Home » Weiße magie » Saucha: Unser ganzes Selbst lieben

Saucha: Unser ganzes Selbst lieben

Dies ist der sechste Teil einer 10-teiligen Serie, in der die einzelnen Yamas und Niyamas untersucht werden, um herauszufinden, wie wir sie sowohl auf als auch außerhalb der Matte für ein tieferes, reicheres Yoga-Leben integrieren können.

Sauga ist der erste der Niyamas, der uns auf der zweiten Stufe von Patanjalis achtgliedrigem Yogaweg begrüßt. Während die Yamas uns der Wahrheit näher bringen, indem sie uns durch unsere Beziehungen zu anderen lehren, erinnern uns die Niyamas daran, dass der Weg zu Samadhi letztendlich einer ist, den wir alleine gehen. Wir müssen jetzt anfangen, auf individueller Ebene zu arbeiten, und bei Saucha beginnt diese Arbeit mit Selbstliebe.

Die direkte Übersetzung des Sanskrit-Wortes saucha ist Reinheit, oder Sauberkeit. Darin enthalten sind die vielen seltsamen und wunderbaren Praktiken, die der Yoga-Pfad als Reinigung anbietet. Einige sind vertraut – sowohl Asanas als auch Pranayama arbeiten, um den Körper innerlich zu reinigen und Giftstoffe und Unreinheiten zu entfernen – während andere weniger weit verbreitet und etwas komplexer sind. Das Sat-Karma-Kriya-System, oder sechs Reinigungshandlungen, umfasst zum Beispiel mehr als 30 Übungen – von denen viele zu beinhalten scheinen, etwas, oft Salzwasser, in und aus verschiedenen Öffnungen zu leiten …

Einige dieser Kriyas nehmen wir an oder werden es zumindest einmal versuchen, wie zum Beispiel: die Verwendung eines Neti-Topfes mit Salzwasser, um unsere Nasengänge zu reinigen; Trataka praktizieren, um die Augen zu reinigen; oder Kapalabhati – der schädelglänzende und entgiftende Atem. Andere erfordern etwas mehr Ausdauer und Enthusiasmus, wie varisara dhauti, bei dem wir warmes, salziges Wasser trinken, um unseren Darm zu entleeren, oder vamana dhauti, wo wir noch mehr warmes, salziges Wasser trinken, um Erbrechen auszulösen und den Magen zu reinigen.

Wir machen uns vor, wir seien „heiliger als du“, aber Saucha sagt uns, dass wir uns irren. Alles, jeder – es ist alles gleich heilig.

Lesen Sie auch:  Auswirkungen und Vorteile in verschiedenen Häusern

Diese körperlichen Reinigungen sollen helfen, den Körper von Krankheiten zu befreien und seine Funktionen so lange wie möglich zu erhalten, damit wir in dieser Inkarnation mehr Zeit haben, Samadhi zu erreichen. Das Ergebnis in unserem Aussehen wird manchmal als „Yoga-Glühen“ bezeichnet, und wenn wir mit unserem Körper zufrieden sind, ist Selbstliebe eine einfachere Aufgabe.

Hierin liegt das Paradoxon von Saucha. In unserem Wunsch, den Körper zu reinigen, müssen wir uns tief mit den Teilen davon vertraut machen, die wir nicht lieben – den Dingen, von denen wir uns normalerweise abwenden würden – Schweiß, Galle, Schleim und Fäkalien. Was wir auf unserem Weg der körperlichen Reinigung entdecken, ist, dass unser Körper ohne diese sogenannten Verunreinigungen nicht in der Lage wäre, sich selbst zu reinigen oder zu funktionieren. Unsere Chancen auf Erwachen wären null. Mit den Worten von Thich Nhat Hanh: „Kein Schlamm … kein Lotus.“

Hier, in der heiligen Verbindung zwischen dem Schlamm und dem Lotus, zwischen dem Profanen und dem Reinen, liegt die Lektion unseres Niyama. Saucha erinnert uns daran, dass der unberührte Lotus es kann nur wachsen mit Hilfe des trüben Schlamms auf dem Grund des Sees. In der Tat ist es das schmutzige Wasser, durch das der Lotus seine Reise macht, das ihn sauber wäscht und es ihm ermöglicht, ohne Makel an der Oberfläche aufzutauchen.

Auf diese Weise bewirkt die Beobachtung von Saucha weit mehr, als nur unseren Körper zu reinigen. Zum einen ist es ein Weckruf auf unserer spirituellen Reise. So viele von uns haben ihren Fortschritt aufgehalten, weil wir nicht akzeptieren können, dass das Profane auch rein ist. Und während wir unseren eigenen physischen Körper reinigen, besteht die Versuchung, darüber zu urteilen, was andere mit ihrem tun. Wir machen uns vor, wir seien „heiliger als du“, aber Saucha sagt uns, dass wir uns irren. Alles, jeder – es ist alles gleich heilig.

Die Schwanzfedern des Pfaus werden durch die Verdauung von Giften heller. Der Lotus wird leuchtender, je tiefer der Schlamm ist, aus dem er entspringt.

