Home » Weiße magie » Wie Yoga mich zur Mutterschaft führte

Wie Yoga mich zur Mutterschaft führte

„Warum hältst du dich zurück?“ meine Lehrerin Jill fragt eines Tages, als ich in der Dreieckshaltung bin.

“Was meinen Sie?” Ich sage. In den sechs Monaten, die ich praktiziere, habe ich das Gefühl, dass ich so sehr gewachsen bin. Ich halte mich überhaupt nicht zurück.

“Du kollabierst in der Pose”, sagt sie. “Ich werde Ihnen zeigen.”

Sie tritt mit den Füßen auseinander, holt Luft, streckt die Arme aus, bewegt die Hüften. Sie beugt sich über ihr Vorderbein, legt eine Hand auf den Boden und zieht die andere in die Luft.

“Siehst du es?”

Ihre Ausrichtung ist genau richtig. Wirbelsäule gerade, Finger gespreizt, mit ihrem Blick –dristhi—bis zur Decke.

„Sieht perfekt aus“, sage ich.

„Bewegt sich Energie? Sehe ich lebendig aus?“

„Ich weiß nicht“, sage ich zweifelnd. “Vielleicht nicht.”

„Richtig“, sagt sie und vertieft ihren Atem. “Schau runter.”

Sie drückt die Außenkanten ihrer Füße in die Erde.

“Sieh nach oben.”

Ihre Fingerspitzen strahlen wie die Strahlen einer Sonne. Sie zieht ihren Arm nach hinten, um ihr Herz zu öffnen. Die gesamte Pose leuchtet auf.

„Siehst du den Unterschied? Das erste war tun die Pose. Das zweite ist Sein es.”

“Ich verstehe es!” Ich sage.

“Sie versuchen. Spannen Sie Ihre Muskeln an, aber entspannen Sie sich“, coacht sie.

Ich nehme die Pose ein, weiß aber nicht, wie ich diese Handlungen in mir finden soll. Und ich bin verwirrt. Ich liebe die Tatsache, dass meine Yogapraxis der einzige Ort ist, an dem ich mich nicht so anstrengen muss.

„Ich dachte, beim Yoga geht es um Hingabe. Nicht härter drücken.“

„Ich spreche nicht von Druck. Ich möchte, dass du dein Potenzial erweckst.“

Ich frage mich, wie man das macht. Ich bekomme die Antwort, wenn wir Handstand an der Wand üben. Ich versuche aufzustehen, falle aber jedes Mal hin.

Andere treten mühelos auf. Einige Balance in der Mitte des Raumes.

“Warum hilfst du mir nicht?” frage ich Jill frustriert.

„Ich lasse Sie es regeln. Bleib einfach dran.“

Ich trete noch ein paar Mal hoch, nur um mit einem unschönen Knall auf dem Boden zu landen.

„Eines Tages wirst du dich erheben“, sagt sie. „Du denkst immer, Yoga sei die Pose, aber es ist der Prozess.“

Ich weiß, dass Yoga ein Gleichgewicht zwischen Willen und Hingabe ist, aber es zu wissen und verkörpern es sind zwei verschiedene dinge. Ich bin dankbar, wenn wir zur Ruhe kommen.

Mein Körper, meine Biographie

„Unsere Biografie wird zu unserer Biologie“, erklärt Jill, während wir uns in der Kinderhaltung ausruhen. „Ereignisse, die wir nicht abgestimmt haben, werden auf zellulärer Ebene übertragen. Der Körper erinnert sich. Welche Geschichten erzählen Sie über sich?“

Meine Geschichte ist, dass ich „feststecke“. Ich versuche seit Jahren ein Kind zu bekommen. Ich möchte loslassen, aber ich höre immer wieder seine Stimme, die mich ruft, also versuche ich weiter, ihn zu finden.

Welche Geschichten erzähle ich über mich? Die Tatsache, dass ich mein Leben tatsächlich als Geschichte sehen kann, fühlt sich bedeutsam an. Aber ich habe meine Geschichte satt. Während des Sonnengrußes entsteht ein Gedicht:

Sie ist es leid zu leiden.
Sie ist es leid, ihre Geschichte zu erzählen. Sie hat überlebt.
Jetzt will sie nur noch leben.
Sie weiß, dass Midas gebrochen und schwach gestorben ist.
Sie weiß, dass man von Gold nicht leben kann.
Sie will nur die Sonne berühren.

Von Herzen

Jahre später verlasse ich Kalifornien und ziehe nach Japan, wo ich ein Yogastudio eröffne. Ich versuche, die Schüler so anzuleiten, wie Jill mich geführt hat. Ich sage: Prozess ist alles. Mein Handstand ist der Beweis.

Aber ich kämpfe immer noch damit, eine Familie zu gründen. Wenn also Dietmar, der Hellseher, nach Tokio kommt, gehe ich zu ihm. Vor sieben Jahren hatte er zum ersten Mal nach meinem Sohn gefragt. Wir sprechen über das Yogastudio, meine jahrzehntelange Ehe. Dann wird er ernst.

“Also, wo ist dein Kind?” er fragt.

„Ich weiß nicht“, seufze ich.

