Home » Weiße magie » Das Geheimnis des Ouija-Bretts gelüftet

Das Geheimnis des Ouija-Bretts gelüftet

Ich habe ein halbes Jahrhundert (huh) damit verbracht, für Radio und Print zu schreiben – hauptsächlich Print. Ich hoffe, dass ich bei meinem letzten Atemzug immer noch auf die Tasten tippe.

Viele von uns haben mit einem Ouija-Board herumgespielt und waren amüsiert über die Behauptung, dass es in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft blicken kann.

Der Ursprung des Ouija-Bretts

Historiker haben Beweise dafür gefunden, dass in den 1880er Jahren in Ohio sogenannte „Talking Boards“ benutzt wurden, aber niemand scheint zu wissen, woher die Idee kam.

Ein Mann namens Charles Kennard aus Chestertown, Maryland, muss Wind vom Geschehen bekommen haben und behauptete, um 1890 ein magisches Gerät erfunden zu haben. Er beauftragte einen Zimmermann, EC Reiche, ein paar Holzbretter mit dem Alphabet zu bauen in zwei Reihen darauf gemalt. Die Zahlen null bis neun wurden zusammen mit den Wörtern „ja“, „nein“ und „auf Wiedersehen“ hinzugefügt.

Vervollständigt wurde das Ensemble durch eine Holzfigur namens Planchette. Wenn Finger auf dieses Zeichen gelegt wurden, bewegte es sich scheinbar unwillkürlich, um Sätze oder Antworten auf Fragen zu buchstabieren.

Reiche behauptete später, das Board sei seine Idee und Kennard habe es ihm gestohlen, also sind wir bereits im Reich des Mysteriums.

In Baltimore traf Kennard einen Anwalt namens Elijah Bond und sie nahmen an einer Séance mit Bonds Schwester Helen Peters teil. Kennard zeigte sein Board und fragte es, wie es heißen wolle; natürlich buchstabierte es OUIJA. Der Vorstand wurde gefragt, was das bedeute und die Antwort war „Viel Glück“.

Zufällig trug Helen Peters ein Medaillon mit dem Bild einer berühmten Frauenrechtlerin namens Maria Louise Ramé, die unter dem Pseudonym Ouida schrieb.

Bond ging zum Patentamt, und Kennard brachte ein paar Investoren zusammen.

Amerikanischer Spiritualismus

Während des neunzehnten Jahrhunderts gab es eine Explosion des Glaubens an den Spiritualismus; die Vorstellung, dass die Lebenden mit den Toten kommunizieren könnten. Der Bürgerkrieg hat eine große Zahl von toten Soldaten hervorgebracht, deren Familien wissen wollten, ob es ihnen auf der anderen Seite gut geht.

Im Bundesstaat New York wurden die Fox-Schwestern berühmt. Ihre Routine bestand darin, Fragen zu stellen und Antworten in Form von Schlägen an die Wand zu erhalten. Die Wahrheit war, dass die Geräusche von einem Apfel stammten, der an ein Stück Schnur gebunden war, an dem eine der Schwestern unauffällig zerrte.

Lesen Sie auch:  https:///quizzes/is-there-a-workplace-romance-stirring-for-you

Andere Methoden der Kontaktaufnahme mit den Toten wurden verwendet: automatisches Schreiben und Séancen mit Medien waren beliebt. Der Spiritualismus erhielt die Zustimmung des Weißen Hauses, als Mary Todd Lincoln Séancen abhielt, um ihren toten 11-jährigen Sohn zu kontaktieren.

Als die Kennard Novelty Company das Ouija-Board ins Leben rief, war es eine Gesellschaft, die für die Idee der Kommunikation mit Geistern empfänglich war.

Popularität des Ouija Boards

Innerhalb von zwei Jahren hatte die Kennard Company sechs Fabriken in den Vereinigten Staaten und eine in England, die Ouija-Boards herstellten.

