Home » Weiße magie » Posen, um den inneren Berg zu erklimmen

Posen, um den inneren Berg zu erklimmen

Berge machen fast ein Viertel der Erdoberfläche aus – nicht dass wir viele der Berge sehen, die es gibt. Die größte Gebirgskette liegt tief im Atlantischen Ozean, etwa 25.097 Meilen lang, und dort liegen die Gipfel 8.200 Fuß unter dem Meeresspiegel.

Im direkten Sinne werden Berge aus der Erde geboren – aus dem geschmolzenen Gestein, das aus ihrem Kern entweicht, oder aus dem Zusammenstoß der tektonischen Platten der Erdkruste – und vielleicht ist das der Grund, warum wir, wenn wir ihren Spuren folgen fühle ein tiefes Gefühl von Frieden oder Verbundenheit. Unsere Füße berühren in diesen Momenten das Herz der Erde und wir fühlen uns geerdet.

Es ist diese Essenz, auf die wir uns in unserer Tadasana, Berghaltung, einstellen, wenn wir unsere Füße in unsere Matten wurzeln, um eine stabile Basis zu bilden, von der wir uns erheben können. Wenn wir diese Asana halten, rufen wir in uns dieselbe solide, ruhige Energie der Berge an.

Wenn wir ihre Spuren entlang gehen, spüren wir ein tiefes Gefühl von Frieden oder Verbundenheit.

Aber es gibt noch etwas anderes, was wir in unserer Zeit in den Bergen erhalten. Es gibt die Stille und die saubere Luft, aber es gibt auch das Gefühl, dem Göttlichen nahe zu sein – denn Berge mit ihren hohen Gipfeln verbinden uns nicht nur mit der Erde, sondern auch mit dem Himmel. Einige gelten als heilig, wie Croagh Patrick in Irland, Machapuchare in Nepal, Arunachala in Indien, Mount Kailash in Tibet, Mount Shasta in den USA, Machu Picchu in Peru und Wǔdāng Shan in China. An diesen Bergen soll das Göttliche gegenwärtig sein und Wunder geschehen.

Lesen Sie auch:  ENGEL NUMMER 1422 (Symbolik & Bedeutung) – SEHEN 1422

Auch ohne Wunder gibt es eine Qualität, die mit dem Verbringen von Zeit auf jedem Berg einhergeht. Ob wir wandern oder klettern, sagt Reverend Philip Parker, Berge erden uns beide, und inspirieren uns. „Wir sind von ihnen beeinflusst – erhoben – und wir glauben fest daran, dass die Wirkung gut ist, obwohl wir nicht erklären können, warum“, sagt er. Viele Bergsteiger kehren mit mystischen Erlebnissen oder mit einem Gefühl innerer Klarheit, Demut oder Akzeptanz zurück.

Vielleicht liegt diese Weisheit und Inspiration, die wir in ihrer Gegenwart spüren, daran, dass sie ihr ganzes Leben damit verbringen, immer weiter nach oben zu streben. Berge können wie der Mittelatlantische Rücken Jahrtausende unter dem Meer verbringen, bevor sie schließlich auftauchen und ihre Reise über dem Wasser fortsetzen. Der Mount Everest erhebt sich etwa 29.029 Fuß über dem Meeresspiegel.

Die Parallelen zu unserer eigenen Evolution werden deutlich. Berge werden zu unseren Führern. In vielen Traditionen und Religionen dienen Berge nicht nur als spirituelle Lehrer, sondern der Aufstieg zum Gipfel wird mit unserer eigenen individuellen spirituellen Entwicklung verglichen. Wie auf unserem Weg des Yoga wird es herausfordernde Momente geben, in denen wir Angst haben, aber es wird auch Momente geben, in denen wir in Ehrfurcht ruhen. Wie das Erklimmen eines Berges ist es durch Glauben, Engagement für den Weg, auf dem wir uns befinden, und Ausdauer angesichts von Herausforderungen, die sicherstellen, dass wir schließlich unseren Gipfel erreichen – ein erwachtes Herz.

