Home » Weiße magie » True Tales of Hauntings: Der verdorbene Boden

True Tales of Hauntings: Der verdorbene Boden

Ich bin Autor und paranormaler Enthusiast, der zahlreiche Bücher und Artikel zum Thema wahre unerklärliche Phänomene veröffentlicht hat.

Ein Ort, um zu Hause anzurufen

Die Quelle dieser Geschichte ist eine Frau namens Cheryl Hanes, die mir ihre erschütternde Geschichte geschickt hat, nachdem sie eines meiner Bücher über wahre paranormale Phänomene gelesen hatte. Sie hatte die Geschichte ihrer Familie über zwei Jahrzehnte lang vor allen außer ihren engsten Freunden geheim gehalten. Ihre Geschichte illustriert die Beharrlichkeit einer Familie angesichts der Angst.

Die Millers hatten finanzielle Probleme und lebten bei Verwandten, als Cheryls Vater mitteilte, dass er am Stadtrand von Athen, Georgia, ein Haus für sie gefunden hatte. Wie es der Zufall wollte, hatte er einen Deal aushandeln können, bei dem er jeden Monat eine kleine Geldgebühr zahlen und den Rest der Miete durch Gelegenheitsarbeiten für den Grundbesitzer abarbeiten würde. Cheryl, die damals etwa neun Jahre alt war, erinnert sich, wie überglücklich sie war, als sie die Nachricht endlich ihr Eigen nennen würden.

Irgendwann im Frühjahr 1989 packte die Familie ihre Habseligkeiten und zog in ihr neues Zuhause. Cheryl und ihre vier Geschwister wollten unbedingt den beengten Raum verlassen, den sie sich geteilt hatten. Bald, zum ersten Mal in ihrem jungen Leben, würde jeder von ihnen sein eigenes Schlafzimmer haben.

Ein palastartiges Anwesen mit einem verdächtig niedrigen Preis

Cheryl erinnert sich, dass das Haus größer war als alles, was sie je zuvor im wirklichen Leben gesehen hatte. Das Äußere war weiß gestrichen und hatte eine große Veranda, auf der die Familie sitzen und die üppige Landschaft beobachten konnte, die das palastartige Anwesen umgab. Der Tag, an dem sie einzogen, war das erste Mal, dass jemand außer ihrem Vater das Haus gesehen hatte, und alle waren erstaunt, dass sie an einem Ort von solcher Schönheit leben würden.

Cheryl erinnert sich, dass ihre Mutter ihren Vater zu der Vereinbarung befragt hat, die er mit dem Besitzer getroffen hatte, aber er brachte sie zum Schweigen und wechselte schnell das Thema. Erst als sie erwachsen war, fragte Cheryl auch, warum sie praktisch umsonst im Haus leben durften.

Wie auch immer, die Miller-Kinder waren von ihrer neuen Umgebung begeistert. Sie rannten ins Haus und begannen sofort, Anspruch auf Schlafzimmer zu erheben. Es stellte sich heraus, dass jeder einen Platz hatte, den er sein Eigen nennen konnte, mit einem Raum, der übrig blieb. Cheryl sagt jetzt, dass sie sich wie eine Prinzessin gefühlt hat, die ihr ganz eigenes Schloss gefunden hat.

Ein riesiger Hof – und ein winziger Friedhof

Nachdem die Familie ihren mageren Besitz in das Haus gebracht hatte, machten sie sich auf die Erkundung des Geländes. Der Garten war weitläufig mit viel Platz für die Kinder zum Toben und Spielen. Die Gegend um das Haus war bewaldet, abgesehen von einem Stück Land, das weggeräumt worden war, um Platz für einen kleinen Friedhof zu schaffen.

