Home » Weiße magie » Die Legende vom Speer des Schicksals und dem Schöpfer der Tyrannen

Die Legende vom Speer des Schicksals und dem Schöpfer der Tyrannen

Dean Traylor ist ein freiberuflicher Autor und Lehrer, der über verschiedene Themen schreibt, darunter Bildung und kreatives Schreiben.

Geschichte des mysteriösen Speers

1912 stieß ein gescheiterter Maler in einem Wiener Museum auf ein kurioses Relikt. Das Artefakt – im Besitz der Habsburger, der Herrscher des österreichisch-ungarischen Reiches – war eine Speerspitze mit einem Flicken und einem darin eingesetzten Nagel. Es stammt nicht aus der österreichisch-ungarischen Monarchie. Tatsächlich stammte es aus einem viel älteren und angesehenen Reich, das einst ganz Europa, den Nahen Osten und Nordafrika beherrschte. Diese Speerspitze aus der Römerzeit hatte eine ganz eigene Legende und galt als eines der begehrtesten Relikte aus der Antike.

Der Maler wusste, dass dies keine gewöhnliche Speerspitze war. Dieser hatte unvorstellbare Kräfte; der Typ, der seinen gescheiterten Versuch zunichte machen könnte, sich an einer renommierten Kunstschule im Herzen eines riesigen Imperiums einzuschreiben.

Die Speerspitze hatte mehrere Namen:

Heilige Lanze, Speer Jesu, Wiener Lanze und Speer des Schicksals.

Die Legende besagt, dass es Teil der Lanze war, mit der der römische Hauptmann Longinus während der Kreuzigung Jesu Seite durchbohrte.

Am wichtigsten für den Mann, der ihn beobachtete, besagte eine Legende, dass der Speer Superkräfte besaß. Sein Kollege Dr. Walter Stein sagte ihm einmal, dass jeder, der diesen Speer besitzt, dazu bestimmt sei, die Welt zu regieren.

Nachdem er die Ausstellung verlassen hatte, war er davon besessen. Einige Berichte besagen, dass in seinem verwirrten Verstand etwas Unheimliches geboren wurde. Doch diese Offenbarung sollte erst 1938 in Erfüllung gehen, als der junge Mann, jetzt der Diktator Adolf Hitler, forderte, dass der Speer nach Deutschland zurückgebracht werde, nachdem seine Nazi-Regierung Österreich in sein Reich eingegliedert hatte.

Der erwähnte Bericht über Hitler ist reine Spekulation. Es bestand jedoch kein Zweifel, dass der berüchtigte Diktator ein reges Interesse daran hatte, wie auch andere Kaiser und Könige, die vor ihm kamen.

Woher kommt dieser Speer? Für den Anfang hat es eine dunkle Vergangenheit. Es wurde einmal im Bericht des Apostels Johannes über die Kreuzigung erwähnt. Aber mehr Details darüber wurden in der apokryphen Sammlung von enthüllt Christliche gnostische Bücher, und aus einem im 20. Jahrhundert geschriebenen Buch. Seitdem ist seine Legende gewachsen. Um die Sache noch verwirrender und mysteriöser zu machen, werden mehrere Speere – nicht nur einer – als echt angesehen.

Biblische Konten

Die Geschichte des Speers begann mit einer Passage aus dem „Johannesevangelium (19:31-37)“. Darin wird erwähnt, dass Jesus an einem Freitag gekreuzigt wurde. Die Juden forderten die Römer auf, Jesus und die beiden Diebe, die mit ihm vor dem Sabbat (Samstag) gekreuzigt wurden, zu entfernen. Die Kreuzigung war normalerweise ein langsamer Tod, der Tage dauern konnte. Um den Prozess zu beschleunigen, brachen die Centurios den beiden mit Jesus Gekreuzigten die Beine.

Lesen Sie auch:  5 Reize, um Geld und Wohlstand bei der Arbeit anzuziehen

Ein Soldat (unbenannt im Johannesevangelium) bemerkte, dass Jesus bereits tot war und es keinen Grund gab, sich das Bein zu brechen. Er musste es jedoch beweisen. Also stach er ihm in die Seite. Nachdem er den Körper Jesu durchbohrt hatte, sickerten Blut und Wasser aus der Wunde.

