Home » Weiße magie » Vom Dodgeball zum Herabschauenden Hund

Vom Dodgeball zum Herabschauenden Hund

Es ist kein Geheimnis, dass bleibende Erinnerungen an die High School, emotionale Wunden und schwierige Entscheidungen unseren Weg zum Erwachsensein beeinflussen. Es ist auch kein Geheimnis, dass Yoga – und ein Yogi-Lebensstil – helfen kann, die Lasten unserer Vergangenheit zu überwinden. Wenn Sie als Teenager die Gelegenheit bekommen hätten, Yoga zu entdecken, wäre heute etwas in Ihrem jetzigen Leben anders?

Für viele von uns lautet die Antwort ja, und wie sich herausstellt, beginnt sich das Bildungssystem allmählich durchzusetzen. Yoga ist zu einem wichtigen Bestandteil und fehlenden Glied des Lehrplans für den Sportunterricht an öffentlichen Schulen geworden. Als 15-jährige Schulpädagogin und zertifizierte Yogalehrerin ist es eine wahre Gabe, Wissen über die Yogapraxis in das Leben der Jugend zu vermitteln. Die Saat der Veränderung wird durch die Entscheidungsfindung, das soziale Verhalten, das kognitive Bewusstsein und vor allem die Kultivierung von Selbstliebe und -achtung der Schüler gesät.

Turnunterricht neu denken

An meinem Arbeitsplatz strömen täglich 150 Teenager im Alter von 15 bis 18 Jahren, männlich und weiblich, in eine Schulturnhalle, um am Yoga-Kurs teilzunehmen. Schuhe werden vor der Tür gelassen, flammenlose Kerzen sind im abgedunkelten Raum verstreut, Instrumentalmusik spielt im Hintergrund, Yogamatten werden auf dem harten Boden ausgerollt. Trotz meiner Versuche, einen friedlichen Zufluchtsort zum Lernen zu schaffen, zeigen sich Kinder unter anderem mit unermesslichen Mengen an Stress, Angstzuständen, Depressionen, Unreife, Lernschwierigkeiten und Sprachbarrieren. Sie kommen von beiden Seiten des sozialen Spektrums: Einige mit überfürsorglichen Eltern, andere ohne häusliche Unterstützung; möglicherweise auf Drogen oder Debatten über Experimente; extrem naiv zu sein oder zu schnell erwachsen geworden zu sein. Es ist ein Kessel voller Überraschungen und meine Aufgabe ist es, jedem jungen, erstaunlichen Körper und Geist auf der Matte eine Richtung zu geben, damit er mit reinem Bewusstsein und Akzeptanz erkennt, wer er ist.

Wir beginnen jede Klasse mit mindestens zwei Minuten Stille, um uns auf den Atem in seiner einfachsten Form zu konzentrieren. Während der 110-minütigen Blockphase lernen die Schüler die grundlegende Ausrichtung von Körperhaltungen, wecken Fragen und Neugier auf die Funktionsweise des Körpers. Schichten des achtgliedrigen Pfades (hauptsächlich die Yamas und Niyamas) dienen als Leitthemen für den täglichen Unterricht: Nicht-Verletzen, Wahrheit, Nicht-Stehlen, Mäßigung, Loslösung, Zufriedenheit, Sauberkeit, Disziplin, Selbststudium, Hingabe. Die Matte wird zu einer Erweiterung dessen, wie Yoga auf die täglichen Prinzipien eines glücklichen, zentrierten und angenehmen Lebens angewendet werden kann.

