Home » Weiße magie » Meditation zur Schmerzlinderung ist wissenschaftlich bewiesen (erneut)

Meditation zur Schmerzlinderung ist wissenschaftlich bewiesen (erneut)

Wir haben die Geschichten von Shaolin-Mönchen gehört, die übermenschliche Fähigkeiten entwickelt haben, wie z. B. die Fähigkeit, starken Schmerzen standzuhalten, oder von tibetischen Mönchen, die in der Lage sind, ihre Körpertemperatur zu erhöhen. Aber wir müssen kein Leben in abgelegenen Provinzen Chinas oder im Himalaya verbringen, um unsere eigenen übermenschlichen Kräfte zu entwickeln.

Eine neue Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift für Neurowissenschaften beweist einmal mehr die starke Fähigkeit der Meditation als Schmerzmittel – eine natürliche Alternative zu stark süchtig machenden verschriebenen Opioiden. Die Kunst der Stille zu praktizieren, könnte das neue Mittel der Wahl für chronische Schmerzpatienten sein, ganz zu schweigen von einer viel gesünderen und kostengünstigeren Option. Wie Fadel Zeidan, Mitautor der Studie und Assistenzprofessor für Neurobiologie und Anatomie am Wake Forest Baptist Medical Center, sagte ZEIT, „Diese uralte Technik, die es seit Tausenden von Jahren gibt, reduziert Schmerzen durch neuartige Mechanismen; Wege, die wir noch nie zuvor gesehen haben.“

Eine wachsende Zahl von Forschungen hat bewiesen, dass Meditation bei der Linderung von Schmerzen wirksam ist. Zeidan und sein Team wollten jedoch die Hypothese testen, was passieren würde, wenn Meditierenden eine Naloxonlösung verabreicht würde: ein Medikament, das die Opiatrezeptoren des Körpers blockiert und häufig zur Behandlung von Heroinsüchtigen in der Reha eingesetzt wird. Zeidan glaubte, dass, da Meditation schmerzlindernde Mechanismen im Körper aktiviert, die schmerzlindernden Wirkungen der Meditation nicht mehr zutreffen würden, wenn die Opiatrezeptoren des Gehirns durch Naloxon blockiert würden.

Also untersuchten Zeidan und sein Forschungsteam 78 gesunde, ansonsten schmerzfreie Probanden und ordneten jedem von ihnen nach dem Zufallsprinzip einen schmerzhaften Eingriff zu: eine heiße Sonde, die am Bein platziert wurde. Sie wurden in vier Gruppen eingeteilt: eine praktizierte traditionelle Achtsamkeitsmeditation mit Naloxon, eine Nicht-Meditations-Kontrolle mit Naloxon, eine Meditations-Trainingsgruppe mit Kochsalz-Placebo und eine Nicht-Meditations-Kontrolle mit Kochsalz-Placebo. Die beiden meditierenden Gruppen konzentrierten sich auf den Atem und das nicht wertende Bewusstsein des gegenwärtigen Augenblicks, während die anderen beiden nicht meditierenden Gruppen einem laut vorgelesenen Buch zuhörten. Vor Beginn des Experiments testeten und zeichneten die Wissenschaftler die Schmerzschwelle aller 78 Probanden auf. Die Meditierenden übten vier Tage lang täglich 20 Minuten und erhielten ein traditionelles Achtsamkeitstraining, wurden aber später angewiesen, selbst zu meditieren.

Lesen Sie mehr von Forbes:

Die Forscher setzten die Haut aller Menschen einem heißen Reiz aus – 120 °F, was für die meisten Menschen anscheinend sehr schmerzhaft ist. Sie bewerteten ihre Schmerzen durch die Hitze an zwei Punkten: Bevor ihnen das Medikament (oder Placebo) verabreicht wurde und sie gebeten wurden zu meditieren, und danach.

