Home » Weiße magie » Wir können den Planeten retten, wenn wir zusammenarbeiten

Wir können den Planeten retten, wenn wir zusammenarbeiten

Bill McKibben ist ein ehemaliger Wanderlust-Moderator. Für weitere Informationen über das Programm 2016 und um Tickets zu kaufen, klicken Sie hier.

„Das Wichtigste, was ein Individuum tun kann, ist kein Individuum zu sein.“

Auf die Frage, wie wir als Gesellschaft den Klimawandel verhindern können, stellt Bill McKibben eines klar: Wir können es nicht alleine schaffen.

McKibben ist ein gefeierter amerikanischer Umweltschützer, Autor und Journalist. McKibben ist ein leidenschaftlicher Verfechter der Auswirkungen der globalen Erwärmung und wurde 2014 mit dem Right Livelihood Prize ausgezeichnet, der manchmal auch als „alternativer Nobelpreis“ bezeichnet wird. Er hat über ein Dutzend Bücher geschrieben, deren Themen vom Klimawandel über Gemeinschaften bis hin zur Familie reichen.

McKibben ist einer der Gründer von 350.org, der ersten globalen Bewegung für den Klimawandel an der Basis. Das Ziel von 350.org ist es, „unsere Führungskräfte für die Realitäten der Wissenschaft und die Prinzipien der Gerechtigkeit zur Rechenschaft zu ziehen“.

Bis heute hat 350.org über zwanzigtausend Kundgebungen in mehr als 188 Ländern organisiert. 350.org engagiert sich für Klimasicherheit und Gerechtigkeit für den Planeten und seine Bürger. Lesen Sie hier mehr über ihre Mission.

Was ist das Wichtigste, was wir als Bürger tun können, um zur Heilung des Planeten beizutragen? McKibben sagt uns, dass es zwar wichtig ist, Schritte wie die Wahl umweltfreundlicher Energie- und Hybridfahrzeuge (oder Fahrräder!) zu unternehmen, diese Dinge jedoch nicht ausreichen:

„Das Wichtigste, was Sie tun können, ist, sich mit Ihren Nachbarn zusammenzutun und sich zu organisieren. Das Zweitwichtigste, was Sie tun können, ist, sich mit Ihren Nachbarn zusammenzutun und sich zu organisieren. Wir brauchen dich, um dich zu organisieren.“

McKibben sprach mit Wanderlust im obigen Video über die Auswirkungen des Klimawandels. Im Folgenden teilt er seine Gedanken mit uns:

„Seit dem süßen Sommertag, an dem ich dieses Video aufgenommen habe, ist viel passiert. Einiges davon gut: Präsident Obama lehnte die Keystone-Pipeline ab, und viele Nationen kamen in Paris zusammen, um ein erstes Abkommen über den Klimawandel zu unterzeichnen.

Einige davon sind leider nicht so gut: Zum Beispiel führt uns das Abkommen, das diese Nationen in Paris unterzeichnet haben, auf eine um sechs Grad wärmere Welt zu, die kein geeigneter Ort für die Zivilisationen ist, an die wir gewöhnt sind. Und wir haben einen kleinen Vorgeschmack darauf bekommen, wie sich diese Welt anfühlen könnte, während wir das heißeste Jahr erlebt haben, das bisher auf diesem Planeten gemessen wurde. Heiligabend in Vermont war 68 Grad, ungefähr die gleiche Temperatur wie an dem Tag, an dem ich im Hochsommer nach Wanderlust kam. Der Nordpol lag an diesem Tag über dem Gefrierpunkt.

All dies dient dazu, die Notwendigkeit einer Bewegung hervorzuheben, die immer größer, immer geschmeidiger und immer vereinter wird. Es ist eine Freude, viele von Ihnen in dieser Bewegung zu zählen.“

Gefilmt von Circus Picnic
Herausgegeben von Mitch Gerbus
Begleittext von Kristin Diversi