Home » Weiße magie » Seva As Service – Fernweh

Seva As Service – Fernweh

Der beste Weg, sich selbst zu finden, ist, sich im Dienst an anderen zu verlieren.” -Mahatma Gandhi.”

Am Veterans Day ehren wir diejenigen, die im Dienst für unser Land ihr Leben riskiert oder verloren haben. Aber was noch wichtiger ist, wir könnten uns diese relevante Frage stellen: „Was habe ich in letzter Zeit getan, um dir zu dienen?“ Wenn sich die Feiertage nähern, melden wir uns möglicherweise als Freiwillige im örtlichen Obdachlosenheim oder Hospizzentrum an oder erkunden die Möglichkeiten, wie wir unserer Gemeinde etwas zurückgeben können. Aber indem wir das, was wir „abgearbeitet“ haben, einfach von der To-do-Liste abhaken und wie gewohnt weitermachen können, verfehlen wir vielleicht das Ziel.

Dan Nevins, ein Veteran, der während des zweiten Irakkriegs beide Beine verlor, ist jetzt zertifizierter Baptiste-Yogalehrer. Er beschreibt regelmäßigen selbstlosen Dienst – in der Yoga-Philosophie unter dem Sanskrit-Namen „Seva“ bekannt – als eine karmische Schleife. Der jetzt pensionierte Staff Sergeant glaubt, dass wir uns durch Yoga in erster Linie durch unsere Praxis selbst dienen, was das Einfühlungsvermögen entwickelt, unserer Gemeinschaft wirklich in größerem Umfang dienen zu wollen, wodurch ein gewisses Maß an persönlicher Zufriedenheit aus diesem Dienst abgeleitet wird. Dienen kann uns entweder erleuchten oder das Ego schüren – ein entscheidender Faktor dafür, ob dieser Akt des Dienens von Natur aus selbstlos (statt egoistisch) war oder nicht.

„Dienen ist ähnlich wie Mut, wie ein Muskel“, sagte Dan kürzlich in einem Interview. „Wenn Sie kein Dienstleben führen, müssen Sie anfangen, es auszuüben.“

Wie sieht Service aus?

Dienen fördert spirituelles Wachstum und wie jedes andere Unterfangen ist es eine Reise, die mit einem einzigen Schritt beginnt. Gibt es eine lokale gemeinnützige Organisation in Ihrer Gemeinde, die Sie gerne erweitern möchten? Möchten Sie, dass Ihr Arbeitsplatz karitativer wird? Entwerfen Sie einen Plan und führen Sie ihn dann aus. „Jedes Mal, wenn ich gebe, lerne ich, wie es sich anfühlt, zu empfangen – auch wenn es nur darum geht, die Grundbedürfnisse anderer Menschen zu befriedigen“, sagte Dan, „ihre Gesichter zu sehen, ihre Last zu lindern – es ist erstaunlich, was es für mich bewirkt .“ Wenn wir inspiriert werden, anderen zu helfen, inspirieren uns die Ergebnisse dieser Tat, mehr zu tun.

Dan leistete seine Zeit beim US-Militär ab, aber es war sein Dienst durch Yoga, der seine Vorstellungen davon, was Dienst bedeutet, erweiterte. Nach dem Studium der Yoga-Philosophie während der Lehrerausbildung zog er Parallelen zwischen diesen beiden polaren Gegensätzen: Yoga und Militär. Er beschrieb, seinem Land zu dienen und durch Yoga zu dienen, als bemerkenswert gleich und doch unglaublich unterschiedlich. Er glaubt, dass beide Disziplinen am Ende das gleiche Bedürfnis erfüllen: einen Beitrag zu etwas zu leisten, das größer ist als man selbst.

