Home » Weiße magie » Spiritualismus im Großbritannien des 19. Jahrhunderts – Beispiel

Spiritualismus im Großbritannien des 19. Jahrhunderts – Beispiel

Cynthia ist Administratorin, hat einen Abschluss in Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Geschichte und ist eine qualifizierte Hypnotherapeutin. Sie liebt es zu schreiben und zu reisen.

Ursprünge des modernen Spiritualismus

Heutzutage gibt es viele Menschen, die neugierig auf das Paranormale sind, einen Beweis für das Überleben nach dem Tod haben möchten oder darüber nachdenken, ein Medium oder eine Hellseherin zu konsultieren. Gehören Sie zu den vielen Menschen, die vom Spiritualismus und der Idee, mit den Toten in Kontakt zu treten, fasziniert sind? Wenn ja, interessiert Sie vielleicht, wie der Spiritualismus im Großbritannien des 19. Jahrhunderts begann.

Woher also hat sich der moderne Spiritualismus entwickelt und wie hat sich die Spiritualistische Bewegung im Großbritannien des 19. Jahrhunderts entwickelt und gewachsen? Es muss gesagt werden, dass die Menschheit schon immer von der Idee fasziniert war, „die andere Seite“ zu kontaktieren und mit der Familie oder den Angehörigen, die verstorben sind, zu kommunizieren.

In alten Kulturen gab es Schamanen und Priester, die die Kluft zwischen den beiden Welten überwanden, um Botschaften und Führung aus der Geisterwelt zurückzubringen, und die meisten großen Religionen haben ihre Mystiker und Propheten.

Aber der Spiritualismus, wie wir ihn heute kennen, wurde 1848 in den Vereinigten Staaten von Amerika geboren, als die Fox-Schwestern aufgrund von Berichten, dass ein Geist in ihrem Haus mit ihnen kommunizierte, in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gelangten.

Angeblich war dies der Geist eines Mannes, der ermordet und dann heimlich im Keller des Hauses der Familie Fox in Hydesville begraben worden war. Der Geist kommunizierte mit Maggie, Kate und Leah Fox, indem er hörbare Rap-Sounds erzeugte, die Botschaften bildeten.

Die darauf folgende Publicity um diese vermeintlich paranormalen Ereignisse war enorm und war ein wichtiger Faktor für die wachsende Popularität und Entwicklung von Séancen und Mediensitzungen in spirituellen Kreisen zur Kommunikation mit dem Geist.

Spiritualismus kommt im Großbritannien des 19. Jahrhunderts an

Dieses Interesse am Spiritualismus breitete sich unweigerlich bald nach Großbritannien aus. 1852 erhielt das Vereinigte Königreich sein erstes funktionierendes spiritistisches Medium, als Frau Maria Hayden aus den Vereinigten Staaten ankam.

Maria Hayden zog viel Kritik und Antagonismus von der britischen Presse und der Kirche auf sich, aber sie setzte ihre spirituelle Arbeit trotzdem fort und hielt Séancen und Demonstrationen der Medialität ab.

Das öffentliche Interesse am Spiritualismus wuchs in Großbritannien weiter und 1853 wurde die allererste Spiritualist Church in Keighley in Yorkshire gegründet, gefolgt von der ersten spiritistischen Veröffentlichung im Vereinigten Königreich, “The Yorkshire Spiritualist Telegraph” 1855.

Die Frage der Bildung und des Studiums des Spiritismus als Religion und Philosophie führte zur Gründung des ersten spiritistischen Lyzeums im Jahr 1866 in Nottingham durch Herrn J. Hitchcock.

Der Gründer der Lyceum-Bewegung in Großbritannien war Andrew Jackson Davis, der als Trance-Medium arbeitete und Bücher durch seine spirituellen Führer leitete, von denen Kopien noch heute in der Bibliothek der Lyceum Union zu finden sind. Im Trancezustand erforschte Andrew Jackson Davis die Reiche des Geistes und beobachtete, wie Geisterkinder erzogen wurden.

Lesen Sie auch:  Wörterbuch Bedeutung der Träume

Er glaubte, dass diese Erziehungsmethoden fortgeschrittener seien als die auf der Erdebene, und nachdem er 1863 in einem Vortrag von seinen Erfahrungen berichtete, war die Idee des Lyzeums geboren.

Das College of Psychic Studies in South Kensington, London, wurde ebenfalls 1884 gegründet, um die paranormale und spirituelle Kommunikation durch Medien zu untersuchen, und die heutige Spiritualist Association of Great Britain wurde 1872 als Marylebone Spiritualist Association gegründet.

Was war der Appell der spiritistischen Bewegung?

Warum war der Spiritualismus für das viktorianische Großbritannien so attraktiv? Mitte des 19. Jahrhunderts war Großbritannien im Griff der industriellen Revolution, als viele Menschen das Land verließen und in die neuen Industriestädte strömten, um in den Fabriken, Minen und Werften zu arbeiten.

Es war das Zeitalter der großen Sozialreformer und Philanthropen, in dem Bildung, Gesundheit und soziale Moral der Arbeiterklasse in den Mittelpunkt vieler Debatten und Bemühungen zur Verbesserung gerieten.

