Home » Weiße magie » Telepathie: Wie man die Gedanken von jemandem liest

Telepathie: Wie man die Gedanken von jemandem liest

„Ich wünschte, ich könnte deine Gedanken lesen“. Das ist ein Satz, den wir fast alle schon einmal gesagt oder gedacht haben. Egal wie gut wir unsere Lieben oder Freunde kennen, was in ihren Gehirnen vorgeht, bleibt uns unbekannt. Dies scheint die letzte Grenze unseres Wissens über die andere Person zu sein. Aber ist der Gedanke an den Anderen ein unerreichbarer Bereich?

Nein überhaupt nicht. Wir wissen, dass es das gibt Empathie, die emotionale Intelligenz, die jemanden sensibel für die Emotionalität einer anderen Person macht. Aber es gibt auch Telepathie, nämlich die „Kunst der Fernwahrnehmung“, wie das Wort schon sagt. Und das klingt wirklich faszinierend!

Für einige Wissenschaftler ist der Versuch, die Fähigkeit der Telepathie zu erreichen, reine Pseudowissenschaft. Interessanterweise erforscht die Mainstream-Wissenschaft das Phänomen jedoch immer noch, wie Sie auch im folgenden Video sehen können:

Tatsächlich hat die Telepathie das Interesse von Wissenschaftlern und Künstlern geweckt. Persönlichkeiten wie Sigmund Freud, Thomas Huxley oder Oscar Wilde experimentierten damit. Das interessante historische Werk von Roger Luckhurst namens Die Erfindung der Telepathie: 1870-1901 zeigt die frühe Faszination für Telepathie. Und die Begeisterung dafür hält an.

Die Sinne, auf die wir uns traditionell beziehen, sind fünf: Sehen (Vision), Hören (Vorsprechen), Geschmack (Geschmack), Geruch (Geruchssinn), und berühren (Somatosensorik) – siehe mehr hier in Psychic Powers. Dennoch besitzt der Mensch noch zwei weitere Arten von Sinnen, die zu subtileren Formen des Verstehens und Denkens gehören. Während die fünf Sinne mit dem physischen Körper verbunden sind, gibt es auch Sinne, die mit dem Astralkörper zu tun haben. Dies sind die „astralen Sinne“. Die astralen Sinne sind die Gegenstücke zu den physischen Sinnen auf der Ebene des Astralkörpers. Diese sind mit Intuition, Kreation und Emotionen verbunden.

Man kann behaupten, dass nur die physischen Sinne wahr sind und alles andere „Schwachsinn“ ist. Denken Sie jedoch daran, dass unsere Sinne uns täuschen können. Farben sind Abdrücke bestimmter Lichtwellen, sie selbst existieren nicht wirklich. Ohne Astronomie und Teleskope und den menschlichen Intellekt wäre es unmöglich, allein durch die Sinne zu schlussfolgern, dass die Erde eine Kugel ist. Es gibt Dinge, die wir nicht sehen, die existieren, wie Röntgenstrahlen, Radiowellen oder Bakterien. Sinne liefern also kein eindeutiges Bild der Welt.

Die verlorenen Sinne

Für einen trainierten Menschen ergänzen die astralen Sinne die physischen. Ein solcher Mensch kann vom physischen in den Astralkörper wechseln, ohne scharf zwischen den beiden Ebenen zu unterscheiden.

Zu den fünf Sinnen müssen wir zwei weitere hinzufügen: (1) das Gefühl der Anwesenheit anderer Lebewesen; und (2) der telepathische Sinn[i]. Diese Sinne finden sich in höheren Formen von Tieren und in allen Menschen. Doch der zivilisierte Mensch macht sich diese Sinne nicht zunutze, und sogar der Rest unserer Sinne ist heutzutage nicht mehr so ​​scharf wie in früheren Stadien. Das liegt daran, dass das, was wir „Logik“ oder logisches Denken nennen, nicht dabei hilft, unsere Sinne und unsere mentalen Kräfte zu schärfen. Was wir also tun sollten, ist, diese Sinne, die uns bereits zur Verfügung stehen, nicht zu entwickeln, sondern wieder zu erwecken.

Die Schwingungen

Die Existenz der astralen Sinne ist das erste Prinzip der Telepathie. Das zweite ist die Tatsache, dass unsere Gedanken Schwingungen sind und daher von unserem telepathischen Sinn erfasst werden können. Wissenschaftlich gesehen ist Neuroimaging so möglich und Maschinen können unser Gehirn scannen und die Ergebnisse interpretieren, um zu erklären, wie wir uns fühlen und was wir denken. Telepathie ist dann ein Fall einer Nachricht und eines Empfängers, aber auf einer Ebene, auf der unsere mentalen Kräfte bereits genug verstärkt sind, um diese Wellen zu empfangen.