„Es war schön, das zu sehen [the inmates] sich diese Zeit nehmen, um etwas zu tun, um sich selbst zu verbessern – und dass ich ein Teil dieses Beitrags sein muss.“ – Dan Nevins

Während der Lehrerausbildung, für die er sich nur einen Monat nach seinem ersten Yoga-Kurs einschrieb, begann Dan, über die physischen Asanas hinauszublicken – er nahm die Lektionen, die er auf der Matte gelernt hatte, und wandte sie auf sein tägliches Leben an. Er sagte, dass es etwas ist, das jeder Yogi tun kann, sich in seiner Praxis an die äußersten Grenzen seiner Fähigkeiten zu bringen und nicht aufzugeben. Die auf der Matte gewonnene Weisheit und Einsicht kann direkt mit anderen geteilt werden, was dies zu einem Akt des selbstlosen Dienens macht.

Yoga von der Matte nehmen

Wenn Sie derzeit niemandem außer sich selbst dienen, ist es an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen. Verbinden Sie sich mit unterversorgten Jugendlichen in Ihrer Gemeinde und bringen Sie ihnen das Lesen und Schreiben bei. Verbringen Sie Zeit mit älteren Menschen oder mit Kriegsveteranen.

„Nur weil du eines Tages ehrenamtlich in einer Suppenküche arbeitest, heißt das noch lange nicht, dass du dieser Bevölkerung dienen musst“, sagte Dan. „Du musst ein paar verschiedene Arten des Gebens und Dienens ausprobieren, bis du diejenige findest, mit der du am meisten verbunden bist.“

Für Dan war das Teilen seiner Heilungsreise durch Yoga das, womit er sich am meisten identifizierte, obwohl es sich zu vielen anderen Formen entwickelt hat. Er hat in ganz Afrika unterrichtet und eng mit den guten Leuten des Africa Yoga Project zusammengearbeitet. Seine Mission ist es, die Bevölkerung dort zu befähigen, ein gesünderes Leben zu führen, indem er sie in Modalitäten des Wohlbefindens von Geist und Körper aufklärt. Mehr als 70 Prozent der afrikanischen Jugend leben von weniger als 2 US-Dollar pro Tag, und viele von ihnen sind arbeitslos.

Dans Ziel für das Programm ist es, die Teilnehmer als Führungspersönlichkeiten in ihren Gemeinden einzusetzen, indem er sie in der Wellnessbranche positioniert. Nevins erklärte, dass viele junge Afrikaner sich der Kriminalität und dem, wie sie es nennen, „Hetze“ zuwenden, weil sie keine Arbeit haben, nur um über die Runden zu kommen. “Es ist wirklich ein Katalysator für Veränderungen”, sagte er, “ich habe es bereits gesehen.”

Dan scheint nicht aufhören zu können, die Möglichkeiten zu erweitern, wie er durch Yoga dienen kann. Er war kürzlich der erste Yogalehrer, der in die Abteilung für maximale Sicherheit des US-Gefängnisses in Terra Haute, Indiana, eingeladen wurde, wo er etwa 50 Insassen durch eine Praxis führte.

„Es war schön, das zu sehen [the inmates] sich diese Zeit nehmen, um etwas zu tun, um sich selbst zu verbessern – und dass ich ein Teil dieses Beitrags sein muss“, sagte er.

Veteranen und Yoga

Nevins wird vielleicht am meisten für seine Arbeit mit Veteranen im ganzen Land verehrt. Er versteht die Rolle, die ein Soldat übernehmen muss, wenn er sein Leben für vier oder mehr Jahre im Dienst für sein Land unterschreibt. Er ist sich bewusst, dass nicht alle Zivilisten anerkennen, dass viele Soldaten tatsächlich für das größere Wohl arbeiten: unsere Freiheiten und Werte zu schützen. In seinen Augen ist ein Soldat jemand, der sich dafür einsetzt, die Welt zu einem besseren und sichereren Ort zu machen. Aber die daraus resultierende Gewalt und die erlebten Schrecken und Tragödien machen viele Soldaten unfähig, mit den Nachwirkungen fertig zu werden, wenn ihr Dienst beendet ist. Veteranen haben eine um 50 Prozent höhere Selbstmordrate als diejenigen, die nicht beim Militär gedient haben.