Die Bevölkerung als Ganzes begann, ihre Existenz in Frage zu stellen, und das Wachstum von Bewegungen wie Gewerkschaften und evangelikalen Kirchen zeigte, dass die einfachen Leute viel mehr Kontrolle über ihr eigenes Schicksal und die Fähigkeit haben wollten, in allen Bereichen der Welt nach Gleichberechtigung zu streben Ihr Leben.

Der Spiritualismus appellierte an diesen Zeitgeist, da er die Bedeutung einer persönlichen Erfahrung des Geistes und einer direkten Kenntnis des Jenseits betonte. Der Spiritualismus basiert auf der christlichen Tradition, da ein Gottesdienst christliche Gebete und Hymnen umfasst.

Aber ein Gottesdienst in einer spiritistischen Kirche konzentriert sich darauf, das Überleben nach dem physischen Tod des Körpers zu beweisen, indem ein Medium die geistige Kommunikation und Hellsichtigkeit demonstriert.

Es gibt auch einige bemerkenswerte Unterschiede in der Lehre, da der Spiritismus nicht der Vorstellung von Himmel und Hölle zustimmt, sondern glaubt, dass das Leben nach dem Tod aus verschiedenen Schichten spiritueller Erfahrung besteht, die eine einzelne Seele durchlaufen kann, wenn sie Weisheit und Wissen erlangt.

Die damaligen Sozialreformer fanden, dass die Mitteilungen aus der Geistigen Welt zu dieser Zeit ihre Ideale und Anliegen sehr unterstützten, und Robert Owen, der Mitbegründer der Genossenschaft und ein prominenter sozialistischer Reformer, konvertierte zum Spiritualismus, nachdem er hatte eine Sitzung mit Mrs. Hayden.

Nachdem Robert Owen selbst zum Geist übergegangen war, leitete er ein Buch mit dem Titel „Die Prinzipien des Spiritualismus“ über ein anderes Medium namens Emma Hardinge Britten. 1887 erhielt Emma Hardinge Britten auch die Sieben Prinzipien, die heute in allen britischen Spiritualistenkirchen verbreitet werden.

Betrügerische Medien und der Niedergang des Spiritualismus

Der Spiritualismus zog in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Großbritannien über eine Million Anhänger an, begann jedoch aufgrund anhaltender Behauptungen über betrügerische Aktivitäten durch spiritistische Medien und der allgemeinen Desorganisation der spiritistischen Bewegung selbst an Popularität zu verlieren.

Lesen Sie auch:  7 Trainingsanpassungen, die helfen können

Das Publikum bei Séancen und Demonstrationen forderte zunehmend physische Manifestationen der Medialität, wie Ektoplasma, Geisterstimmen und sogar die Gesichter oder ganze Körper verstorbener Lieber, die sich im Raum manifestieren.

Es wurde zu einer beliebten Unterhaltung nach dem Abendessen, eine Séance abzuhalten, und einige Medien versuchten verzweifelt, sich zahlendes Publikum zu sichern und ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Zuvor hatte es mehrere Untersuchungen gegeben, die positiv über den Spiritualismus berichtet hatten, wie das 1869 von der Dialectical Society eingesetzte Komitee und die Ergebnisse von Sir William Crookes für die Royal Society im „Quarterly Journal of Science“ 1871.

Aber 1882 wurde die Society for Psychical Research ausdrücklich mit dem Ziel gegründet, paranormale und geistige Kommunikation zu untersuchen.

Es sollte viele prominente Mitglieder wie Sir Arthur Conan Doyle, den zukünftigen Premierminister Arthur Balfour, den Philosophen William James und die Wissenschaftler William Crookes und Oliver Lodge haben und widmete sich der wissenschaftlichen und rigorosen Arbeit an seinen Untersuchungen.

Es war auch die Aufdeckung der betrügerischen Aktivitäten der Davenport Brothers, indem sie herausfanden, wie ihre Geisterkabinett-Illusion aufgebaut war, was John Nevil Maskelyne dazu veranlasste, seine illustre Karriere im Zauberwesen und in der Magie zu beginnen.

Maskelyne tat sich mit einem Freund namens George Alfred Cooke zusammen, um ihre eigene Version des Geisterkabinetts zu bauen, und sie verwendeten es 1865 in einer öffentlichen Show in Cheltenham, um die Davenport Brothers zu denunzieren und zu zeigen, wie ihre Tricks funktioniert hatten.

Würde der Spiritualismus das 20. Jahrhundert überleben?

Als sich der Beginn des 20. Jahrhunderts abzeichnete, war die große Frage, ob die spiritistische Bewegung in der Lage sein würde, zu überleben, in die Zukunft zu gehen, zu wachsen und weiterhin Beweise für ein Leben nach dem Tod zu liefern?

Die Nationale Spiritualistenföderation war 1890 gegründet worden, es wurden immer noch Gottesdienste in den örtlichen Spiritualistenkirchen abgehalten, und es wurden immer noch Schulungen und Untersuchungen zu psychischen Phänomenen und spiritueller Kommunikation durchgeführt.