Die Personen, die Meditation gelernt hatten, berichteten von signifikant weniger Schmerzen als die Kontrollgruppen: Insbesondere berichteten Personen in der Meditations-Naloxon-Gruppe von 24 % weniger Schmerzen nach der Meditation im Vergleich zu vorher, und diejenigen in der Meditations-Kochsalz-Gruppe berichteten von 21 % weniger Schmerzen danach , im Vergleich zu früher. Andererseits berichteten beide Kontrollgruppen ohne Meditation von einer Zunahme der Schmerzen von der ersten zur zweiten Hitzerunde.

Grundsätzlich sollte die Gruppe, die meditierte und deren Opiatrezeptoren durch das Medikament blockiert werden sollten, theoretisch mehr Schmerzen verspüren als die Meditierenden, die das Placebo erhielten. Zur Überraschung der Wissenschaftler war dies nicht der Fall.

Zeidans Ergebnisse deuten darauf hin, dass Meditation in der Lage ist, Schmerzen auf eine Weise zu lindern, die nichts mit Opiaten zu tun hat, wie zuvor angenommen und ausführlich untersucht wurde. Wie dies möglich ist, ist zwar noch nicht ganz bekannt, aber Zeidans frühere Forschungen haben gezeigt, dass Meditation die Teile des Gehirns aktiviert, die Informationen als im Körper erlebte Schmerzen übertragen. Aber was am faszinierendsten ist, ist, dass Meditation in einem anderen neuralen Pfad arbeitet als das Opioidsystem, um zu reduzieren, wie wir Schmerz wahrnehmen.

Obwohl diese Studie klein war und mehr Forschung durchgeführt werden wird, um herauszufinden, wie und warum dies geschieht, sagte Zeidan, dass seine Ergebnisse für diese Zeit bedeutsam und relevant sind, insbesondere für diejenigen, die von Drogen und Schmerzmitteln auf Opiatbasis abhängig geworden sind und suche eine Alternative.

ZEIT bietet mehr Einblick:

Meditation kann sich als besonders nützlich für Menschen erweisen, die Schmerzmittel einnehmen, die zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten in Amerika gehören. „Wenn Meditation durch Opiate funktionieren würde und jemand gegen Schmerzen süchtig nach Opiaten ist, müssten Sie jahrzehntelang wie der Dalai Lama meditieren, um genug Opiate in Ihrem Körper zu produzieren, um diese Toleranz zu erreichen“, sagt Zeidan. „Dies ist eine sehr attraktive Technik für Millionen von chronischen Schmerzpatienten, die eine opiatfreie Schmerztherapie suchen.“

Zeidan testet den Eingriff nun an Menschen mit chronischen Schmerzen. „Dies ist nur eine weitere Studie, die zeigt, dass man kein Mönch sein muss, um von den Vorteilen der Meditation zu profitieren“, sagt er. „Nach nur 80 Minuten Übung sehen wir eine dramatische Schmerzlinderung.“

Mehr als 50-100 Millionen Menschen in den USA haben mit irgendeiner Form von chronischen Schmerzen zu tun, und das Institut für Medizin schätzt, dass die medizinischen Behandlungskosten etwa 600 Milliarden US-Dollar pro Jahr betragen. Da immer mehr Ärzte eine ganzheitliche Behandlung chronischer Schmerzen verschreiben, könnten Zeidans Entdeckungen nicht aktueller sein. Diese Forschung zeigt uns auch, dass es noch viele Geheimnisse um die kraftvollen Wirkungen der Meditation gibt, die noch gelüftet werden müssen.

Andrea Rice ist Praxis- und Community-Redakteurin bei Wanderlust Media. Sie ist außerdem freiberufliche Autorin, Redakteurin und Yogalehrerin. Ihre Arbeiten sind auch in der New York Times, Yoga Journal, SONIMA, mindbodygreen und anderen Online-Publikationen erschienen. Sie finden ihre regelmäßigen Kurse im Shambhala Yoga & Dance Center in Brooklyn und verbinden sich mit ihr auf Instagram und Twitter.