Home » Weiße magie » Vertiefen Sie Ihre Praxis mit den Yamas und Niyamas

Vertiefen Sie Ihre Praxis mit den Yamas und Niyamas

Im alten Indien sagt man, dass die großen Yogis Asana, Pranayama und die Schritte zur Meditation nur dann lehrten, wenn die Schüler die ersten beiden Glieder des achtgliedrigen Pfades des Yoga – die Yamas und Niyamas – ausreichend gemeistert hatten.

Die 10 Richtlinien oder Beobachtungen, die Yamas und Niyamas, werden in unserer Eile, auf die Matte zu kommen, sich zu bewegen und spürbare Ergebnisse zu erzielen, oft übersehen. In unserer Welt der sofortigen Befriedigung kann es erstrebenswerter erscheinen, die Kranichhaltung zu lernen und zu erreichen, als in jedem Moment Aufrichtigkeit zu üben. Unser Ego sagt uns vielleicht, dass ein Kopfstand erfüllender ist, als nur das zu nehmen, was wir von den Ressourcen der Erde brauchen. Es kann viel einfacher erscheinen, 20 Minuten am Tag zu meditieren, als in jedem Moment Freundlichkeit zu üben.

Während die Yamas und Niyamas uns einladen, uns daran zu erinnern, dass Yoga eine Lebensweise ist – nicht nur 90 Minuten dreimal pro Woche –, sind sie auch ein wesentlicher Bestandteil unserer Sadhana. Sie sind die Grundlage eines offenen Herzens und eines friedvollen Geistes, auf die wir bauen können, und ohne sie werden die restlichen acht Glieder zu einer leeren Technik. Wie können wir den Geist fokussieren, wenn er voller Begierden und Abneigungen ist? Wie können wir eine Haltung einnehmen, wenn wir keine Selbstdisziplin haben? Wie können wir die Früchte von Savasana genießen, wenn wir nicht bereit sind, uns zu ergeben?

Die Yamas, was aus dem Sanskrit übersetzt „Zurückhaltung“ bedeutet, sind jene Entsagung, die angenommen werden muss. Sie sind:

Ahimsa: Gewaltlosigkeit

Satya: Wahrhaftigkeit

Asteya: Nicht stehlen

Brahmacharya: Nicht-Exzess

Aparigraha: Besitzlosigkeit

Indem wir die Yamas beobachten, können wir Raum in unserem Leben schaffen und die Blockaden beseitigen, die unser Herz davon abhalten, sich auszustrecken. Sie fordern uns auf, unser bester Mensch zu sein und erlauben uns dadurch, tiefer durchzuatmen in dem Wissen, dass wir im Einklang mit unserer wahren Natur handeln. Es ist die Freiheit, die uns mit den Yamas ziert, die es uns ermöglicht, tiefer in die zweite Stufe unseres achtgliedrigen Pfades einzudringen – die Niyamas. Sie sind:

Saucha: Reinheit

Santosha: Zufriedenheit

Tapas: Selbstdisziplin

Svadhyaya: Selbststudium

Ishvara Pranidhara: Hingabe

Diese fünf Niyamas sind Praktiken, die gepflegt und kultiviert werden müssen. Sie werden unser Leben lang bei uns bleiben und uns immer tiefer in die subtilen Bereiche unseres Seins führen und uns näher an die innere Stille bringen. Wer wir sind Darüber hinaus der Körper in Asana, und Darüber hinaus Der Geist in der Meditation ist, wohin uns die Niyamas sanft führen. Ohne sie wäre Samadhi ein unmöglicher Traum.

„Paradoxerweise könnten die Yamas und Niyamas nicht aufrechterhalten werden, wenn unsere wahre Essenz nicht die Liebe wäre, wenn die Liebe nicht unser Ziel und unsere Heimat wäre.“

Im Meditationen auf der Matte, Rolf Gates und Katrina Kenison beschreiben sehr schön die Reise zur Einheit, die durch die Befolgung geschaffen wurde: „Die Yamas und Niyamas wären nicht nötig, wenn wir – die gesamte menschliche Rasse – nicht bereits die Neigung hätten, sie zu verletzen. Paradoxerweise könnten die Yamas und Niyamas nicht aufrechterhalten werden, wenn unsere wahre Essenz nicht die Liebe wäre, wenn die Liebe nicht unser Ziel und unsere Heimat wäre. Um sie zu praktizieren, müssen wir die Reife finden, die Dualität unserer Natur zu tolerieren, während wir die Möglichkeit des Sieges über unsere Dunkelheit zulassen. Liebe ist kein Gedanke, sie ist eine Handlung. Und jede liebevolle Tat, die wir unternehmen, erfüllt uns mit mehr Energie für liebevolle Taten in der Zukunft.“ Jedes Mal, wenn wir die Yamas und Niyamas tatsächlich praktizieren – nicht nur darüber nachdenken –, tun wir Folgendes: Liebe in die Tat umsetzen.

Helen Avery ist Journalistin, Schriftstellerin, Yogalehrerin und Vollzeit-Hundeausführerin von Millie.