Ein weiteres Buch, das „Nikodemus-Evangelium“, geschrieben im 4. Jahrhundert – und nicht in der Neue Testamente– erwähnt nicht nur die Lanze, sondern gibt dem Hauptmann, der Jesus erstochen hat, einen Namen. Longinus (oder Logginus) wurde vom lateinischen Wort von . abgeleitet Lancea Longini: ein Name, der schließlich auf Englisch zu Lance wurde.

Es existierte ein historischer „Longinus“, dem die Autorschaft der Abhandlung zugeschrieben wurde Über das Erhabene, ein Buch über Rhetorik und Schreiben aus dem 3. Jahrhundert. Der Name ist jedoch ein Pseudonym und scheint nichts mit der Herkunft des Speers zu tun zu haben. Jemand mit diesem Namen, der zur Zeit Jesu lebte, wurde nie identifiziert.

Peter Bartholomäus, der Mann, dem es zugeschrieben wird, es gefunden zu haben, behauptete, er habe eine Vision von St. Andrew, die ihn zu seiner Ruhestätte in der St.-Petri-Kathedrale in Antiochia führte.

Die anderen Speere

Während der Herrschaft von Konstantin und später im Anbruch des mittelalterlichen Europas tauchten Berichte über den Speer auf. Es stellte sich bald heraus, dass mehrere Speere als Heilige Lanze identifiziert wurden. Die drei wichtigsten wurden Vatikan-Lanze, Echmiadzin-Lanze und Wiener (Hapsburg)-Lanze genannt. Es gab auch andere Nachbildungen, die von einer Generation zur anderen weitergegeben wurden und die angeblich das Original waren. Viele von ihnen sind mit der Zeit verloren gegangen.

Die Vatikanische Lanze wurde erstmals 570 von Antoninus von Piacenza berichtet. Im Jahr 615 wurde Jerusalem von den persischen Truppen von König Khosrau II. erobert. Unter den sichergestellten Gegenständen soll der Speer gewesen sein. Später wurde es an Nicetas weitergegeben, der es nach Konstantinopel brachte. Es blieb dort bis 1244, als es an Ludwig IX. von Frankreich verkauft und in Sainte Chapelle in Paris aufbewahrt wurde. Während der Französischen Revolution wurde es entfernt und in die Bibliotheque Nationale gebracht. Es verschwand, soll sich aber im Vatikan befunden haben.

Lesen Sie auch:  Don Pedro Rivera lässt sich scheiden und Doña Rosa reagiert auf die Telemundo-Kameras

Die Etschmiadzin-Lanze wurde während des Ersten Kreuzzugs im Jahr 1098 entdeckt. Peter Bartholomäus, dem man zugeschrieben wird, dass er sie gefunden hat, behauptete, er habe eine Vision von St. Andreas, die ihn zu seiner Ruhestätte in der St.-Petri-Kathedrale in Antiochia führte (wo sie gefunden wurde) . Derzeit befindet es sich in der Stadt Echmiadzin, Armenien.

Die Wiener Lanze gilt einigen Forschern zu diesem Thema als “die Echte”. Es wird auch als derjenige angesehen, der die Macht hat, Führer zu machen oder zu brechen. Sein erster Besitzer war Otto 1 (912-973) des Heiligen Römischen Reiches. Im Jahr 1000 schenkte er Boleslaw I. von Polen eine Nachbildung. 1084 ließ Heinrich IV. ein silbernes Band – mit der Aufschrift „Nail of Our Lord“ – anbringen (daher der Aufnäher wie auf dem Leitfoto). Der Nagel (eine weitere Ergänzung) soll bei der Kreuzigung verwendet worden sein. Heinrich IV. glaubte auch ohne Frage, dass es sich um die Lanze handelt, die ursprünglich von Konstantin dem Großen verehrt wurde, nachdem sie nach Konstantinopel gebracht wurde.

Schließlich, im Frühjahr 1796, als sich die französische Revolutionsarmee Nürnberg – der damaligen Heimat der Lanze – näherte, wurde es nach Wien gebracht, wo es von Baron von Hugel beschützt wurde, der versprach, das Objekt so schnell wie möglich zurückzugeben Frieden war wiederhergestellt. Als jedoch die ehemaligen Besitzer, das Heilige Römische Reich, 1806 aufgelöst wurden, beschloss der Baron, etwas Geld damit zu verdienen. Später waren die Habsburger mehr als zahlungswillig und gelangten schließlich in den Besitz.