>

Wie man Telepathie entwickelt

Sie wollen also die Gedanken anderer lesen. Hoffentlich hat dies einen guten Grund. Sobald Sie diese Kraft erworben haben, sollten Sie sie besser weise einsetzen.

Es folgt eine sehr kurze Einführung in das Thema. Telepathie braucht Studium, Geduld und Vertrauen. Nicht jeder kann diese Fähigkeit entwickeln.

Hier sind die ersten Schritte in Richtung Telepathie:

Glauben!

Es wird unmöglich sein, etwas aufzuführen, an das Sie nicht von ganzem Herzen glauben. Telepathie verlangt eine Aussetzung des wissenschaftlichen Denkens. So werden Ihre beiden zusätzlichen Sinne reaktiviert. Der Glaube versetzt sowieso Berge. Und es macht Telepathie real!

Aktiviere das Chakra des Dritten Auges

Es ist wichtig, unsere Chakren ins Gleichgewicht zu bringen, um das Dritte Auge, das Zentrum der Einsicht und Intuition, zu aktivieren. Dies ist das Zentrum des telepathischen Sinnes. Bei modernen Menschen ist das dritte Auge verkümmert und hat sich in die Zirbeldrüse in unserem Gehirn verwandelt. Die Wiedereröffnung des Dritten Auges ist ein riesiges Kapitel, das wir in Zukunft besprechen werden. Am Anfang sollten Sie meditieren und Ihre Aura und Ihre Chakren reinigen.

Finden Sie einen Partner, der Telepathie praktizieren möchte

In der Anfangsphase ist es sinnvoll, mit einer Person zusammenzuarbeiten, die die gleichen Ambitionen wie Sie hat. Versuchen Sie gemeinsam zu üben. Was Sie vermeiden sollten, ist jede gegenseitige Täuschung: Lassen Sie sich nicht glauben, dass Sie telepathische Kräfte entwickelt haben, bevor dies wahr ist.

So beginnen Sie:

Zusammenarbeiten durch kleine und einfache Tests.Holen Sie sich ein ruhiges Zimmer wo niemand stören kann. Beginnen Sie mit Emotionen: Der eine Mensch sollte am Anfang intensive Gedanken haben wie Wut, sexuelle Anziehung, Schmerz, Begeisterung und so weiter.Vermeiden Sie abstrakte und komplizierte Gedanken weil sie zu subtil sind, um sie am Anfang zu erfassen. Sie können auch versuchen, zu „sehen“, was Ihr Partner heimlich in ein Notizbuch schreibt oder welche Objekte er sich in seinem Kopf vorstellt – obwohl dies eigentlich Remote Viewing ist.Eine Person sollte der Absender und eine der Empfänger sein. Bleiben Sie jeden Tag bei einer Rolle, Sie können die Rolle am Tag danach wechseln und so weiter. Achten Sie während des Übens darauf, dass Sie beide in einem ruhigen Geisteszustand sind. Bevor Sie üben, können Sie zusammen meditieren. Der Schlüssel zum Erfolg ist NICHT zu viel versuchen, aber am nächsten Tag oder mehrmals am selben Tag wiederholen. Notieren Sie sich alle Verfahren.

Senden Sie Impulse an Ihre Umgebung

Wenn Sie alleine sind, versuchen Sie, Ihre Gehirnwellen zu einem Objekt oder einer Person zu senden. Stellen Sie zum Beispiel eine Schüssel voll Wasser vor sich hin. Versuchen Sie, kleine Wellen auf seiner Oberfläche zu erzeugen. Oder senden Sie ähnliche Wellen an die Blätter einer Pflanze, die sich im Haus befindet. Wählen Sie in der U-Bahn oder im Bus einen Fahrgast aus und senden Sie ihm Gehirnimpulse. Starren Sie diese Person nicht direkt an, sondern prüfen Sie, ob sie sich Ihnen zuwenden wird. Wählen Sie keine attraktive Person aus und flirten Sie nicht! Suchen Sie sich am besten eine Person aus, mit der Sie sonst nie Augenkontakt haben würden und oder ähnliches.

Fortgeschrittene Telepathie könnte auch zu Hellsehen führen. Aber das wird das Thema eines zukünftigen Artikels sein!

Haftungsausschluss: Versuche, Gedanken nur mit seiner/ihrer Erlaubnis zu lesen. Sonst brichst du das Gesetz des freien Willens -> daher schlechtes Karma!

Phaeton

[i] Siehe: Swami Panchadasi. 2014. Telepathie, Gedankenlesen, Hellsehen und andere psychische Kräfte. Das große Nest, S. 32.