Organisationen wie The Wounded Warrior Project bieten adaptives Yoga an, um zurückkehrenden Soldaten bei der Bewältigung von PTBS und Rehabilitation zu helfen, und viele Studien haben gezeigt, dass Achtsamkeitspraktiken die Heilung und die Behandlung chronischer Schmerzen bei Veteranen erleichtern können. Aber es ist nicht genug.

„Immer wenn ich mit Veteranen arbeite, bin ich so berührt“, sagt der renommierte Fotograf Robert Sturman, der mit Nevins zusammengearbeitet hat. „Viele Menschen verstehen nicht, wie tief der Weg des selbstlosen Dienstes für unsere Soldaten geht.“

Im Laufe seiner Arbeit mit Veteranen wurde Robert von ihren Geschichten so inspiriert, dass er kürzlich einen weltweiten Aufruf zum Handeln an Yogastudios richtete und sie aufforderte, im November kostenloses Yoga für Veteranen anzubieten. Hunderte von Studios haben sich bereits der gemeinsamen Sache angeschlossen, die bei Erfolg dazu beitragen könnte, die Selbstmordrate von Veteranen zu verringern. „Ich möchte nur Kunst machen, die die Herzen anderer berührt und Veteranen hilft, besser verstanden zu werden, damit sie wieder ganz werden können“, sagte Robert.

Unsichtbare Kriegswunden

Dan wird das verbleibende Trauma, dem viele Veteranen ausgesetzt sind, oft als „unsichtbare Wunden des Krieges“ beschreiben. Um mit seinen eigenen illusorischen Kampfnarben fertig zu werden, war es Yoga, das ihm half zu erkennen, dass Achtsamkeit in vielen verschiedenen Praktiken existieren kann. Seine Leidenschaften für das Reiten, Golfen, Angeln – und sogar das Melken von Kühen – haben das Warrior Spirit Retreat inspiriert, ein Rückzugsort vom Erzeuger zum Verbraucher, der speziell auf Veteranen und ihre Familien zugeschnitten ist. Er glaubt, dass die gleichen „Achtsamkeits-Freizeitaktivitäten“, die ihm geholfen haben, den inneren Frieden wiederherzustellen, dazu beitragen werden, die Kluft zwischen den Skeptikern zu überbrücken.

Yoga und Meditation werden dort Teil der regulären Rotation sein, sobald die Türen irgendwann im Jahr 2018 geöffnet werden, aber die Hauptattraktion wird darin bestehen, Veteranen wieder mit der Natur und mit sich selbst in Kontakt zu bringen. Dan wird auch bezeugen, dass es eine Zeit gab, in der auch er Yoga ablehnte, eine Praxis, die schließlich zu einem wesentlichen Bestandteil seiner Heilung wurde und ein Leben inspirierte, das gut im Dienst an anderen gelebt wurde.

„Wenn ich Yoga unterrichte, spreche ich oft darüber, wie man innerhalb der vollen Möglichkeiten einer Pose Ermächtigung entdeckt“, sagte Nevins. „Ich sage, wenn du kannst, dann musst du!“ Für Dan sollte das gleiche Prinzip auf das Leben angewendet werden: wenn du kannst, dann musst du. Es ist wie das alte Sprichwort sagt: „Untätige Hände sind der Spielplatz des Teufels.“ Mit anderen Worten, wenn wir die Fähigkeit haben zu dienen, warum dann weiter auf unseren Händen sitzen?

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Dan Nevins und Robert Sturman Studio

Andrea Rice ist Autorin und Yogalehrerin in Brooklyn, NY. Ihre Arbeiten sind auch in erschienen The New York Times, Yoga Journal, NY Yoga + Life, SONIMA, mindbodygreen und andere Online-Veröffentlichungen. Verbinde dich mit Andrea auf Instagram, Twitterund ihre Website.