Die Macht und der Fluch des Speers

1938 wurde die Wiener Lanze nach Nürnberg, dem Herzen der Nazi-Bewegung, verlegt. Zu diesem Zeitpunkt wurde jedes Relikt, von dem man annahm, dass es übernatürliche oder okkulte Kräfte hatte, von Hitler und seinen Kohorten geholt.

Nach dem Krieg gab es jedoch unbestätigte Spekulationen, dass ein anderer Militärführer, der amerikanische General George S. Patton, in die Finger gekommen war. Patton hatte immer geglaubt, er sei die Reinkarnation großer Führer wie Julius Caesar und hätte sich mit der Bedeutung des Speers bestens auskennen können. Der Speer war jedoch nicht lange in seinen Händen, als er ihn nach Wien zurückgab. Später erlag er seinen Verletzungen bei einem Autounfall.

Der Bericht über Pattons Interesse oder der kurze Besitz des Speers wurde nie bewiesen.

Andererseits war die Behauptung, der Speer habe magische Kräfte, um seine Besitzer zu Herrschern zu machen, bestenfalls verdächtig. Die erste bestätigte Behauptung datiert nicht vor 1000 Jahren oder sogar 500 Jahren. Es ist möglich, dass es weniger als 50 Jahre alt ist.

Lesen Sie auch:  Wanderlust Oktoberkind · Wanderlust

1973 stellte der Autor Trevor Ravenscroft in seinem Buch eine kühne Behauptung auf: Der Speer des Schicksals. Er schrieb, dass Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg begann, um den Speer einzufangen. Ravenscroft berichtete auch, dass andere große Militärführer wie Theodosius, Alaric, Charles Martel, Karl der Große und Frederick Barbarossa den Speer einst besessen hatten. Später in dem Buch behauptete er, Napoleon habe versucht, den Speer nach der Schlacht von Austerlitz zu erhalten.

Es wird sogar von einer Website vorgeschlagen, dass der Speer den Einfluss auf George Lucas’ Raiders of the Lost Ark hatte.

Um seinem Bericht hinzuzufügen, erwähnte Ravenscroft, dass der Speer eine “Faust-ähnliche” Qualität hatte. Faust ist eine Anspielung auf die literarische Figur, die mit dem Teufel einen Pakt geschlossen hat, um Wissen und/oder Macht zu erlangen.

Während große Führer die Macht des Speers nutzten, um zu herrschen, würden sie schließlich seinem Fluch erliegen. . .

Das Problem an dieser Anschuldigung ist, dass sie unbegründet ist. Der größte Teil der Macht, auf die sich Ravenscroft bezog, ist mit dem Glauben und der Magie des New Age verwandt. Dennoch hat dieser Bericht viele beeinflusst (oder inspiriert). Es wird sogar von einer Website vorgeschlagen, dass der Speer den Einfluss auf George Lucas’ Jäger des verlorenen Schatzes. Obwohl dies nicht bestätigt ist, sollte beachtet werden, dass der Mentor von Indiana Jones Ravenscroft hieß.

Heute befindet sich die Wiener Lanze wieder im Hofburgmuseum, wo Hitler sie vor über 100 Jahren zum ersten Mal gesehen haben soll. Dort ist es nur ein historisches Relikt mit einer gewissen Bedeutung. Hoffentlich schließt diese Bedeutung nicht den Wunsch nach jemandem wie diesem gescheiterten Maler ein, der zu einem rücksichtslosen Diktator wurde.

Weitere Lektüre über mysteriöse Dinge

Ropen: ein lebender Dinosaurier oder eine Glaubensfigur?
Manche Leute glauben an lebende Fossilien. Und ein Beweis, den sie liefern, hat mit dem mysteriösen Ropen von Neuguinea zu tun. Ist diese fliegende Bestie wirklich oder ist es eine lokale Überlieferung, die von wahren Gläubigen vorangetrieben wird?

Dieser Inhalt ist nach bestem Wissen und Gewissen korrekt und wahrheitsgetreu und ersetzt nicht die formelle und individuelle Beratung durch einen qualifizierten Fachmann.

© 2016 Dean Traylor