Der winzige Friedhof war durch einen an mehreren Stellen abgerissenen Zaun vom Haus getrennt. Cheryl erinnert sich, dass nur noch wenige Marker standen. Die meisten Grabsteine ​​waren zertrümmert, wahrscheinlich durch das Wetter, und die Überreste waren auf dem Boden verstreut. Unkraut hatte das Gebiet überwuchert, so dass es schwer zu sagen war, wie viele Gräber vorhanden waren. Den Namen nach zu urteilen, die er aus den restlichen Steinen entziffern konnte, vermutete Cheryls Vater, dass es sich wahrscheinlich um einen Familienfriedhof gehandelt hatte.

Lesen Sie auch:  Univision startet erste Promo für „Madre“, eine neue türkische Serie mit Beren Gökyıldız

Cheryl erinnert sich, dass ihre Mutter von der Anwesenheit der Gräber, die so nahe am Haus lagen, erschüttert war. Sie erinnert sich auch, dass ihre Mutter, obwohl es im späten Frühjahr war, zitterte und ihre Arme um ihren Körper geschlungen hatte, als sie ihre Bedenken äußerte. Cheryls Vater hatte seinerseits kein Wort dazu gesagt.

Über den makabren Garten wurde nichts mehr gesagt, als die Familie zurück ins Haus ging. Später in der Nacht bereiteten sie sich auf ihre erste Nacht in ihrem neuen Zuhause vor. Cheryl schlief ein, dankbar für dieses Geschenk, das sie und ihre Familie erhalten hatten. Es würde eine der letzten friedlichen Nächte sein, die sie noch lange haben würde.

Im Auge des Sturms

In Cheryls Vorstellung war die Zeit der Anpassung an ihr neues Leben einfach. Sie und ihre Brüder und Schwestern machten sich sofort auf den Weg zu dem großen Landstrich, den sie jetzt erkunden durften. Die fünf verbrachten unzählige unbeschwerte Stunden beim Spielen auf dem Gelände.

Auch das Haus selbst war für die jüngsten Familienmitglieder immer wieder ein Staunen. Nachdem sie zuvor nur in kleinen Wohnungen gewohnt hatten, die ihnen wenig Bewegungsfreiheit boten, stand ihnen nun ein ganzes Haus zur Verfügung. Das Leben war zumindest am Anfang gut.

Ein plötzlicher Wind erhebt sich

Die erste Ahnung, dass die Familie ahnte, dass etwas nicht stimmte, kam erst nach mehreren Wochen ihres Aufenthalts. Cheryl erinnert sich, wie sie mit ihrem Vater und ihren Geschwistern auf der Veranda gesessen hat, als ein plötzlicher Wind das Grundstück eingehüllt hatte.

Cheryl sagt, dass sie erstaunt beobachtet haben, wie Zyklone aus Blättern und Schutt im Hof ​​herumwirbelten. Der Himmel war blau und klar, doch atemberaubende Winde bogen die Bäume so heftig, dass sie befürchtete, sie würden zerbrechen.

Als Schmutzwolken auf die Veranda und in ihre Gesichter aufwirbelten, hatte Cheryls Vater ihnen ein Zeichen gegeben, hineinzukommen. Als sie zur Tür kletterten, wurden sie von einem donnernden Knall, der das ganze Haus erschütterte, aufgehalten. In diesem Moment fielen die Blätter, die im Garten herumgetanzt hatten, zu Boden und die Bäume hörten auf zu schwanken, als der Wind abrupt zum Stillstand kam.

Unheimliche Stille nach dem Sturm

Die unheimliche Stille, die folgte, war etwas, von dem Cheryl sagt, dass sie es nie vergessen wird. In der Umgebung des Hauses wimmelte es normalerweise nur von Vögeln und Insekten, aber in den Momenten nach dem ungewöhnlichen Sturm schien sich kein einziges Lebewesen zu rühren. Es war fast so, als ob alle Lebewesen, die den Wald bewohnten, instinktiv wüssten, dass etwas Schreckliches in ihrer Mitte war.

