Home » Weiße magie » Mike Loves Reggae Roots auf der Bühne im Wanderlust O’ahu

Mike Loves Reggae Roots auf der Bühne im Wanderlust O’ahu

Schauen Sie sich Mike Love auf der Wanderlust O’ahu 2019 an! Für Tickets und weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Mike Love ist ein Musiker, der sich der Revolution durch Klang verschrieben hat. Mike wurde in O’ahu, Hawaii, als Sohn einer Musikerfamilie geboren und verwendet Musik, seit er denken kann. Er stammt aus einer einzigartigen Konvergenz von Einflüssen, doch alle sind durch ihr gemeinsames Bestreben verbunden, positive Veränderungen in der Welt anzuregen. Er veröffentlicht seine Musik unabhängig auf seinem eigenen Label Love Not War Records, und sein Sound ist nicht an ein Genre gebunden, sondern umfasst eine Vielzahl von Einflüssen, darunter Roots-Reggae, Klassik und Rockmusik.

Mikes Songs besitzen Weisheit und streben danach, Veränderungen herbeizuführen, sei es in Bezug auf Umweltfragen, Tierquälerei oder persönliches Wachstum. Es geht darum, bewusst und achtsam als Menschen zu sein, die inmitten so vieler anderer Lebensformen auf diesem wunderschönen Planeten leben. Für Mike ist Musik eine Form des Heilens, Lernens und Wachsens. Wir hatten das Vergnügen, mit Love über seinen Hintergrund, seine Einflüsse und seine Inspirationspunkte zu sprechen.

Foto von Sean M. Hower

Wanderlust (WL): Wie bist du zur Musik gekommen? War Musik schon immer ein großer Teil Ihres Lebens?

Mike Love (ML): Ich wurde hineingeboren. Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der ich nicht gesungen und Instrumente gespielt habe. Melodie, Rhythmus, Harmonie: Sie alle schienen irgendwie von Natur aus in jeden Aspekt meines Lebens eingebaut zu sein, solange ich mich erinnern kann. Meine Familie war schon immer sehr musikalisch und meine Eltern haben mich immer dabei unterstützt, mit verschiedenen Musikinstrumenten und -stilen zu experimentieren.

WL: Wer sind einige Ihrer größten Einflüsse? Wie wirken sich diese Einflüsse auf Ihren einzigartigen Sound aus?

ML: Mein größter Einfluss war schon immer meine Familie. Meine Eltern, meine Schwester, mein Opa, sie alle waren gute Beispiele für mich, musikalisch und spirituell und ethisch zu wachsen. Als ich mich wirklich für das Schreiben meiner eigenen Songs begeisterte, hörte ich Bands wie Pearl Jam, Smashing Pumpkins, The Beatles und Soundgarden. Ich habe so viele verschiedene Phasen durchlaufen, in denen ich wirklich einen bestimmten Musikstil lernte, wie Delta Blues oder Flamenco oder Jazz, aber als ich anfing, Reggae-Musik zu machen, verlagerte sich alles in eine spirituellere Richtung. Ich fing an, mehr zu hören als nur „One Love“ und „Stir It Up“ von Bob Marley, mit denen wir aufgewachsen sind. Ich entdeckte Künstler wie The Congos, The Abyssinians und Israel Vibrations und die Welt von Rastafari entfaltete sich vor mir. Es war eine großartige Zeit des Wachstums für mich.

WL: Wie ist Ihr Schreibprozess? Schreibst du zuerst die Texte und dann die Musik oder umgekehrt?

ML: Es gibt wirklich keine Regeln oder Prozesse, ich öffne mich einfach als Gefäß und es kommt durch. Sei es ein Text, eine Melodie, ein Rhythmus, eine Basslinie oder einfach nur ein Konzept, es beginnt, wo immer es beginnt, und wächst von dort aus. Manchmal entstehen Songs und werden in ein oder zwei Tagen geschrieben, oder manchmal entfalten sie sich im Laufe vieler Jahre. Ich beschränke mich nie darauf, irgendeine Idee zu erzwingen, damit sie durchkommt und sich manifestiert, ich lasse sie einfach kommen und von ihnen lernen und versuche, sie darauf vorzubereiten, andere zu heilen und zu lehren, so wie sie mich heilen und lehren.

