Home » Weiße magie » Wie Yoga mein Leben gerettet hat

Wie Yoga mein Leben gerettet hat

„Ich bin von einem Balkon gestürzt und auf dem Kopf gelandet. Dies verursachte ein Schädel-Hirn-Trauma, eine Hirnverletzung, die zu den 20 % der schwersten Arten zählt und sofort eine lebensrettende Operation erforderlich machte.“

Mein Name ist Max Munro und ich bin ein 22-jähriger Yogalehrer aus London, Großbritannien. Ich unterrichtete mehr und mehr und hatte eine vielversprechende Karriere als Yogalehrerin vor mir. Aber vor etwas mehr als einem Jahr, am 11th Im Februar 2018 haben sich meine Hoffnungen und Träume dramatisch verändert. Ich bin von einem Balkon gestürzt und auf dem Kopf gelandet. Dies verursachte ein Schädel-Hirn-Trauma, das zu den 20 % der schwersten Hirnverletzungen zählt und sofort eine lebensrettende Operation erforderlich machte.

Die Verletzungen, die es verursacht hat

Ich hatte am Aufprallpunkt eine Gehirnblutung, die 16 Klammern auf der rechten Seite meines Kopfes erforderte, plus eine zweite Blutung auf der der Aufprallstelle gegenüberliegenden Seite meines Kopfes. Und ich habe die zwei Hälften meines Gehirns durchtrennt. Außerdem brach ich mir eine Augenhöhle, verlagerte die Wirbel C7 und C2 und erlitt einen Bänder- und Sehnenschaden an meiner rechten Hand.

Ich war elf Stunden lang bewusstlos und litt zwölf Tage nach der Verletzung an postoperativer Amnesie.

Dann begann der lange Genesungsprozess

Nach ein paar Tagen Physiotherapie und einem wackeligen Start setzte mein Armbalance- und Inversionstraining ein. Das waren meine Stärken vor meinem Unfall und ich stand bald auf einem Balanceball auf einem Bein.

Aber ich wusste, dass die Dinge nicht mehr so ​​waren wie früher – ich würde endlose Geduld brauchen, um mich so vollständig wie möglich zu erholen. Mein Berater sagte, diese Erholungszeit könne bis zu zwei Jahre dauern.

„Tatsächlich bin ich einfach nur dankbar, am Leben zu sein.“

Das Leben wird anders sein

Während meiner sieben Wochen im Krankenhaus war ich überladen mit Informationen über Dinge, die ich nicht mehr tun konnte, einige davon offensichtlich, andere nicht so sehr: kein Alkohol (seit einem Jahr), kein Extremsport, kein Parkour (freies Laufen), nein Kontaktsportarten (ich liebte Kampfsport), keine Übermüdung (sehr gefährlich nach Hirnverletzungen wegen Krampfanfälligkeit) und ein Jahr kein Autofahren.

Ich habe Gedächtnisprobleme, die aufgrund der Schwere meiner Verletzung auf unbestimmte Zeit bei mir bleiben können. Ich habe mich jedoch nicht depressiv gefühlt oder unter Stimmungsschwankungen gelitten, was alles häufige Symptome nach einer Hirnverletzung sind.

Eigentlich bin ich einfach nur dankbar, am Leben zu sein.

Ich kann normal sprechen und habe keine Beeinträchtigung der Muskelbewegungen. Aber das Ergebnis hätte ganz anders ausfallen können: Ich sah viele andere Patienten, die versuchten, sich auf meiner Station zu erholen, und sie kämpften psychisch und körperlich mit ihrer Genesung. Ich fand das sehr ärgerlich zu sehen, zumal es sich hauptsächlich um Jugendliche in einem ähnlichen Alter wie ich handelte.

„Die Ärzte glauben, dass die kombinierten geistigen und körperlichen Qualitäten einer nachhaltigen Yoga-Praxis eine bedeutende Rolle bei meiner Genesung spielen.“

Hat Yoga geholfen?

Das bringt mich also zu der 64-Millionen-Dollar-Frage: „Hat Yoga mein Leben gerettet?“

Nun, es hat sicherlich in mehrfacher Hinsicht geholfen. Meine Berater haben meine Genesung als „bemerkenswert“ beschrieben, insbesondere nachdem ich eine so traumatische Verletzung erlitten hatte.

Sie waren von der Geschwindigkeit meiner Genesung überrascht.

Dies mag zum Teil an meiner guten Fitness und meinem jungen Alter liegen. Laut meinem Berater und klinischen Psychologen wird jedoch der Teil meines Gehirns, der sich mit Sprache, Logik und Gedächtnis befasst – der durch den Unfall beschädigt wurde – von einem anderen Teil meines Gehirns unterstützt, von dem sie glauben, dass er die Verletzungen kompensiert.

Die Ärzte glauben, dass die kombinierten geistigen und körperlichen Qualitäten einer anhaltenden Yoga-Praxis eine bedeutende Rolle bei meiner Genesung spielen.

Werde ich wieder Yoga unterrichten?

Während ich mein Leben und meine Yoga-Reise fortsetze, fühle ich mich demütig und dankbar – und vielleicht eine bessere Version meines früheren Selbst.

Seit ich das Krankenhaus verlassen habe, habe ich mehrere Yogakurse besucht und nur zwei Wochen nach meiner Entlassung einen Teil eines Kurses unterrichtet.

Und nur 10 Wochen nach meiner Verletzung unterrichtete ich meine erste volle Klasse und war begeistert. Ich habe eine zweite Chance bekommen und werde in Zukunft einen nachdenklicheren Weg gehen. Ich hoffe, junge Menschen und insbesondere Männer davon zu überzeugen, dass Yoga das Leben auf so viele Arten verändern kann – und vielleicht sogar helfen kann, Ihr Leben zu retten!

Ich bete dafür, dass sich diese jungen Menschen, die mit mir im Krankenhaus sind und ähnliche Verletzungen, aber sehr unterschiedliche Ergebnisse haben, in der Fülle der Zeit so vollständig wie möglich erholen.

Ich kann nur dem Chirurgen, der mir das Leben gerettet hat, den Sanitätern, Beratern, Ärzten, Therapeuten, Krankenschwestern, Köchen, Reinigungskräften, Trägern, Familie, Freunden und Gratulanten, von denen mir viele unbekannt waren, meinen aufrichtigen und tief empfundenen Dank aussprechen , die mir seit meiner lebensverändernden Verletzung so liebevoll geholfen haben.

Lebe Yoga!

Mein Name ist Max Munro, ich bin 22 und unterrichte seit 4 Jahren Yoga. Ich unterrichte auch seit einigen Monaten, nachdem ich ein lebensveränderndes Schädel-Hirn-Trauma erlitten habe. Es beweist mir, dass Yoga sich verändert und gerettet hat Mein Leben, keine Worte enthalten meine Dankbarkeit, namaste.