Yoga als Heilmittel gegen Angst

Als Teenager war ich wütend, fehlgeleitet und impulsiv. Mir fehlte emotionale Reife, tieferes kognitives Denken und logisches Denken. Außerdem hatte ich keine Ahnung, wie ich Stress und Angst richtig angehen sollte … Und dies führte zur Formulierung schlechter Gewohnheiten, an deren Überwindung ich bis ins Erwachsenenalter noch arbeite. Meine Aufgabe ist es, die Werkzeuge zu fördern, die Schüler benötigen, um sich auf dem Terrain von Jugendlichen zurechtzufinden, indem sie soziale, geistige und körperliche Probleme (Angst, Depression, Körperbild, soziale und Selbstverantwortung) ansprechen, indem sie den Raum schaffen, den Körper zu erforschen und Geist während in einer Fülle von Yoga-Stellungen. Es ist eine tägliche Praxis der Nicht-Reaktivität, die die Akklimatisierung und Anpassung an das größere Bild, das das Leben zu bieten hat, ermöglicht.

Die Schüler wurden aufgefordert, auf eine Frage zum freien Schreiben im Unterricht zu antworten: „Ist Yoga eine gute Ergänzung zum Lehrplan der öffentlichen Schule?“ So haben sie geantwortet:

Yoga hilft mir: mich zu entspannen, Stress abzubauen, die Flexibilität zu erhöhen, ein besserer Sportler zu sein, es macht Spaß, Stress besser zu kanalisieren, wacher zu sein, eine bessere Körperhaltung zu erlangen, meine Nerven zu beruhigen, Gefühle freizusetzen, Positivität bei anderen und in mir zu verbreiten mein eigenes Leben.

Yoga hat mir geholfen: ein stabiles Körpergewicht zu finden, Frieden in meinem Körper zu finden, mir selbst zu vertrauen, Angst loszulassen, Gefühle von Traurigkeit und Angst zu verringern, mich voll und ganz zu akzeptieren, mich selbst lieben zu lernen, einen Ort zu schaffen, an dem ich in Ruhe denken kann , Akzeptanz und ein inneres „Du“ finden, das schön ist, Selbstvertrauen aufbauen, mich motivieren, ein besserer Schüler in der Schule sein und klügere Entscheidungen treffen.

Weitere Recherchen aus Wissenschaft täglich, HuffingtonPost, Kirpaluhaben unter anderem einen Zusammenhang zwischen Yoga in Schulen und Stress- und Angstabbau, psychischer Gesundheitsfürsorge, Fettleibigkeitsreduktion und Verbesserung sowohl des Selbstwertgefühls als auch der schulischen Leistung festgestellt.

Die Adoleszenz verkörpert Selbstfindung und Übergang. Diese Zeit des schnellen Wandels kann dazu führen, dass man sich missverstanden, ungeleitet, mit einem Mangel an Selbstbestimmung oder Wert fühlt. Die menschliche Erfahrung ist ein Weg voller Gipfel und Täler, aber die Vorbereitung mit einem Werkzeuggürtel, der zum Hämmern, Kleben, Messen, Meißeln und Zusammenspachteln der Teile ausgestattet ist, ist der Schlüssel zu einem gut angepassten Erwachsenenleben. Dies sind Samen der Fürsorge und Liebe, die mit Yoga in einem Highschool-Lehrplan gesät werden können.

Unsere Zukunft liegt in den Händen unserer Jugend. Indem wir die Anleitung für positive Veränderungen von innen nach außen entwickeln, helfen wir, Veränderungsmacher mit globalem Bewusstsein und innerem Bewusstsein zu inspirieren. Yoga bietet eine Möglichkeit, das „Warum“ vieler Fragen zu verstehen, die durch die Ungewissheit der Teenagerjahre verdeckt werden.

Wenn Yoga in Schulen unterrichtet wird, investieren wir in unsere Zukunft. Sie können Teil des Pilotprojekts für Veränderungen sein, indem Sie sich an Ihre örtliche PTSA, Schulbehörden und Schulgemeinschaft wenden.

Christy Curtis ist eine Yogalehrerin und Schullehrerin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, als Stimme zu dienen, um Yoga in unser Bildungssystem zu bringen. Sie ist auch Lehrerin für das Wanderlust Festival. Für weitere Informationen – oder für Unterstützung oder Fragen zu Yoga in öffentlichen Schulen – können Sie sie über ihre Website erreichen.