Linda Rodriguez McRobbie (Smithsonian-Magazin) schreibt: „Es wurde sowohl als mystisches Orakel als auch als Familienunterhaltung vermarktet, Spaß mit einem Element außerirdischer Aufregung. Das bedeutete, dass nicht nur Spiritualisten das Board kauften; Tatsächlich waren die Leute, die das Ouija-Brett am wenigsten mochten, spirituelle Medien, da sie gerade ihren Job als spiritueller Mittelsmann gefunden hatten.“

Die Tatsache, dass die Erfinder des Geräts sich weigerten, seine Funktionsweise zu verraten, trug nur zu seiner Mystik bei und machte es zu einem unverzichtbaren Artikel.

So funktioniert das Ouija-Board

Es gibt Leute, die glauben, dass die Benutzer des Ouija-Boards unter dämonischer Besessenheit oder einer ähnlich beängstigenden Erkrankung leiden. Seien Sie vorsichtig, Sie passieren möglicherweise ein okkultes Portal und können nicht zurückkommen. Aber es ist sowieso nichts so exotisch und beunruhigend.

Hier treffen wir auf den sogenannten „ideomotorischen Effekt“. Hier ist die Association for Critical Thinking: „Ideomotorische Handlungen sind unbewusste, unwillkürliche motorische Bewegungen, die von einer Person aufgrund vorheriger Erwartungen, Vorschläge oder vorgefasster Meinungen ausgeführt werden.“

Es ist der unbewusste Teil unseres Gehirns, der uns einen Streich spielt. Wie Der Wächter bemerkt: „Obwohl die Illusion, dass der Zeiger (Planchette) durch eine äußere Kraft bewegt wird, extrem stark ist, ist die Wahrheit, dass die Dargestellten ihn tatsächlich bewegen, ohne es zu merken.“

Und hier ist eine Erklärung aus einem Artikel über Vox: „Im Falle eines Ouija-Boards kann Ihr Gehirn unbewusst Bilder und Erinnerungen erzeugen, wenn Sie dem Board Fragen stellen. Ihr Körper reagiert auf Ihr Gehirn, ohne dass Sie es bewusst „befehlen“, was dazu führt, dass die Muskeln in Ihren Händen und Armen den Zeiger auf die Antworten bewegen, die Sie – wiederum unbewusst – möglicherweise erhalten möchten.“

Lesen Sie auch:  Magische Substitutionen - Die Hexerei

Habe es? Keine Geister. Keine gruseligen Sachen. Kein Satan, der böse Streiche spielt.

Das Ouija-Brett als Beiwerk zur Kriminalität

Clothilde Marchand of Buffalo wurde 1930 angegriffen und ermordet. Als Nancy Bowen festgenommen und des Mordes angeklagt wurde, entfaltete sich eine komplexe Verschwörung mit Anweisungen des Ouija-Boards.

Clothildes Ehemann Henri war ein Bildhauer, dem eine Lila Jimerson, eine Seneca-Indianerin, als Vorbild diente. Henri sagte Lila, dass es eine „berufliche Notwendigkeit“ sei, mit seinen Models zu schlafen; Zweifellos konnte er durch Verführung die innere Spiritualität seines Themas freisetzen. Nicht zuletzt war es ein neuartiger Schwindler.

Lila war in Henri, den Bildhauer, verliebt und wollte Clothilde aus dem Weg räumen. Sie überlegte sich einen cleveren Plan, um dies zu erreichen, und nahm die Hilfe eines Seneca-Stammesheilers in Anspruch.

Lila überzeugte Nancy Bowen, dass sie Kontakt zu Bowens kürzlich verstorbenem Ehemann Charlie aufnehmen könnten. Der alte Charlie kam laut und deutlich durch und erzählte seiner naiven Witwe, dass er von einer Hexe ermordet wurde, keiner geringeren als Clothilde Marchand.

Dann erhielt Nancy Bowen eine Reihe von Briefen, in denen erklärt wurde, dass sie als nächstes auf der Liste der Opfer steht. Schließlich brachte die Manipulation Bowen zu Marchands Türschwelle, wo sie „einen Hammer herauszog und die Französin niederschlug und dann die Arbeit beendete, indem sie ihr mit Chloroform getränktes Papier in den Hals stopfte“ (New York Daily News).

