Home » Weiße magie » Am Fear Liath Mòr: Ein schottischer Terror

Am Fear Liath Mòr: Ein schottischer Terror

Pollyanna ist eine veröffentlichte Folkloristin und schreibt gerne über verborgene Geschichten, Volksbräuche und Dinge, die in der Nacht rumpeln.

Schottland hat den Abenteurer schon immer dazu aufgerufen, zu erkunden, sich gegen die schroffen Berge zu messen und die atemberaubende Landschaft zu bewundern. Der Cairngorms National Park ist ein beliebtes Gebiet von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit, das potenzielle Entdecker anzieht, um seine erstaunliche Landschaft zu entdecken.

Ben MacDhui ist der höchste Berg der Cairngorms und der zweithöchste Schottlands. Die Herausforderungen, die es für jeden Bergsteiger stellt, sind entmutigend genug, aber es gibt Legenden über eine Kreatur dort oben. Legenden von “Am Fear Liath Mòr” – Der große graue Mann.

“Ich kam im Nebel vom Steinhaufen auf dem Gipfel zurück, als ich glaubte, etwas anderes zu hören als nur das Geräusch meiner eigenen Schritte. Alle paar Schritte, die ich machte, hörte ich ein Knirschen, dann ein weiteres Knirschen, als würde jemand hinterherlaufen.” Ich machte aber Schritte, die drei- oder viermal so lang waren wie meine. Ich sagte mir: ,Das ist alles Unsinn’. Ich hörte zu und hörte es noch einmal, konnte aber im Nebel nichts sehen.“ [1]

Dieser Bericht wurde dem Cairngorm Club 1925 vom renommierten Wissenschaftler und Bergsteiger John Norman Collie vorgelegt. 35 Jahre vor seiner erschreckenden Erinnerung hatte er allein den Ben MacDhui, Schottlands zweithöchsten Gipfel, bestiegen. Collie hatte die schreckliche Erfahrung gemacht, in der Nähe des Berggipfels von etwas verfolgt zu werden. Allein und ohne die Möglichkeit, um Hilfe zu rufen, hatte er nichts zu tun, als Stellung zu nehmen oder um sein Leben zu rennen.

Lesen Sie auch:  Was ist eine toxische Beziehung und die wichtigsten Arten von toxischen Partnern?

„Als ich weiterging und das unheimliche Knirschen, Knirschen hinter mir ertönte, wurde ich von Schrecken gepackt und verfolgte mich, taumelte blindlings zwischen den Begrenzungen für vier oder fünf Meilen fast hinunter zum Rothiemurchus-Wald. Was immer du daraus machst, weiß ich nicht … , aber der Gipfel von Ben MacDhui hat etwas sehr Seltsames und ich werde nicht mehr alleine dorthin zurückkehren, ich weiß.” [1]

Die Einheimischen werden Ihnen von dem Big Grey Man erzählen, der durch die Berge wandert, dass er ein großer Humanoid mit einem Körper ist, der mit kurzen Haaren bedeckt ist. Häufiger wird über das Gefühl berichtet, verfolgt zu werden, das Geräusch von Schritten, wenn Kletterer auf den Gipfel des Ben MacDhui klettern, und ein überwältigendes Gefühl von Terror und Panik.

Die Kreatur wurde mit Yeti- und Sasquatch-Mythen verglichen [2], aber bisher konnte niemand physische Beweise finden oder ein Foto von diesem seltsamen Wesen machen. Was könnte es also sein?

Theorien um Am Fear Liath Mòr deuten darauf hin, dass es sich möglicherweise einfach um Kletterer handelt, die in ihre eigenen Schatten springen. Extreme Erschöpfung kann Halluzinationen verursachen und Schall breitet sich hoch in den Bergen auf seltsame Weise aus.

Ein Naturphänomen, das die Visionen dieses grauen Mannes beschreiben könnte, ist das Brocken Spectre, auch bekannt als Brocken Bow oder Mountain Spectre. Mit der Sonne im Rücken wird ein Schatten des Betrachters auf eine Wolke oder einen Nebel geworfen und erscheint stark vergrößert. Eine optische Täuschung tritt auf, wenn die Wolken in der gleichen Entfernung wie weit entfernte Grate oder Gipfel erscheinen, wodurch der Schatten enorm erscheint. Das resultierende Gespenst kann sich mit Bewegungen in der Wolkenschicht und Variationen in der Wolkendichte bewegen und zucken. Für einen müden und verängstigten Bergsteiger scheint es ein lebendiges Wesen zu sein.

