Home » Weiße magie » Wie man das Repräsentationsdefizit von Yoga behebt – Fernweh

Wie man das Repräsentationsdefizit von Yoga behebt – Fernweh

Ich habe vor sieben oder acht Jahren während einer Tourpause mit Yoga angefangen. Seitdem habe ich mich immer wieder mit mentalen und körperlichen Aspekten beschäftigt und sogar eine Lehrerausbildung absolviert. Während Yoga an Popularität gewinnt und uns gesagt wird, dass es sich unter Menschen aus allen Lebensbereichen verbreitet und von ihnen angenommen wird, bleibt eines offensichtlich:

Es sieht sicher nicht danach aus.

Angesichts der Behauptungen über die exemplarische Universalität und Reichweite des Yoga scheinen die tatsächliche Universalität und Reichweite immer noch wie schlanke Frauen auszusehen, die in ein bestimmtes, enges Schema passen. Wenn man Yoga als Geschäft betrachtet, macht das Sinn: Kennen Sie Ihre Zielgruppe, suchen Sie nach dem gemeinsamen Nenner, und Sie werden lebensfähig sein. Aber es scheint im Widerspruch zu Yoga als Praxis zu stehen.

Ich bin ein schwarzer Mann. Meine Yoga-Kleidung besteht zum Teil aus Trainingsausrüstung, die ich seit einigen Jahren besitze und pflege. Meine Yogahose ist eine Pyjamahose von Target, die ich stolz mit Hilfe einer Nähmaschine verändert habe. Meine Shirts sind grafische T-Shirts – lächerliche Shirts, nerdige Shirts, Shirts von Touren. Die öffentlichen Gesichter des Yoga sehen nicht aus wie ich. Einige meiner Yoga-Freunde sind durchbohrt, eingefärbt, butch, geschwungen, kurvig, steif, prall, schlaff, braun, gelb, pastös, arthritisch oder silberhaarig. Die öffentlichen Gesichter des Yoga sehen ihnen nicht ähnlich.

Dieses Repräsentationsdefizit zu ändern ist nicht über Nacht möglich, aber überfällig. Eine Verschiebung wird nicht stattfinden, ohne sich um und in uns selbst zu schauen und bewusst zu handeln. Hier sind einige Schritte, die wir zur Veränderung unternehmen können:

Besuchen Sie ein anderes Yogastudio oder einen anderen Kurs als Ihre regulären. Sie werden nicht nur unterschiedliche Lehrer und Unterrichtsstile erleben, auch die Zusammensetzung der Klientel kann unterschiedlich sein. Ein Karma-Yoga-Projekt oder eine Karma-Yoga-Praxis ist eine hervorragende Möglichkeit, sich verschiedenen Gruppen auszusetzen oder selbst dieses andere Gesicht zu sein. Wenn Sie jemand sind, der nicht in das Bild der „Norm“ passt, bauen Sie Ihr Netzwerk auf. Nehmen Sie gemeinsam an Kursen und Workshops teil, wenn es der Zeitplan zulässt. Gesehen werden, präsent sein, gezählt werden. Wenn Sie für die Darstellung von Yoga in den Medien verantwortlich sind, arbeiten Sie daran, bewusste Entscheidungen in der Öffentlichkeitsarbeit und Werbung zu treffen. Wenn Ihr Outreach-Programm keine Früchte trägt, suchen Sie nach Input darüber, was Sie anders machen könnten. Menschen, die Teil der Gemeinschaft sind, die Sie erreichen möchten, sind bei solchen Bemühungen von besonderem Wert. Hören Sie sich die Geschichten anderer an. Fragen stellen. Denken Sie daran: Es geht nicht um Sie.

Wenn wir immer wieder sagen, dass Yoga wirklich für alle Körper ist, dann liegt es an uns allen – aber vor allem an den De-facto-Gatekeepern und Botschaftern der Branche – dies in die Praxis umzusetzen und die Repräsentation der öffentlichen Gesichter des Yoga zu erweitern.