Er sieht mich an. „Du bist sauber und klar. Ihr Kind sollte hier sein.“

Sollte? War das nicht sehr anmaßend?

„Du hast so viel Arbeit geleistet. Es ist nicht Ihre Art, etwas nicht zu verfolgen. Warum bist du dem nicht nachgegangen?“

„Habe ich“, sage ich. „Ich dachte, anstatt mich anzustrengen, könnte ich mich hingeben und vertrauen.“

„Wie hat das bei dir funktioniert?“

„Scheiße“, gebe ich zu, als mir die Tränen kommen.

„Richtig“, lacht er. „Ich habe dieses Kind jahrelang um dich herum gesehen. Ich sehe, dass du tief gegangen bist, den Schmerz losgelassen hast. Du musst diese fast biblische Verurteilung deiner selbst als unfruchtbare Frau, die in die Wüste geworfen wurde, loswerden.“

Ich ärgere mich über diesen Kommentar. „Ich betrachte mich nicht als unfruchtbare Frau“, sage ich.

“Gut. Dann beweise es“, fordert er mich heraus. „Denken Sie an so viele Frauen, die gebären, aber keine wirkliche Herzensverbindung zu ihren Kindern haben. Es geht nicht immer darum, aus dem Körper zu gebären.“

Ich nicke und fordere ihn auf.

„Was ich sage, ist, dass dieses Kind nicht aus deinem Leib kommen wird. Aber es wird aus deinem Herzen kommen. Was ist wichtiger?”

„Ich kann es nicht ertragen, mir noch einmal Hoffnungen zu machen.“

„Lassen Sie Ihre Konditionierung los“, sagt er und reicht mir ein Taschentuch. „Dein Kind kommt.“

Ich heule wie ein blubberndes Wrack.

“Er wird kommen. Und er wird ein wunderschönes Kind sein“, wiederholt er.

„Ich möchte dir glauben, aber ich habe es versucht und …“

„Für diesen hier musst du kämpfen. Dafür musst du mit Händen und Füßen kämpfen.“

„Große Überraschung“, sage ich. “Die Geschichte meines Lebens.”

“Na und!” sagt er und winkt mit der Hand. „Du bist ein Krieger. Das ist natürlich der Weg, den Sie gehen werden. Hör auf, ein Opfer zu sein!“

Ich ärgere mich wieder, aber nur, weil er einen anderen Akkord angeschlagen hat.

„Sieh die Magie um dich herum. Wach auf. Nimm die Zügel!“

„Okay, okay“, sage ich ermutigt. Seine Begeisterung ist ansteckend. Und vielleicht, nur vielleicht, sieht er wirklich etwas.

“Gut. Jetzt geh raus und finde das Kind.“

Wenn mich mein Yoga etwas gelehrt hat, dann ist es, das Gleichgewicht zwischen Willen und Hingabe zu finden. Mit 44 ist die Zeit gekommen, es in die Tat umzusetzen. Wir beantragen eine Adoption in Japan. Die Chancen stehen schlecht, aber wir versprechen, unseren Kopf über Wasser und unser Herz über der Verzweiflung zu halten. Und ich lausche auf die Stimme des Kindes, die ich seit Jahren höre. Es hat mich schon lange nicht mehr angerufen.

Ich gehe zu meiner Matte, nehme meine Arme über den Kopf, sammle mich im Licht der Sonne und bringe Prana und Hoffnung herein. Ich finde Kraft in der Kriegerpose, Stille im Halbmond. Ich öffne mein Herz in Rückbeugen und drehe es dann. Ich kehre um, um die Welt auf den Kopf zu stellen. Ich lege mich in Leichenhaltung hin. Wie tief kann ich loslassen? Ich spüre, wie sich die Konturen meines Körpers aufzulösen beginnen. Es gibt keinen Körper, nur ein schimmerndes Energiefeld. Ich reite auf seinen Wellen.

Wenn ich mich zum Meditieren hinsetze, weiß ich, was zu tun ist.

Diesmal, anstatt auf die Stimme meines Kindes zu warten komm zu mirspreche ich direkt mit meinem Kind.

„Warte“, sage ich, „wir kommen.“

Foto von Neil Gandhi

Leza Lowitz ist Besitzerin eines Yogastudios und Autorin von 18 Büchern verschiedener Genres. Ihre Memoiren über ihre Reise zur Mutterschaft über zwei Ozeane, zwei Jahrzehnte und zweitausend Yoga-Posen, Hier kommt die Sonne: Eine Reise zur Adoption in 8 Chakrenwurde gerade von Stone Bridge Press veröffentlicht und war am Erscheinungsdatum ein Amazon-Bestseller Nr. 1 in seiner Kategorie.

Bücher von Lowitz Yoga-Gedichte: Linien zum Entfalten und Jet Black & The Ninja Wind (gemeinsam mit ihrem Ehemann Shogo Oketani geschrieben) sind ebenfalls Amazon-Bestseller. Ihre Arbeiten sind auch in erschienen The New York Times, Yoga Journal, Yoga International, Yoga Journal Japan, Shambhala Sun, Best Buddhist Writing, The Huffington Post, und Die Japan Times.