Cheryl erinnert sich, dass sie damals mehr von den Ereignissen dieses Tages aufgeregt als verängstigt war. Erst als sich andere mysteriöse Ereignisse ereigneten, verwandelte sich ihre Ehrfurcht in Angst.

Ein Ort der Unruhe

Die Miller-Kinder waren vom ersten Tag an gewarnt worden, keinen Fuß auf den Friedhof zu setzen, der sich in unmittelbarer Nähe ihres Hauses befand. Trotzdem hatten sie bei zahlreichen Gelegenheiten ohne Wissen ihrer Eltern zwischen den Gräbern gespielt. Sie erzählt jetzt, dass sie als Kinder nicht viel darüber nachgedacht hatten, dass die Überreste von Menschen, die ihr Haus wahrscheinlich einst bewohnt hatten, direkt unter ihren Füßen lagen.

Cheryls Schlafzimmer befand sich auf der Seite des Hauses, die dem Friedhof zugewandt war. Als sie das Haus zum ersten Mal bezogen, hatte es sie nicht gestört, dass der Blick aus ihrem Fenster der auf den überwucherten Friedhof war. Mit der Zeit verspürte sie das gleiche Unbehagen, das ihre Mutter über die Jahre geplagt hatte.

Amseln und überirdische Geräusche auf dem Friedhof

Eine Sache, die Cheryl schon immer neugierig gemacht hatte, waren die allgegenwärtigen Amseln, die Tag für Tag auf den Friedhof zu strömen schienen. Nichts würde die Vögel davon abhalten, sich zwischen den Grabsteinen zu sammeln, nicht einmal die Anwesenheit wilder Kinder.

Tagsüber war der Friedhof nur ein weiterer Ort zum Spielen, aber nachts wurde er zu etwas ganz anderem. Der Friedhof würde nach Einbruch der Dunkelheit lebendig werden, wenn die Nachtkreaturen aus ihren Tagesverstecken auftauchten. Cheryl berichtet, dass die Geräusche, die von der Begräbnisstätte ausgehen würden, wie keine waren, die sie je zuvor gehört hatte.

Laut Cheryl würden sich überirdische Geräusche mit den Geräuschen von Grillen und anderen Insekten vermischen, die den Wald ihr Zuhause nannten. Sie sagt, dass sie oft von irgendwo in der Nähe des Friedhofs etwas gehört habe, von dem sie dachte, dass es eine Eule kreischt. Erst als sie tatsächlich in einem Naturprogramm eine Kreischeule sah, wurde ihr klar, dass das, was sie gehört hatte, keine Ähnlichkeit mit dem Vogelruf hatte.

Abgesehen von den hohen Schreien erinnert sich Cheryl auch daran, etwas gehört zu haben, das wie ein Baby in Not klang. Das hektische Jammern würde stundenlang andauern, um dann bei Tagesanbruch zum Stillstand zu kommen. Andere Familienmitglieder gaben bekannt, dass auch sie die Myriaden seltsamer Geräusche gehört hatten, die vom Friedhof zu stammen schienen.

Unerklärliche Wettergeräusche waren ein weiteres Phänomen, das die Familie im Laufe der Jahre auf dem Anwesen erlebte. Cheryl erinnert sich an viele Male, als sie das Geräusch eines plötzlichen Regengusses hörten, der auf das Dach niederprasselte, nur um nach draußen zu schauen und zu sehen, dass der Himmel klar und der Boden trocken war. Obwohl sie alle den prasselnden Regen gehört hatten, würden sie feststellen, dass kein Tropfen gefallen war.

Wer ist Sarah?

Das seltsame Treiben beschränkte sich nicht nur auf die Außenseite des Hauses. Cheryls älteste Schwester sprach davon, wie sie eines Nachts jemanden “Es ist Sarah” flüstern hörte, als sie in ihrem Bett lag. Sie hörte die Stimme so klar wie am Tag, obwohl sie allein im Zimmer war. Als sie das Licht anmachte, sah sie, dass das Bild eines Engels, der Kinder über eine Brücke führt, der normalerweise ihr gegenüber an der Wand hing, nach hinten gedreht war.