WL: Deine Texte sind einfach als Text schön und tiefgründig. Schreiben Sie auf der Grundlage Ihrer persönlichen Erfahrung oder aus einer größeren Perspektive?

ML: Manchmal finde ich die Texte, die durchkommen, so direkt und sachlich. Wenn ich mir die Texte von jemandem wie Bob Dylan oder Jeff Buckley anhöre, denke ich: „Wow, ich könnte niemals etwas so Schönes oder Tiefgründiges schreiben.“ Aber ich denke, jeder hat seine eigene Art und Stimme. Ich zeichne Texte aus der Realität, aus meinen persönlichen Beziehungen, aus den Beziehungen anderer, der Menschheit als Ganzes und aus der Welt, in der wir leben. Dieses Leben ist eine Reise, eine Lernreise, und manchmal hilft es, Dinge aufzuschreiben oder zu singen uns, Dinge zu erarbeiten, von denen wir vielleicht nicht wissen, dass sie direkt vor uns passieren. Es hilft auch, Menschen über sie singen, sprechen oder schreiben zu hören. Wir alle interpretieren die Dinge auf unsere eigene Weise. Das ist das Schöne an dieser Musik. Es ist erstaunlich, wie universell die persönlichen Erfahrungen eines Menschen sein können und wie heilsam es sein kann, diese Reflexion in anderen zu sehen.

WL: Gibt es einen bestimmten Ort, der Sie zum Schreiben inspiriert?

ML: Ich sehe viele Menschen um mich herum, die es vermeiden, kreativ zu sein, indem sie Ausreden dafür finden, dass die Umstände oder Bedingungen nicht richtig oder der Fantasie förderlich sind. Ich habe vor langer Zeit gelernt, dass eine Idee an jedem Ort und zu jeder Tageszeit auftauchen kann, und wenn man sie ignoriert, geht sie verloren. Ich schreibe Musik wann immer sie kommt, sei es auf meiner Couch sitzend, in meinem Auto fahrend, in einem Hotelzimmer, was auch immer. Es ist das, was mich wachsen lässt und mich geerdet hält.

WL: Du verwendest viele Distortion-Pedale, um einen einzigartigen Sound zu erzeugen. Verwenden Sie sie, um über andere Loops zu spielen, damit Sie einen volleren Sound erzeugen können?

ML: Ja, ich benutze viele verschiedene Effektpedale. Ich mache viel Live-Looping und Live-Dub-Effekte. Sehr oft fragen mich die Leute nach den Tracks, die ich spiele, während sie auftreten, und sie wissen nicht, dass nichts jemals vorab aufgenommen wurde, dass alles live gemacht wird. Es ist ein einzigartiger Aspekt meiner Arbeit, der für mich zu einer Art Markenzeichen geworden ist. Egal, ob ich solo oder mit meiner Band The Full Circle spiele, ich mache immer noch viele Loops.

WL: Wie sieht ein typischer Tag für Sie aus?

ML: Mein Leben ist ziemlich unregelmäßig, ich habe keinen typischen Zeitplan. Ich gebe mein Bestes, um den Großteil meiner Zeit mit meiner Frau und meinen Kindern zu verbringen. Ich verbringe ziemlich viel Zeit damit, um die Welt zu reisen und Musik zu machen. Mein idealer Tag ist, mit meiner Familie an den Strand zu gehen oder zu einem Wasserfall zu wandern. Ich bin süchtig nach Musik. Wenn ich nicht unterwegs bin, spiele ich immer noch 4 oder 5 Nächte pro Woche in der Stadt auf meiner Heimatinsel O’ahu.

Treffen Sie Mike 2019 bei Wanderlust O’ahu. Wir sehen uns an der Nordküste!

Jillian Billard ist Dichterin, Yogalehrerin, Cellistin und begeisterte Wanderin. Als gebürtige New Yorkerin wird sie oft dabei erwischt, wie sie von weitläufigen grünen Feldern und Bergen träumt. Sie hat ihre Ausbildung und Zertifizierung als Ashtanga-Yogalehrerin in Goa, Indien, erhalten und arbeitet im Laughing Lotus Yoga Center in Brooklyn. Man findet sie oft mit ihrem Kopf in einem Buch vergraben, das in Lavendel getaucht ist. Folgen Sie ihr auf ihrer (sehr neu entwickelten) Instagram-Seite für Unterrichtspläne und Updates unter @jillboyoga