Home » Weiße magie » Wie viele Fürze braucht es, bis Kate Goodyear im Unterricht den Verstand verliert? – Fernweh

Wie viele Fürze braucht es, bis Kate Goodyear im Unterricht den Verstand verliert? – Fernweh

Die Yoga-Lehrerin Kate Goodyear wurde wie viele andere vom Yoga-Fieber gepackt. Sie stand vor einer schwierigen Phase und ging zum Yoga, um sich eine Pause zu gönnen. Sie verließ die Klasse für immer verändert und eins kam zum anderen!

Wir freuen uns sehr, Kate am 7. Juni beim Yoga in the City Philadelphia vorzustellen. Die Registrierung ist kostenlos, aber die Plätze sind begrenzt, also melden Sie sich bald an!

• • •

Fernweh: Was möchtest du werden, wenn du groß bist?

Kate Goodyear: Ich will nicht erwachsen werden. Je älter ich werde, desto weniger glamourös scheint das Erwachsensein zu sein! Ich möchte spielen und erkunden, nicht Rechnungen bezahlen und Reifen kaufen.

WL: Was wollte dein kindliches Ich werden, als du aufgewachsen bist?

KG: Ich erinnere mich, dass ich gesagt habe, dass ich das Leben der Menschen verbessern wollte. Ich dachte, das könnte durch Politik geschehen, änderte aber schnell meine Meinung, als mir klar wurde, was es bedeutete. Es ist lustig, wie die Dinge ihren Weg gehen!

WL: Lieblings-Inspirationsvideo?

KG: Ich liebe es, Videos von Ido Portal zu sehen, es ist wirklich erstaunlich, wozu ein menschlicher Körper fähig ist!

WL: Dein persönlicher Titelsong?

KG: Es ist auch mein Karaoke-Jam!

WL: Was ist Ihre größte Angst?

KG: RATTEN! Yuck, sie machen mich so verrückt!!

WL: Was ist deine Lieblings-Yoga-Pose?

KG: Ich liebe Taube! Egal wie tief du bist, es gibt immer diese tolle Dehnung. Ich kann dort buchstäblich laaaange Zeit verbringen.

WL: Welche Yoga-Pose magst du am wenigsten?

KG: Krieger 3, ich weiß nicht, was es ist – die Schultern? Die Ein-Fuß-Balance? Versuchen Sie, die Hüften zu strecken? Ich weiß nicht, aber es macht mich wahnsinnig!

WL: Was war dein peinlichster Moment als Yogaschülerin?

KG: In meinem ersten Armbalance-Workshop, seltsamerweise mit Justin Reilly, versuchte ich, einen Unterarmstand zu machen, und der Boden war rutschig vor Schweiß. PLATZ! Ich fiel flach auf den Rücken und natürlich war ich die erste Person, die es gegessen hat. Wahrscheinlich habe ich die Leute, die unter uns arbeiteten, zu Tode erschreckt.

WL: Peinlichster Moment als Yogalehrerin?

KG: Ich habe vor kurzem eine Ab-Sequenz unterrichtet – es war in Zehnersätzen – und dieser eine Typ hat auf jeden einzelnen gefurzt. Ich bin bis sieben oder acht cool geblieben, aber, hey, Fürze sind lustig. Ich versuchte es zu ignorieren, aber das würde auf keinen Fall funktionieren, zehn Fürze rein!

WL: Was lieben Sie an dem, was Sie tun?

KG: Ich liebe alles an dem, was ich tue. Ich bin so gesegnet, das tun zu können, was ich liebe, und habe das Gefühl, dass ich das Leben derer, mit denen ich in Kontakt komme, wirklich verändern kann.

WL: Was fordert Sie heraus bei dem, was Sie tun?

KG: Es kann eine Herausforderung sein, ein Gleichgewicht zwischen Unterrichten, Üben und Zeit damit zu verbringen, andere Dinge zu tun, die ich liebe!