Lesen Sie auch:  25 rh Sin zitiert Zitate, um ein gebrochenes Herz zu stärken

Als ihre Schwester Cheryl erzählte, was passiert war, verstand sie die Erfahrung nur zu gut. Cheryl hatte auch den Namen “Sarah” bei verschiedenen Gelegenheiten im Haus geflüstert gehört. Seltsamerweise konnten sie die Stimme nicht als männlich oder weiblich identifizieren. Es hatte eine seltsame Kadenz, die niemand beschreiben konnte, der es hörte. Trotzdem war der Name „Sarah“ unverkennbar.

Cheryl und ihre Geschwister hatten viele Tage damit verbracht, die Namen auf den Grabsteinen zu entziffern, die auf dem alten Friedhof geblieben waren. Obwohl die meisten Radierungen mit der Zeit verblasst waren, war der Nachname “Carter” auf mehreren Steinen noch sichtbar. Ein Marker, der auf dem Boden lag, hatte zwei Namen hervorgebracht, von denen einer ihrer Meinung nach “Sarah” war.

Jedes Familienmitglied hatte irgendwann im Haus und auf dem Gelände Dinge erlebt, die es ihm nicht erklären konnte. Ihre Reaktionen reichten von leicht verärgert bis völlig verängstigt. Trotzdem setzte der wahre Terror erst ein, als sich die Geräusche, die sie seit Jahren geplagt hatten, in visuellen Wesen manifestierten.

Sie kommen nur nachts raus

Wie Cheryl erzählt, erkannte ihre Familie früh, dass etwas mit dem Haus und dem Grundstück, auf dem es stand, nicht stimmte, aber sie waren machtlos, etwas dagegen zu tun. Die Millers waren sich bewusst, dass sie nirgendwo anders hingehen konnten. Dies war ihr Zuhause, zum Guten oder zum Schlechten. Die Idee, zusammenzupacken und eine andere Wohnung zu finden, war ihrer Erinnerung nach nie als gangbare Option erwähnt worden. Und so wurden die mysteriösen Ereignisse zu etwas, das sie akzeptiert hatten.

Cheryl erinnert sich, dass sie an mehr Nächten, als sie zählen konnte, etwas hörte, das sich anhörte, als würden Äste gegen ihr Schlafzimmerfenster streichen. Das wäre an und für sich nicht störend gewesen, wenn keine Bäume in der Nähe des Hauses gewesen wären.

Sie gibt zu, dass sie manchmal versucht war, zum Fenster zu rennen, in der Hoffnung, einen Blick auf das zu erhaschen, was auf der anderen Seite ihrer Wand die kratzenden Geräusche machte, aber sie hielt sich aus Gründen des eigenen Verstandes zurück. Cheryl wusste instinktiv, dass sie etwas sehen könnte, das sie dazu bringen würde, alles in Frage zu stellen, was sie bis dahin im Leben gelernt hatte. Sie beschloss, im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln zu bleiben.

Ein Klopfen auf die Fensterbank

Cheryl war nicht die einzige, die das Gefühl hatte, dass in den Stunden von der Dämmerung bis zum Morgengrauen etwas im Haus lauerte. Auch ihre Schwester Carmen hatte Dinge gesehen und gehört, die sie sich nicht erklären konnte.

Einmal, als Carmen ungefähr sechzehn war, behauptete sie, sie sei mitten in der Nacht von einem Knacken auf ihrem Fensterbrett geweckt worden. Sie erinnerte sich, dass sie im Halbschlaf war, als sie von ihrem Bett aufstand und durch den Raum zu der Quelle des hypnotischen Klopfens ging.

Als sie das Fenster erreichte, zog Carmen die hauchdünnen Vorhänge zurück und sah ein Gesicht, das zurückstarrte…