Lesen Sie auch:  App rollt längere Videozeiten aus

Das wahre Geschenk von Saucha ist die Reinigung unseres Geistes. Es ist unser großartiger Lehrer der Selbstliebe, denn es fordert uns auf, unsere Urteile beiseite zu legen und einen tieferen Blick auf alles zu werfen, was wir an uns selbst als „unrein“ bezeichnet haben. Diese tiefe Traurigkeit, die uns umher verfolgt? Die Ungeduld? Diese „schmutzigen“ kleinen Angewohnheiten, die wir haben, wenn wir alleine sind? Diese scheinen auf einem heiligen Yoga-Pfad keinen Platz zu haben, aber wie falsch liegen wir damit. Die Schwanzfedern des Pfaus werden durch die Verdauung von Giften heller. Der Lotus wird leuchtender, je tiefer der Schlamm ist, aus dem er entspringt. Und so kommen auch wir der strahlenden natürlichen Liebe näher, die wir sind, wenn wir aufhören, Teile von uns wegzuschieben.

Wie Tara Brach, eine Yogi- und Meditationslehrerin, sagt Radikale Akzeptanz: „Anstatt zu versuchen, uns von einem inhärent unreinen Selbst zu befreien, wir [can] dreh dich um und nimm dieses Leben in seiner ganzen Echtheit an – zerbrochen, chaotisch, mysteriös und vibrierend lebendig.“ Und in einem weiteren Paradoxon erkennen wir durch unsere Versuche, uns selbst zu reinigen, dass es überhaupt nichts zu reinigen gibt. Reinheit ist unsere Natur. Schlamm und so.

4 Wege, um Sucha in die Praxis umzusetzen

1. Sich um den Körper kümmern

Wenn wir beginnen, loszulassen, was unserer Meinung nach unser Körper braucht, um rein zu werden, dann können wir anfangen zu hören, was unser Körper tut wirklich braucht stattdessen. Vielleicht sagt uns unser Körper, dass wir schlafen, rennen, entleeren oder auftanken sollen. Vielleicht fordert es uns sogar auf, mehrere Tassen Salzwasser zu trinken … Wir haben diese wunderbaren Werkzeuge in unseren Kriyas, aber indem wir auf unsere Bedürfnisse hören, anstatt Reinheit zu suchen, wird unsere Selbstfürsorge zu Selbstliebe.

2. Liebe deinen „Schlamm“

Machen Sie eine Liste all der Dinge, die Sie an sich selbst nicht mögen – Ihre „Gifte“, wie der buddhistische Lehrer Pema Chodron sie nennt – denn hier liegt unsere Medizin. „Was auch immer Sie tun, bringen Sie sie nicht dazu, zu verschwinden“, sagt sie in ihrem Buch Beginnen Sie, wo Sie sind. Untersuchen Sie sie vielmehr, denn sie enthalten die Hinweise auf unsere Blockaden der Liebe und des Erwachens. Am Anfang lieben wir unsere Gifte vielleicht nicht, aber mit der Zeit werden wir anfangen, diese weggeworfenen Teile von uns selbst wieder willkommen zu heißen.

Lesen Sie auch:  Frigg - Norse Goddess and Wife of Odin | Mythology.net

3. Üben Gegenwart

Wenn wir präsent sind, bringen wir Reinheit in den Moment. Wir hören auf, unsere vergangenen Geschichten mit uns zu bringen, um unsere Sicht zu trüben. Und wir lassen den Wunsch nach, vorauszusehen, was als Nächstes kommen mag. Wir bezeugen einfach jeden Moment so wie er ist und so wie wir sind.

4. Auf der Matte

Wann immer wir unsere Matten betreten, üben wir die Reinigung unseres Körpers. Aber wir können auch unseren Geist reinigen, indem wir sehen, wie Herausforderungen in unserer Yoga-Praxis zu Treibstoff für Wachstum werden können. Können wir Anpassungen begrüßen, um tiefer in unsere Praxis einzudringen? Können wir unsere Tendenz zur Selbstherrlichkeit über unsere Erfolge auf der Matte beobachten? Und umgekehrt, können wir aufhören, uns selbst dafür zu tadeln, dass wir unserer „Idee“ eines Yogis nicht gerecht werden?

Mayurasana, die Pfauenhaltung, ist perfekt, um sowohl Selbstliebe als auch Reinigung zu üben. Die ausgleichende Haltung baut Feuer auf, befreit den Körper von Giftstoffen im Verdauungstrakt und entgiftet gleichzeitig die Leber. In unserem Mayurasana werden wir daran erinnert – während wir darum kämpfen, unser Gleichgewicht zu halten – dass es das Gift ist, das die Schwanzfedern des Pfaus so schön macht.

Schließlich können wir uns am Ende unserer Asana-Praxis hinsetzen, um darüber zu meditieren, unseren Schlamm zu lieben und uns selbst zu lieben. Und welches Mudra könnte man in dieser Zeit besser halten als natürlich das herzöffnende Lotus-Mudra.

Begleiten Sie uns nächste Woche, wenn wir das zweite unserer fünf Niyamas erkunden, santoscha: Zufriedenheit.

Helen Avery ist Abschnittsredakteurin bei Wanderlust Media und arbeitet an den Vitality- und Wisdom-Kanälen auf -. Sie ist Journalistin, Schriftstellerin, Yogalehrerin, Seelsorgerin in Ausbildung und Vollzeit-Hundeausführerin von Millie.