Home » Weiße magie » Surf-Guru Gerry Lopez über die heilende Kraft der Bewegung

Surf-Guru Gerry Lopez über die heilende Kraft der Bewegung

Lernen Sie diesen Winter bei Wanderlust O’ahu persönlich von Legende Gerry Lopez! Für Tickets und weitere Informationen klicken Sie hier.

Wenn ich mich mit Gerry Lopez verbinde, reist er mit seiner Familie in San Jose del Cabo. „Ich mache gerade diese Phase in meinem Leben durch, in der ich lerne, wieder Surfer zu werden“, scherzt Gerry. “Es ist nicht einfach, Mann, ist es lohnend.”

Trotz dessen, was seine bescheidenen Worte vermuten lassen, ist Lopez kein Anfänger, wenn es darum geht, Wellen zu reiten. Der in Hawaii geborene Surfer fand 1958 heraus, was zu einer lebenslangen Leidenschaft werden sollte, als seine Schullehrermutter den 10-jährigen Gerry und seinen Bruder an den Strand von Waikiki brachte, wo einige ihrer Schüler einen Boardverleih betrieben. „Auf Hawaii drehte sich in den 1950er Jahren alles Leben um The Beach.“ Lopez sagt es mir. „Die Leute würden Waikiki einfach als The Beach bezeichnen, als gäbe es keinen anderen.“

Seit er diese erste Welle erwischte, war er süchtig. „Das erste Mal, wenn du surfst, ist das außergewöhnlichste Gefühl“, sagt Lopez. „Da ist dieses Gefühl des Gleitens – man fühlt sich so frei wie ein Vogel. Die meisten Surfer verbringen ihr ganzes Leben damit, dieses anfängliche Gefühl wiederzuentdecken.“

Als Gerry und sein Bruder Teenager waren, gingen sie an Wochentagen häufig zum Surfen an den Strand. „Mir ist aufgefallen, dass es nur wir Kinder und Alten waren“, erinnert er sich. „Ich habe tatsächlich einen der älteren Typen gefragt, wo all die 20- und 30-Jährigen sind, und er sagte: ‚Nun, sie arbeiten.’ Ich habe viel darüber nachgedacht.“ Er erklärt, dass er damals und dort wusste, dass er nie diesen Lebensstil haben wollte, der ihn von den Wellen abhalten würde – und das hat er nie getan.

Geleitet von seinem leidenschaftlichen Wunsch, die Freiheit zum Surfen zu haben, konnte Gerry sich ein Leben aufbauen, das sich nicht um den typischen 9-5-Schreibtischjob drehte, sondern sich nach der Zeit der Natur richtete. Surfen ist, vielleicht mehr als jede andere Übung, von Natur aus abhängig von Wettermustern.

„Jetzt haben sie all diese Apps, die dir sagen, wie die Brandung sein wird, aber damals wusstest du es nie, bis du tatsächlich ans Ufer gegangen bist und nachgesehen hast“, sagt Gerry. Um bei guten Wellen unterwegs zu sein, gründete er ein kleines Unternehmen, in dem er Bretter reparierte und herstellte – ein Handwerk, das er sich dabei aneignete.

„Heute ist das Surfen zu einer so wichtigen Industrie geworden“, sagt Gerry, „aber damals war es so einfach.“ Er lacht und bemerkt: „Da alle meine Kunden Surfer waren, war klar, dass es länger dauern könnte, bis sie ihr Board bekommen, wenn die Brandung an einem bestimmten Tag gut war, denn natürlich waren wir alle da draußen auf den Wellen. ”

1968 begann Gerry Yoga zu praktizieren, da er der Meinung war, dass dies sein Surfen verbessern würde. Im Laufe der Zeit wurde die Praxis jedoch genauso wichtig für sein tägliches Leben. Als er und seine Frau in den 90er Jahren nach Oregon zogen, hatte er mehr Zeit, sich der Praxis zu widmen. „Das sind wirklich parallele Pfade“, sagt er. „Sie erfordern jeweils einen bestimmten meditativen Zustand oder Flow-Zustand, in dem Sie vollständig konzentriert sind und eigensinnige Gedanken Sie nicht behindern. Wenn du nicht in diesem Flow-Zustand bist, wirst du nicht in Harmonie mit der Welle oder mit dir selbst sein.“

Gerrys lockeres Temperament und bescheidene Weisheit sind atemberaubend, wenn er beschreibt, wie er auf der Suche nach Surfen um die Welt reist und sein Leben im Einklang mit der Natur lebt. Ein Gefühl, das er ständig wiederholt, ist dieses Mantra, dass „Bewegung Medizin ist“. Er spricht mit diesem Gefühl des Vertrauens in den natürlichen Fluss der Dinge, wenn er diesen Zustand der Harmonie beschreibt, in dem Anstrengung zur Glückseligkeit wird. „Wir müssen einfach weiterpaddeln“, sagt Gerry, „auf den Wellen und auch im Leben.“

Jillian Billard ist Dichterin, Yogalehrerin, Cellistin und begeisterte Wanderin. Als gebürtige New Yorkerin wird sie oft dabei erwischt, wie sie von weitläufigen grünen Feldern und Bergen träumt. Sie hat ihre Ausbildung und Zertifizierung als Ashtanga-Yogalehrerin in Goa, Indien, erhalten und arbeitet im Laughing Lotus Yoga Center in Brooklyn. Man findet sie oft mit ihrem Kopf in einem Buch vergraben, das in Lavendel getaucht ist. Folgen Sie ihr auf ihrer (sehr neu entwickelten) Instagram-Seite für Unterrichtspläne und Updates unter @jillboyoga