Der Prozess war eine große Enttäuschung für die Medien und die Öffentlichkeit, die wollten, dass das Gesetz gegen die beiden indischen Frauen massiv heruntergefahren wird. Hier ist Die New York Daily News, „Jimerson wurde freigesprochen und freigelassen. Bowen wurde freigelassen, nachdem er sich des Totschlags schuldig bekannt und eine Freiheitsstrafe akzeptiert hatte. Der Bildhauer Henri, 54, schoss aus der Albany, wo er Clothildes 18-jährige Nichte heiratete.

Es gab andere kriminelle Missgeschicke im Zusammenhang mit der Verwendung von Ouija-Boards.

1983 beschäftigten sich zwei Leute aus Florida, Anthony Hall (25) und Bunny Dixon (16), mit dem Okkulten, als sie eine Nachricht vom Ouija-Board erhielten, die sie anwies, einen Autofahrer zu töten. Hall wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, Dixon zu 50 Jahren. Gott sagte Carol Sue Elvaker, 53, über ein Ouija-Board, dass ihr Schwiegersohn Brian Roach böse sei und getötet werden müsse. Im Februar 2001 stieß die Frau aus Oklahoma Roach ein Messer in die Brust. Sie wurde in eine Irrenanstalt eingewiesen. Mit einer inzwischen vertrauten Geschichte tötete die 15-jährige Mattie Turley aus Prescott, Arizona, ihren Vater, weil ihr ein Ouija-Vorstand dazu befahl. Das war 1933 und Mattie wurde bis zu ihrem 18.

Bonus-Faktoide

Spiritualismus erfreut sich normalerweise in wirtschaftlich schwierigen Zeiten und Kriegen großer Beliebtheit. Im Jahr 1967, während des Vietnamkriegs, übertrafen die Boards von Ouija Monopoly; das einzige Mal, dass ein Brettspiel dies erreicht hat. Obwohl Ouija-Boards keine Verbindung zum Übernatürlichen haben, werden sie von mehreren Religionen verurteilt. Papst Pius X. warnte vor Gesellschaftsspielen, die sich mit Okkultismus beschäftigten. Die Website Catholic Answers rät: „Das Ouija-Brett ist alles andere als harmlos, da es eine Form der Wahrsagerei ist (Suche nach Informationen aus übernatürlichen Quellen). Tatsache ist, dass das Ouija-Board wirklich funktioniert und die einzigen ‚Geister‘, die durch es kontaktiert werden, böse sind.“ Im Jahr 1993 konsultierten einige Mitglieder einer Jury im Mordprozess gegen Stephen Young einen Ouija-Vorstand um ein Urteil. Ein Fehlversuch wurde erklärt. In einem zweiten Prozess wurde Young ohne Hilfe eines Talking Boards für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Ouija-Brett stammt aus dem Film von 1973, Der Exorzist, mit einem schrecklichen Ruf, basierend auf der Idee, dass die 12-jährige Regan durch das Gerät von Dämonen besessen wurde.

Quellen

„Ouija: Ursprung des Bösen und die wahre Geschichte des Ouija-Boards.“ Olivia B. Waxman, Zeit, 21. Oktober 2016. „Die seltsame und mysteriöse Geschichte des Ouija-Boards.“ Linda Rodriguez McRobbie, Smithsonian Magazine, 27. Oktober 2013. „Eine natürliche Erklärung für viele paranormale Erfahrungen.“ John Jackson, The Association for Critical Thinking, 2005. „Die unsichtbare Kraft, die Ouija-Boards und gefälschte Bombendetektoren antreibt.“ Chris Franzose, Der Wächter, 27. April 2013. „Der Ouija-Brettmord: Die Stammesheilerin Nancy Bowen zum Töten austricksen.“ David J. Krajicek, New York Nachrichten, 21. März 2010. „10 schreckliche Verbrechen im Zusammenhang mit Ouija-Boards.“ Robert Grimminck, Beste Liste, 5. August 2015.

© 2020 Rupert Taylor