Home » Weiße magie » SUP-Profi lernt, Bretter nicht zu stoßen, auf die lustige Art – Fernweh

SUP-Profi lernt, Bretter nicht zu stoßen, auf die lustige Art – Fernweh

Bei all unseren Wanderlust Festivals sind wir stolz darauf, mit Boga für alle unsere Standup Paddleboard Yoga-Kurse zusammenzuarbeiten. Diese Kurse gehören zu den beliebtesten in unserem Stundenplan und sind oft schnell ausgebucht. Wir haben uns mit Jeramie Vaine zusammengesetzt und ein paar coole Dinge über die andere Seite eines SUP-Lehrers gelernt.

• • •

Fernweh: Was möchtest du werden, wenn du groß bist?

JV: Ich möchte Peter Pan sein, weil ich niemals erwachsen werden möchte. Zu spielen und zu lachen und fröhlich zu sein in meiner Version von Never Never Land. Es würde mit meinen Freunden, meiner Familie, allen Arten von Yoga, Surfen und Abenteuern gefüllt sein.

WL: Was wollte dein kindliches Ich werden, als du aufgewachsen bist?

JV: Als Kind wollte ich immer in irgendeiner Form Sport treiben, egal ob Sportler oder Trainer.

WL: Was ist dein persönlicher Titelsong?

WL: Was ist Ihre größte Angst?

JV: Weit weg vom Wasser oder meiner Matte sein.

WL: Hast du eine Lieblings-Yoga-Pose?

JV: Meditationshaltung. Hier geschieht die Magie. Ich werfe meine Schichten ab und tauche ein in die tiefe Güte des Lebens. Es bringt mich zurück an den Ort des reinen Glücks und des Never-Never-Landes.

WL: Hast du eine Yoga-Pose, die du am wenigsten magst?

JV: Ich liebe alle Posen im Yoga, aber es gibt Tage, an denen meine Lieblingsstellung in diese Kategorie rutscht. Vor allem, wenn meine Gedanken überall auf der Straße sind und ich nicht landen kann, um niemals zu landen. Aber mit etwas Atemarbeit kommt die Verbindung zustande und der kleinste Teil gleitet weg.

WL: Hast du einen peinlichen Moment als SUP-Schüler?

JV: Ich bin zu Beginn einer SUP-Yoga-Stunde gepaddelt und habe nicht aufgepasst. Ich habe das Gleichgewicht verloren, wie der Laufmann auf dem Brett – weißt du, wo du anfängst zu laufen, als ob du auf einem Laufband wärst, dann schießt das Brett unter dir weg. Ich dachte, ich wäre der Einzige im Wasser, als ich mein Leben zusammenriss und feststellte, dass ich der erste Dominostein war und die halbe Klasse auslöschte. Ich wollte umkehren und nach Hause paddeln, aber ich musste 50 Meter schwimmen, um mein Board zurück zu bekommen, das sich in der Mischung von 5 anderen schwimmenden Yogis befand. Ich konnte nur lachen und sagen: „Oooppsss, tut mir leid, Freunde.“

WL: Was war dein peinlichster Moment als SUP-Lehrer?

JV: Ich habe eine Klasse geleitet und bin auf eine Reihe von Yogis im Halbmond gestoßen, dann wurden sie zu Dominos. Zum Glück war es draußen heiß und sie hatten alle einen großartigen Sinn für Humor. Notiz an mich selbst: Stoßen Sie beim Unterrichten nicht an Bretter.

WL: Was lieben Sie an dem, was Sie tun?

JV: SUP Yoga bringt alle Yogis zurück zu unserem ersten Tag auf der Matte. Wir werden alle wieder zu Anfängern und daran können wir wachsen. Indem wir zu den Grundlagen zurückkehren, können wir unsere Praxis vertiefen und uns mit unserem Atem, Geist und unserer Absicht verbinden. Aber ich liebe es auch, das „Ich kann das nicht“ zu hören und dann zuzusehen, wie dieser Schüler es tut. Ich hatte die glückliche Gelegenheit, vielen Schülern ihre allererste Umkehrung beizubringen, weil ich sah, dass Freude das ist, was mich lebendig fühlen lässt.

WL: Was fordert Sie heraus bei dem, was Sie tun?

JV: In einem Studio wird die Umgebung kontrolliert, die Geräusche, die Temperatur, das Layout – alles, wenn es kontrolliert werden kann. Wenn wir auf dem Wasser üben, wird nichts kontrolliert und diese Faktoren können einen Unterricht behindern, indem sie den Schülern Angst machen, bevor sie überhaupt ankommen. Ich liebe es, mich darauf zu konzentrieren, die Erfahrung unterhaltsam und angenehm zu gestalten und ihr Selbstvertrauen aufzubauen, damit sie erkennen, dass sie nicht schwimmen, sondern Yoga über dem Wasser praktizieren werden!