichen vier Wochen lernten sie, bestimmte Yoga-Posen zu machen. Die Wissenschaftler wählten Posen aus, bei denen die Schüler auf ihre Haltung und Position achten mussten. Das machte Yoga zu einer anderen Art von achtsamer Aktivität. Schüler auf der Warteliste besuchten ihren regulären Sportunterricht.

Am Ende der vier Wochen füllten alle Schüler die Fragebögen und Gedächtnistests ein zweites Mal aus. Die Forscher verglichen diese Werte dann mit den früheren.

Schüler, die das Meditationstraining erhielten, schnitten bei den Gedächtnisaufgaben viel besser ab. Auf einer 75-Punkte-Skala des Arbeitsgedächtnisses stiegen sie um 10 Punkte (von 34 auf 44). Die Yoga-Gruppe verbesserte sich nur um vier Punkte. Die Kontrollgruppe zeigte keine Besserung.

Inzwischen sind wir uns alle der starken Vorteile einer regelmäßigen Meditationspraxis für Erwachsene bewusst – nämlich der Wirkung, die sie auf den Wiederaufbau der grauen Substanz im Gehirn hat. Der Korrespondent von ABC News, Dan Harris, einst ein von Angst geplagter Journalist, der jetzt zu einem achtsamen Meditierenden wurde, berichtete Anfang des Jahres, dass das Praktizieren bei Teenagern bereits populär geworden sei. Er ist derzeit einer der größten Befürworter der Meditation in der Arena der Massenmedien.

Im Gespräch mit Elisha Goldstein, eine Psychologin und Autorin von „Uncovering Happiness“, fand Harris heraus, dass eine regelmäßige Meditationspraxis bei Teenagern die Testergebnisse und die Gedächtnisfunktion verbessern und ihnen helfen kann, weniger abgelenkt zu sein.

Lesen Sie die ganze Geschichte auf ABC News:

Da Teenager eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne haben als Erwachsene, bauen Goldstein und seine Frau oft spielerische Aktivitäten wie Wandern oder Musik in das Programm ein.

Da das Gehirn eines Teenagers wichtige Transformationen erfährt, kann Meditation die Grundlage für eine lebenslange verbesserte Belastbarkeit und Konzentration legen, sagte Goldstein. Die Vorteile sind besonders wichtig in einer Zeit, in der die Aufmerksamkeitsspanne von Teenagern durch digitale Geräte so stark beeinträchtigt wird.

„Es gibt also diese unglaubliche Gelegenheit, den Grundstein zu legen, um ein Gefühl der persönlichen Kontrolle zu erfahren, also ein Gefühl emotionaler Intelligenz zu kultivieren und zu lernen, wie man auf sinnvolle Weise mit Menschen in Kontakt tritt, und das legt den Grundstein für die folgenden Erwachsenenjahre.“ er sagte.

Viele Schulen haben bereits Achtsamkeitsmeditationsprogramme in ihr Repertoire aufgenommen, aber wenn Ihres nicht auf der Liste steht, können Sie jederzeit mit Ihrem Teenager zu Hause meditieren. Oder wenn Sie lieber alleine üben möchten, finden Sie hier eine Liste mit kurzen geführten Meditationen, die speziell für Teenager entwickelt wurden.

Was denkst du – wirst du deinen Teenager zum Meditieren ermutigen?

Foto über iStock

Andrea Rice ist Praxis- und Community-Redakteurin bei Wanderlust Media. Sie ist auch Autorin und Yogalehrerin. Ihre Arbeiten wurden auch in der New York Times, im Yoga Journal, in mindbodygreen und in einer Vielzahl von Online-Magazinen veröffentlicht. Ihr Unterrichtsstil ist eine Mischung aus ihrer Liebe zur Musik und intuitiver Bewegung, mit Betonung auf Kernstärke. Sie finden ihren regelmäßigen Unterricht im Shambhala Yoga & Dance Center in Brooklyn und oft als Gastlehrerin für Deep House Yoga. Verbinde dich mit Andrea auf Instagram und Twitter.