Lesen Sie auch:  Fünf göttliche Lektionen aus meiner Scheidung.

Dies macht es zu einer plausiblen Erklärung für das, was Collie gesehen hat. Denken Sie daran, er ging im Nebel auf dem Gipfel, als er Am Fear Liath Mòr sah.

Dennoch gibt es diejenigen, die immer noch davon überzeugt sind, dass seltsame Geister die Gipfel und Täler der wilden Orte durchstreifen, wo ein Mensch vor Angst verrückt werden kann. Es tauchen weiterhin Geschichten auf, in denen alle paar Jahre riesige graue Männer gesichtet werden, die den vorsichtigen Reisenden verfolgen.

Wenn Sie also eine Wanderung in den Cairngorms in Betracht ziehen, gehen Sie nicht alleine. Am Fear Liath Mòr könnte Sie finden.

Quellen

[1] Der große graue Mann von Ben Macdhui, http://www.biggreyman.co.uk/legend.html

[2] Karl PN Shuker, The Unexplained: An Illustrated Guide to the World’s Natural and Paranormal Mysteries – ISBN – 978-1858681863

© 2015 Pollyanna Jones

Shanebroderick am 08.07.2015:

Sie können Fata Morgana googeln und Bilder bekommen. Wirklich cool. Ich kenne diese Fata Morgana mit einer Weile und dachte nur daran, sie jetzt zu googeln

Pollyanna Jones (Autorin) aus Großbritannien am 08.07.2015:

Mistkerl! Schade, sowas hätte ich gerne gesehen.

Shanebroderick am 07.07.2015:

geschah vor Jahrhunderten

Pollyanna Jones (Autorin) aus Großbritannien am 07.07.2015:

Das klingt fantastisch, Shane. Sie müssen ein paar Fotos davon finden!

Shanebroderick am 07.07.2015:

Die Fotos des Brocken-Gespensts erinnerten mich an ein anderes visuelles Phänomen, das zweimal in Youghal aufgenommen wurde, es heißt Fata Morgana (anscheinend nach der Arthurian Morgana und ihrer Vorliebe, Fata Morgana von Schlössern und dergleichen zu erschaffen). Es ist eine Fata Morgana am Himmel, die kann verzerren, was es zeigt. Einer von denen in Youghal wurde auf der anderen Seite der Bucht gesehen und zeigte Stadtmauern mit brennenden Türmen. Ich blieb 15-20 Minuten am Himmel, im sicher.

Lesen Sie auch:  Backbend to Bliss – Fernweh

Linda Crampton aus British Columbia, Kanada am 26. April 2015:

Dies ist ein angenehmer Knotenpunkt, Pollyanna. Die logische Erklärung für das Phänomen ist interessant, aber auch die Möglichkeit, dass die Erklärung nicht immer richtig ist!

Pollyanna Jones (Autorin) aus Großbritannien am 26. April 2015:

Danke Jodah. Ich bin immer wieder fasziniert von diesen Geschichten und möglichen rationalen Erklärungen dafür. Manchmal ist das aber nicht möglich. Ich liebe es, wie es in unserer Welt noch Raum für Geheimnisse gibt.

John Hansen aus Gondwana Land am 26. April 2015:

Interessanter Artikel Pollyanna. Ich denke, diese Geschichten haben etwas Substanz, aber es könnte ein gebrochenes Gespenst sein. Ich klettere jedoch nicht auf Ben MacDui, um es herauszufinden. Gestimmt.

Pollyanna Jones (Autorin) aus Großbritannien am 26. April 2015:

Danke schön! Berge sind schon gruselig genug, ohne so etwas!

CMHypno von der anderen Seite der Sonne am 26. April 2015:

Faszinierende Drehscheibe Pollyanna und ich werden diesen Berg nicht besteigen, um herauszufinden, ob die Geschichte wahr ist! Abgestimmt und geteilt