Aber hatte sich die breite Öffentlichkeit vom Spiritualismus abgewandt, weil die ganze Öffentlichkeit durch die Aufdeckung betrügerischer Medien erzeugt wurde?

Es gab viele spirituelle Medien mit Ruf und Integrität, die noch arbeiteten und das Überleben bewiesen, Trost und Wissen über die geistigen Reiche vermittelten, aber es blieb abzuwarten, ob die spirituelle Bewegung überleben und gedeihen oder der Vergangenheit angehören würde und rein a Phänomene des 19.

Weiterführende Literatur zum viktorianischen Spiritualismus

BBC – Religionen – Spiritualismus: Geschichte des modernen Spiritualismus

Der moderne Spiritualismus stammt aus den 1840er Jahren. Es wurde schnell bei Männern und Frauen und in allen sozialen Schichten in Mode und erhielt in den 1850er Jahren den Namen Spiritualismus.

Die Chroniken von Sir Arthur Conan Doyle – Spiritualismus

Im Jahr 1916 gab Arthur Conan Doyle eine Erklärung ab, die sich auf den Rest seines Lebens auswirken sollte. Er erklärte seinen Glauben an den Spiritismus.

Hochschule für Psychologie | Heim

Lesen Sie auch:  11 spirituelle Bedeutungen, wenn Sie von einem Dämon träumen

Das College of Psychic Studies ist eine pädagogische Wohltätigkeitsorganisation, die regelmäßige Kurse, Workshops, Vorträge und private Beratungen im Bereich der persönlichen, psychischen und spirituellen Entwicklung und der Heilkunst anbietet

SAGB

Der Hauptzweck der Spiritualist Association of Great Britain: ist es, durch Medialität Beweise für das Fortbestehen der Persönlichkeit nach dem physischen Tod zu liefern und Leiden durch spirituelle Heilung zu lindern.

Dieser Inhalt ist nach bestem Wissen und Gewissen korrekt und wahrheitsgetreu und ersetzt nicht die formelle und individuelle Beratung durch einen qualifizierten Fachmann.

© 2011 CMHypno

CMHypno (Autor) von Other Side of the Sun am 25. Oktober 2013:

Ich freue mich, dass Ihnen der Hub zum Spiritualismus Wiccan Sage gefallen hat. Ich denke, das ist ein anhaltendes Problem für echte Medien, Hellseher und Heiler, dass es skrupellose Menschen gibt, die lügen und betrügen, um an Geld zu kommen. Wenn die Leute eine Lesung wünschen, gehen Sie am besten zu ihrer örtlichen spiritistischen Kirche oder einer Organisation wie dem SAGB oder dem College of Psychic Studies

Mackenzie Weiser Wright am 24. Oktober 2013:

Tolle Drehscheibe, ich habe es sehr genossen, mehr über Spiritualismus zu lernen. Ich glaube nicht, dass die Prinzipien oder Überzeugungen in absehbarer Zeit verschwinden werden, aber ich denke, die Betrügereien, mit denen sie in Verbindung gebracht wurden, sind es, die die Leute von diesem Namen ablenken. Dies war sehr informativ und eine großartige Lektüre für diese Jahreszeit.

CMHypno (Autor) von der anderen Seite der Sonne am 24. Februar 2011:

Hallo James, vielen Dank, dass Sie etwas über die Geschichte des Spiritualismus im 19. Jahrhundert gelesen haben, und froh, dass Sie die Schwarze Messe weitergegeben haben! Der Spiritualismus wuchs zu einer Zeit auf, als gewöhnliche Werktätige für ihre Rechte kämpften, Freirechte und Spiritualismus ermöglichten es diesen Menschen, erstmals eine direkte, persönliche Erfahrung des Spirituellen zu machen

James A Watkins aus Chicago am 23. Februar 2011:

Ich habe kein Interesse daran, mit den Toten Kontakt aufzunehmen, aber die Geschichte des Spiritualismus, wie Sie sie hier erzählen, ist faszinierend. Sie sind ein inspirierter Schriftsteller. Sehr talentiert.

Houdini entlarvte viele amerikanische Spiritualisten. Ich war in Cassadega, Florida, und es ist ziemlich gruselig, mit der Black Mass jeden Samstagabend. Den habe ich weitergegeben.

Toller Hub! Ich habe es sehr gerne gelesen.

CMHypno (Autor) von der anderen Seite der Sonne am 08.02.2011:

Hallo Nell, schön, dass es dir Spaß gemacht hat, über die Geschichte des Spiritulismus im 19. Jahrhundert zu lesen. Nachdem Sie sowohl als Plattformmedium gearbeitet haben als auch viele Medien arbeiten sehen, gibt es Unterschiede in der Qualität der Medialität und es ist eine Schande, dass Sie keine Demonstration der spirituellen Kommunikation gesehen haben, die Sie wirklich beeindruckt hat. Ein gutes Medium sollte in der Lage sein, Ihnen viele Details und Erinnerungslinks zu liefern, wie Sie sie von kalt lesenden Leuten unmöglich bekommen könnten. Mir wurde sogar vorgeschlagen, dass wir eine Liste von denen bekommen…