Die Berge bieten uns daher eine perfekte Kulisse für Yoga. Hier sind einige Ideen, wie wir unsere Praxis in die Berge bringen können.

Lesen Sie auch:  Hinter den Kulissen: Dreharbeiten mit Nahko bei Wanderlust

1. Utthita Hasta in Tadasana

Hier erden wir die Füße in der Erde, um den Fuß unseres Berges zu bilden, aber wir heben langsam die Arme über den Kopf, um uns mit dem Himmel zu verbinden. Während wir unseren Fokus auf die Handflächen richten, versuchen wir, Energie von unserem „Höhepunkt“ in unsere Basis zu ziehen. Wenn wir uns in unserer Basis sehr sicher und geerdet fühlen, können wir auch Ashwini-Mudra, das Mudra des Pferdes, anwenden, um die Energie zu halten innerhalb.

2. Prana-Mudra

Die Energieheilerin Divya Prasad sagt, dass der einfachste Weg, sich mit der Natur zu verbinden, darin besteht, „sich selbst zu dem Bewusstsein zu bringen, dass alles Energie ist, einschließlich uns“. Sie schlägt vor, die Handflächen aneinander zu reiben und aneinander zu ziehen, um die Energie zwischen den Handflächen zu spüren. Sie empfiehlt auch 10 verschiedene Mudras für die Berge. Prana Mudra verbindet uns mit der Lebenskraft, die wir mit dem Berg teilen, und aktiviert ruhende Energie im Körper, sagt Prasad. Verbinden Sie einfach Ihre Ringfingerspitze und kleine Fingerspitze mit Ihrer Daumenspitze.

3. Dirga Pranayama

Der dreiteilige Atem ermöglicht es uns, dem Ausdehnungspfad unseres eigenen Körpers zu folgen – ähnlich wie beim Aufstieg auf einen Berg – und ermöglicht uns auch, tiefer zu atmen, was in großen Höhen hilfreich sein kann. Beginnen Sie damit, nur den Bauch mit Atem zu füllen, spüren Sie, wie er beim Einatmen aufsteigt und beim Ausatmen in Richtung der Wirbelsäule sinkt, während wir beginnen, die Basis unseres Atems zu bilden.

Lesen Sie auch:  50 hungrige Zitate für die Hustlers

Beim nächsten Einatmen füllen wir den Bauch, aber wir atmen auch weiter ein, bis wir spüren, wie sich die Rippen nach außen zu den Seiten ausdehnen. Dann atmen wir aus und fühlen, wie die Rippen wieder zusammenfallen, und der Atem setzt seinen Austritt aus dem Bauch fort. Schließlich füllen wir bei unserem nächsten Einatmen den Bauch, dann die Rippen und atmen weiter ein und aufwärts zum Schlüsselbein, bis wir spüren, dass die Spitzen unserer Lungen gefüllt werden. Dies ist der Höhepunkt unseres Einatmens, bevor wir den Atem langsam in die entgegengesetzte Richtung verlassen, bis wir unsere Basis entleert haben. Dirga Pranayama ist ein sehr tiefer und reinigender Atemzug, der helfen kann, die Lunge zu reinigen.

4. Meditieren

Unser Geist kommt natürlich zur Ruhe, wenn wir in der Natur sind, was es zu einer perfekten Zeit für eine Meditation macht. Hier ist eine spezielle Meditation über die Berge, bei der Sie sich wieder mit der Umgebung verbinden, um Ihre Seele zu nähren.

Helen Avery ist Senior Writer für Wanderlust Media. Sie ist auch Journalistin, Autorin, Yogalehrerin, Pfarrerin und Vollzeit-Hundeausführerin von Millie, die in Brooklyn, New York, lebt. Mehr über sie erfährst du auf ihrer Website Life as Love.

Speichern

Speichern

Speichern

Speichern

Speichern